26 Bilder

17 Rückenprotektoren im Test Schutz für die Wirbelsäule

Protektoren sind wie Airbags im Auto: Gut zu wissen, dass sie da sind, aber hoffentlich braucht man sie nicht. 17 Rückenprotektoren müssen im MOTORRAD-Test beweisen, dass ihre Knautschzonen ausreichen, um Verletzungen an der Wirbelsäule zu minimieren.

Gibt es das ultimative Rezept für einen optimalen Schutz der Wirbelsäule? Wenn wir uns den Aufbau der 17 getesteten Rückenprotektoren genauer anschauen, existiert dazu wohl keine einheitliche Meinung. Es gibt knochenharte, panzerähnliche Konstruktionen neben knautschig-soften Lösungen.

Ein Blick auf die Europa-Norm, die Rückenprotektoren für Motorradfahrer erfüllen müssen, hilft auch nicht weiter. Es werden verschiedene Testprozedere vorgegeben und Grenzwerte für den Aufprallschutz bestimmt – was aber eher trockener Labor­physik entspricht und nur bedingt etwas über die tatsächliche biomechanische Realität aussagt.

Auf dem Prüfstand gibt es kein Wahr und Falsch

Laut Norm darf ein Rücken­protektor der Leistungsstufe eins im Mittel 18 Kilonewton Restkraft passieren lassen – ein menschlicher Knochen kann aber bereits bei einer Belastung mit weniger als zehn Kilonewton brechen. Immerhin, so sagen Verfechter der Norm, wird so der Super-GAU beschrieben und die Leistungsfähigkeit des Rückenschutzes bei extremster Belastung beurteilt. Beim Test wird ein Aufprall mit knapp 20 km/h simuliert – wobei die Energie nicht großflächig auf die gesamte Fläche des Protektors verteilt wird, sondern ungefähr mit der Größe einer Faust einschlägt.

Diesem Testszenario nähern sich die einzelnen Her­steller auf sehr unterschiedliche Weise. Dainese, die sich selbst als Erfinder des Rückenprotektors sehen, setzen seit Langem auf eine Hartschalenkonstruktion. Ihr Ansatz: Der punktuell einwirkende Aufschlag soll so möglichst großflächig verteilt und schädliche Belastungsspitzen vermieden werden. Zugleich soll die harte Fläche einen wirkungsvollen Durchdringungsschutz bieten. Der wird in der Norm nicht gefordert und auch nicht getestet. Doch Dainese beruft sich auf die jahrzehntelange Erfahrung in der Ausrüstung von Profi-Rennfahrern. Dort habe sich gezeigt, dass ein Durchdringungsschutz durchaus zweckmä­ßig sein kann, um die Schwere von Rückenverletzungen bestmöglich zu minimieren. Auch einige andere Hersteller greifen dieses Schalen- oder Hartschaum-Prinzip auf.

Rückenprotektor muss wie eine Knautschzone wirken

Demgegenüber stehen Anbieter, die auf den Einsatz viskoelastischer Schäume schwören. Das Prinzip: Der Rückenprotektor muss wie eine Knautschzone wirken und die einwirkende Energie über einen langen Zeitraum verteilen. Bei dieser Bauart soll die Kraft sehr sanft ansteigen. Das Ziel auf dem Prüfstand: eine Kraft-Zeit-Kurve mit möglichst flachem ­Buckel, kein steiler Zacken.

Sie argumentieren, dass biomechanisch betrachtet gerade die ruckartige Einwirkung den Knochen brechen lässt. Bei langsamerem Kraftanstieg könne man dagegen auf die natürliche Elastizität der Knochen setzen – so der Ansatz der Weichschaum-Verfechter. Auf dem Prüfstand gibt es kein Wahr und Falsch, sondern nur nackte Zahlen und die erfreuliche Tatsache, dass nahezu alle Anbieter die vorgegebenen Grenzwerte einhalten. Einige unterbieten mittlerweile sogar die schärferen Vorgaben der Leistungsstufe zwei um knapp die Hälfte und punkten zudem mit toller Passform und ­einem komfortablen Sitz.

