Vorschau auf die MotoGP-Saison 2017 Teams, Fahrer, Regeln, Termine & Live-Übertragung

Die MotoGP-Saison 2017 steht vor der Tür. Höchste Zeit einen Blick auf die Team-Besetzungen, Regeländerungen und den Terminkalender zu werfen. Zusätzlich geben wir einen Überblick darüber, auf welchen Kanälen die Rennen in Deutschland live übertragen werden.

Für die MotoGP-Saison 2017 erwarten uns einige Veränderungen. Neben zahlreichen Fahrerwechseln geht mit Red Bull KTM Factory Racing das nächste Werksteam an den Start. Für ihre erste MotoGP-Saison sicherten sich die Österreicher die Dienste von Pol Espargaro und Bradley Smith.

Bei den Top-Teams der vergangenen Saison gibt es ebenfalls prominentene Wechsel: Jorge Lorenzo verließ Yamaha zugunsten von Ducati. Für ihn musste Andrea Iannone Platz machen, der dafür zum Suzuki-Werksteam wechselte. Den Platz von Lorenzo bei Yamaha nimmt Maverick Viñales ein, der in der letzten Saison noch für Suzuki Punkte gesammelt hat. Beim Honda-Werksteam bleibt alles beim Alten: Weltmeister Marc Márquez und Dani Pedrosa werden 2017 für Repsol Honda an den Start gehen.

Auch aus deutscher Sicht hat sich einiges geändert: Stefan Bradl hat Aprilia verlassen und geht in diesem Jahr in der Superbike-WM an den Start. Dafür steigt Jonas Folger aus der Moto2 in die Königsklasse auf und wird Teamkollege vom amtierenden Moto2-Champion Johann Zarco bei Monster Yamaha Tech3. Bei den Strecken hat es keine Veränderungen gegeben. Sämtliche Strecken, die in der vergangenen Saison im Terminkalender vertreten waren, werden auch 2017 mit dabei sein. Der große Preis von Deutschland auf dem Sachsenring wird am 2. Juli 2017 stattfinden. Nach dem Deutschland-GP geht die MotoGP in die Sommerpause.

Anzeige

Regeländerungen bei den Reifen

Michelin bleibt weiterhin der Exklusiv-Ausstatter der MotoGP-Teams. Intermediates werden in der MotoGP-Saison 2017 nicht mehr zum Einsatz kommen. Laut Michelin sind die Regenreifen, die verwendet werden, bei abtrockenender Strecke bereits gut genug. Der Einsatz von Intermediates sei demnach nicht mehr notwendig.

Zudem wird es Veränderungen beim Kontingent der Slicks geben. Drei Spezifikationen zu je fünf Vorderreifen wird es pro Rennwochenende geben. Dabei dürfen pro Wochenende maximal zehn Vorderreifen verwendet werden. Bei einigen Rennen in der vergangenen Saison war dies bereits der Fall. Nun gilt die Regel für alle Rennen. Bei den Hinterreifen wird es ebenfalls drei Spezifikationen geben: Soft, Medium und Hard. In der vergangenen Saison gab es die Hinterreifen lediglich in zwei Mischungen. Sechs weiche, fünf medium und vier harte Reifen stehen den Piloten zur Verfügung, wobei die Fahrer maximal 12 Hinterreifen pro Rennwochenende verwenden dürfen. Die beiden Fahrer, die sich über Q1 für Q2 qualfizieren, erhalten nach dem Abschluss des Qualifyings zudem einen weiteren weichen Reifen für das Rennen. Dafür müssen sie jedoch auf einen harten Reifen verzichten. Spezielle Qualifying-Reifen wird es weiterhin nicht geben.