Foto: mps-Fotostudio
Kennzeichnung: Rückenprotektoren müssen nach der Europa-Norm EN 1621-2 zertifiziert sein. Erst so ist sichergestellt, dass sie auch effektiv schützen.
Kennzeichnung: Rückenprotektoren müssen nach der Europa-Norm EN 1621-2 zertifiziert sein. Erst so ist sichergestellt, dass sie auch effektiv schützen.

Rückenprotektor richtig kaufen

Um es gleich klarzustellen: In den meisten Textil- oder Leder­jacken befindet sich ab Werk kein Rückenprotektor. Auch wenn die oberflächliche Fingerprobe einen Schutz vorgaukelt. Meist ­stecken nur dünne Polsterungen in den Einsteckfächern. Wer echten Schutz will, muss extra zahlen. Bleibt die Frage: Nachrüstprotektor, der passgenau in die Jacke eingeschoben wird, oder eine separate Lösung wie in diesem Test – Rückenprotektoren zum Umschnallen oder als Weste?

Wer eine eng anliegende Lederkombi trägt, ist meist mit der Einbaulösung besser bedient. Je nach Bauart könnte der Extraprotektor sonst unangenehm drücken. Bei Textilkombis sind Umschnaller oder Westen empfehlenswerter. Denn so ist sichergestellt, dass die Protektoren stets fest am Körper anlie­gen. Im Idealfall gibt es sogar eine Ausführung mit integrierten Gelenkprotektoren.

Foto: mps-Fotostudio
Bei der Anprobe zählt nicht nur die Konfektionsgröße. Die Norm schreibt vor, dass der Protektor eine bestimmte Fläche des Rückens abdecken muss.
Bei der Anprobe zählt nicht nur die Konfektionsgröße. Die Norm schreibt vor, dass der Protektor eine bestimmte Fläche des Rückens abdecken muss.

Kennzeichnung: Rückenprotektoren müssen nach der Europa-Norm EN 1621-2 zertifiziert sein. Erst so ist sichergestellt, dass sie auch effektiv schützen. Ein vorgeschriebenes Piktogramm zeigt, dass es sich um einen echten Protektor für Motorradfahrer und nicht für Ski- oder Radfahrer handelt. Mehr zu den Bestimmungen der Norm im Kasten „Schlagdämpfung“.

Bei der Anprobe zählt nicht nur die Konfektionsgröße. Die Norm schreibt vor, dass der Protektor eine bestimmte Fläche des Rückens abdecken muss. Dies aber nicht universell, sondern individuell. Dazu muss man den eigenen Schulter-/Taillenabstand kennen, der wie im Bild gezeigt gemessen wird. Auf jedem Protektor steht, für welche Größe er zugelassen ist.

Foto: Lohse
In Anlehnung an die Rückenprotektornorm werden alle Testkandidaten beim TÜV Rheinland geprüft. Ein Aufschlag im Zentrum, zwei weitere an möglichen Schwachstellen.
In Anlehnung an die Rückenprotektornorm werden alle Testkandidaten beim TÜV Rheinland geprüft. Ein Aufschlag im Zentrum, zwei weitere an möglichen Schwachstellen.

Auf dem TÜV-Prüfstand

Unsere erste Adresse, wenn es um die Prüfung von Protektoren geht: der unbestechliche Fallprüfstand des TÜV Rheinland in Köln. Im freien Fall saust dort aus einem Meter Höhe ein fünf Kilo schweres Fallgewicht, das einer Bordsteinkante nachempfunden ist, auf den Protektor. Die kinetische Energie beim Aufprall beträgt 50 Joule, ein mit einer Messzelle ausgerüsteter Amboss registriert die Restkraft, die durchgelassen wird. Das Prüfverfahren wird genau nach europäischer Norm ge­regelt. Für Rückenprotektoren gilt die EN 1621-2, ihre ­ursprüngliche Fassung stammt aus dem Jahr 2003. Seit diesem Jahr gilt eine neue Fassung, die ab sofort bei der Zertifizierung angewendet wird.

Protektoren der neuesten Generation sind künftig an der Jahreszahl 2014 erkennbar, allerdings dürfen auch die nach Vorgängernorm zertifizierten (ein Großteil im Test) weiter verkauft werden. Einige Testmuster sind jedoch bereits nach den vorläufigen Fassungen der aktuellen Norm (erkennbar am Kennzeichen „prEN“) zertifiziert worden. Die altbekannten zwei Leistungsstufen mit den jeweiligen Grenzwerten, die als Mittelwert aus fünf Einzelschlägen errechnet werden, behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Wesentlich neu ist, dass die Protektoren nun auch bei unterschiedlicher Klimatisierung (hohe Luftfeuchtigkeit, hohe und niedrige Temperaturen) getestet werden.

Foto: mps-Studio

Alle 17 Rückenprotektoren dieses Tests sind nach der Leistungsstufe zwei zertifiziert, die schwächere Stufe eins wird mittlerweile fast gar nicht mehr angeboten. Und selbst die im Level zwei zulässigen neun Kilonewton Restkraft werden von etlichen Anbietern mittlerweile deutlich unterboten.

Die linke Grafik zeigt: Im Zentrum sind keine Probleme zu erwarten. Die Werte können aber zum Teil bis auf das Siebenfache der zulässigen Grenzwerte ansteigen, wenn man die Schwachstellen untersucht: ein Schlitz in der Schutz­zone (Halvarssons) oder eine verrutschte Abdeckung (Leatt).

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Alpinestars Bionic; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: Alpinestars Bionic; MOTORRAD-Urteil: gut.

Alpinestars Bionic (Umschnallprotektor)

Alpinestars Bionic

Anbieter: Alpinestars, Tel. 00 39/4 2300 39/4 23/52 86 (Italien), www.alpinestars.com

Preis: 139,95 Euro
Größen: S bis XL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Thailand

Messwerte
Aufpralldämpfung:
8,08 kN (Zentrum)
8,01 kN (bester Einzelwert)
8,20 kN (schlechtester Einzelwert)
Mittelwert:  8,01 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 500 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 789 Gramm

CallSend SMSAdd to SkypeYou'll need Skype CreditFree via Skype

Fazit: Alpinestars setzt auf die Wirkung einer harten Schale, die vor allem einen sehr guten Durchdringungsschutz bietet. Die Dämpfungswerte des Rückenprotektors sind im Vergleich zur Konkurrenz zwar hoch, die zulässigen Grenzwerte werden im MOTORRAD-Test aber eingehalten. Auf der Komfortseite punktet der Alpinestars Bionic durch sein geringes Gewicht, eine angenehme Durchlüftung und den stabilen Sitz.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Bering Safe Tech; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: Bering Safe Tech; MOTORRAD-Urteil: gut.

Bering Safe Tech (Umschnallprotektor)

Bering Safe Tech

Anbieter: Shark Helme Deutschland, Tel. 0 41 08/45 80 00, www.shark-helmets.com
Preis: 109,00 Euro
Größen: M, L
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Italien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
7,27 kN (Zentrum)
5,59 kN (bester Einzelwert)
8,42 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  7,10 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 520 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 696 Gramm

Fazit: Mit weit heruntergezogener Aufprallfläche deckt der Bering Safe Tech auch das Steißbein ab. Durch den breiten Aufbau kann er aber leicht mit größeren Schulterprotektoren in der Jacke kollidieren. Die Schlagdämpfungseigenschaften des Rückenprotektors sind zum Teil auf einem sehr hohen Niveau, das aber nicht durchgehend. Beim Tragen stören mangelnde Durchlüftung und unkomfortable Gurte.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Dainese Manis; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: Dainese Manis; MOTORRAD-Urteil: gut.

Dainese Manis (Umschnallprotektor)

Dainese Manis

Anbieter: Dainese, Tel. 0 89/35 39 67 66, www.dainese.com
Preis: 169,00 Euro
Größen: S bis XL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Tunesien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
8,66 kN (Zentrum)
7,55 kN (bester Einzelwert)
10,67 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  8,96 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 480 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 881 Gramm

Fazit: Traditionell setzt Dainese auch bei seinem neuesten Rückenprotektor weiterhin auf eine Hartschalenkonstruktion. Durch seinen schuppenartigen Aufbau bleibt der Dainese Manis aber selbst bei ex­trem sportlicher Haltung sehr flexibel. Mit dieser Bauart sind bei der Schlagdämpfung keine Bestwerte zu erreichen. Bestnoten gibt es aber für den sehr guten Tragekomfort.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Halvarssons Shield L2; MOTORRAD-Urteil: befriedigend.
Umschnallprotektor: Halvarssons Shield L2; MOTORRAD-Urteil: befriedigend.

Halvarssons Shield L2 (Umschnallprotektor)

Halvarssons Shield L2

Anbieter: Jofama, Tel. 00 46/2 80/5 55 55 (Schweden), www.jofama.se
Preis: 149,00 Euro
Größen: S bis L
Norm: prEN 1621-2: 2011
Leistungsstufe: 2 (Fullback; T-)
Zertifizierung: England
Herstellungsland: Taiwan

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,26 kN (Zentrum)
5,26 kN (bester Einzelwert)
13,66 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  8,72 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 550 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 1040 Gramm

Fazit: Wenn der Halvarssons Shield L2 nach kurzer Eintragezeit „auf Betriebstemperatur“ ist, folgt er auch dank des komfortablen Trägersystems geschmeidig allen Körperbewegungen. An warmen Tagen mangelt es aber an einer angenehmen Durchlüftung. Bei der Schlagdämpfung enttäuscht der Rückenprotektor trotz guter Werte im Zentrum durch Schwachstellen im unteren Rückenabschnitt.

MOTORRAD-Urteil: befriedigend

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: IXS Pro Back Skeleron; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: IXS Pro Back Skeleron; MOTORRAD-Urteil: gut.

IXS Pro Back Skeleron (Umschnallprotektor)

IXS Pro Back Skeleron

Anbieter: Hostettler, Tel. 0 76 31/1 80 40, www.ixs.de
Preis: 129,90 Euro
Größen: S bis L
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: England
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
6,56 kN (Zentrum)
6,56 kN (bester Einzelwert)
6,67 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  6,62 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 490 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 852 Gramm

Fazit: Ixs legt mit der harten Schale hohen Wert auf den Durchdringungsschutz. Gleichzeitig werden aber auch – anders als bei den Rückenprotektoren von Alpinestars oder Dainese – deutlich niedrigere Schlagdämpfungswerte erreicht. Durch den breiten Aufbau sitzt der IXS Pro Back Skeleron aber wie ein hartes Brett am Rücken, obwohl durch ein 3-D-Polster eine angenehme Durchlüftung erreicht wird.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Forcefield Pro L2K Evo; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: Forcefield Pro L2K Evo; MOTORRAD-Urteil: gut.

Forcefield Pro L2K Evo (Umschnallprotektor)

Forcefield Pro L2K Evo

Anbieter: Germot Zweirad-Zubehör, Tel. 0 61 03/45 91 00, www.germot.de
Preis: 139,90 Euro
Größen: Herren S bis L;
Damen M und L
Norm: prEN 1621-2: 2013
Leistungsstufe: 2 (Fullback; T-)
Zertifizierung: England
Herstellungsland: Taiwan

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,43 kN (Zentrum)
5,25 kN (bester Einzelwert)
5,58 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  5,42 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 550 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 1051 Gramm

Fazit: Egal wo das Fallgewicht auf dem Forcefield Pro L2K Evo aufschlägt: Die Schlagdämpfungswerte sind durch die Bank auf einem sehr hohen Niveau und unterbieten die Grenzwerte deutlich. Durch den breiten Aufbau des Rückenprotektors sind aber bei eng geschnittenen Kombis leichte Komforteinbußen hinzunehmen. Die Durchlüftung ist gut, es nerven aber Ausdünstungen im Neuzustand.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Held Sakari; MOTORRAD-Urteil: gut.
Umschnallprotektor: Held Sakari; MOTORRAD-Urteil: gut.

Held Sakari (Umschnallprotektor)

Held