Anzeige

Weitere Regeländerungen für die MotoGP-Saison 2017

  • Neu eingestiegene Teams (KTM) dürfen beliebig viele Änderungen an der Aerodynamik vornehmen; alle anderen Teams haben ein Limit für Änderungen an der Verkleidung oder dem vorderen Kotflügel. Die Verkleidung und die Schutzbleche dürfen nur noch ein Mal pro Saison verändert werden.
  • Vekleidungen aus der Saison 2016 dürfen für die Saison 2017 ebenfalls verwendet werden, wenn sie den neuen Regeln entsprechen (keine Winglets). Sollte die Verkleidung während der Saison geupgradet werden (siehe erste Regeländerung), muss auf die Vorjahresverkleidung oder die frühere 2017er-Verkleidung verzichtet werden.
  • Satellitenteams dürfen aerodynamische Weiterentwicklungen der Werksteams verwenden
  • Jegliche Geräte, die den Reifendruck auf der Strecke kontrollieren oder regeln, sind untersagt.
  • Sicherheitsleuchten werden zukünftig durch die Elektronik geregelt und müssen nicht mehr vom Piloten betätigt werden.
  • MotoGP-Bikes dürfen ab dieser Saison ausschließlich von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden.
  • Beim Motorradwechsel bei Flag-to-Flag-Rennen dürfen vier Mechaniker anwesend sein; der Gang muss vom Fahrer eingelegt werden.
  • Während sich das Motorrad außerhalb der Box befindet, darf das Mapping lediglich vom Fahrer gewechselt werden (keine Fernsteuerung aus der Box).
  • Die Strecke darf donnerstags vor dem Rennen nicht mehr mit einem Roller besichtigt werden. Fahrradfahren und Laufen ist hingegen erlaubt.
  • Die MotoGP-Bikes müssen fünf Minuten nach dem Schwenken der Roten Flagge oder der Zielflagge in die Boxengasse gefahren oder geschoben werden, um in der Endwertung berücksichtigt zu werden. Dabei ist es nicht von Bedeutung, ob das Rennen unterbrochen wurde oder nicht. Sollte ein Rennen nach drei abgeschlossenen Runden unterbrochen werden, gelten dieselben Regeln, wenn das Rennen neu gestartet wird.
  • Startplatzstrafen gelten nur noch beim ersten Rennstart und nicht bei einem neu gestartetem Rennen. Sollte das erste Rennen weniger als drei Runden alt sein, wird die Strafe jedoch auch auf den Neustart übertragen.
  • Die Anzahl an Mechanikern in der Boxengasse während eines Flag-to-Flag-Rennens wird begrenzt. Alle Mechaniker in der Pitlane müssen zudem einen Helm tragen. Das gilt ab dieser Saison auch für die beiden Qualifying-Sessions.
  • Nicht homoligierte Sensoren dürfen nur noch im vierten Freien Training und im Warm-Up verwendet werden.
  • Einführung eines neuen Systems, mit dem die Reifenwahl für Zuschauer besser ersichtlich ist (Einblendung im TV-Bild).

Fahrer und Teams

Repsol Honda Team

  • Marc Márquez (#93)
  • Dani Pedrosa (#26)

Movistar Yamaha MotoGP

  • Valentino Rossi (#46)
  • Maverick Vinales (#25)

Ducati Team

  • Andrea Dovizioso (#4)
  • Jorge Lorenzo (#99)

Team Suzuki Estar

  • Andrea Iannone (#29)
  • Alex Rins (#42)

Aprilia Racing Team Gresini

  • Aleix Espargaro (#41)
  • Sam Lowes (#22)

Red Bull KTM Factory Racing

  • Pol Espargaro (#44)
  • Bradley Smith (#38)

LCR Honda

  • Cal Crutchlow (#35)

Estrella Galicia 0,0 Marc VDS

  • Jack Miller (#43)
  • Tito Rabat (#53)

Monster Yamaha Tech 3

  • Johann Zarco (#5)
  • Jonas Folger (#94)

Reale Esponsorama Racing

  • Hector Barbera (#8)
  • Loris Baz (#76)

Octo Pramac Racing

  • Danilo Petrucci (#9)
  • Scott Redding (#45)

Pull & Bear Aspar Team

  • Karel Abrahm (#17)
  • Alvaro Bautista (#19)

Terminkalender

Offizielle Tests:

  • 15. November 2016: Valencia (Spanien)
  • 30. Januar 2017: Sepang (Malaysia)
  • 15 Februar 2017: Phillip Island (Australien)
  • 8. März 2017: Jerez (Spanien)
  • 10. März 2017: Doha (Katar)
  • 17. März 2017 Doha (Katar)

Rennen - MotoGP 2017:

  • 26. März 2017: Doha (Katar)
  • 9. April 2017: Termas de Rio Hondo (Argentinien)
  • 23. April 2017: Austin (USA)
  • 7. Mai 2017: Jerez (Spanien)
  • 21. Mai 2017: Le Mans (Frankreich)
  • 4. Juni 2017: Mugello (Italien)
  • 11. Juni 2017: Barcelona (Spanien)
  • 25. Juni 2017: Assen (Niederlande)
  • 2. Juli 2017: Sachsenring (Deutschland)
  • 6. August 2017: Brünn (Tschechien)
  • 13. August 2017: Spielberg (Österreich)
  • 27. August 2017: Silverstone (England)
  • 10. September 2017: Misano (San Marino)
  • 24. September 2017: Aragon (Spanien)
  • 15. Oktober 2017: Motegi (Japan)
  • 22. Oktober 2017: Phillip Island (Australien)
  • 29. Oktober 2017: Sepang (Malaysia)
  • 12. November 2017: Valencia (Spanien)

MotoGP 2017 live im deutschen Fernsehen & Stream

Die einzige kostenfreie Alternative, um in Deutschland zumindest einige der MotoGP-Rennen 2017 live zu sehen, lautet Eurosport1. Eurosport1 wird in der Saison 2017 insgesamt neun Rennen live übertragen. Auf dem kostenpflichtigen Sender Eurosport2 werden alle Rennen ausgestrahlt. Eine weitere, aber ebenfalls kostenpflichtige Alternative, ist der offizielle MotoGP-Videopass.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote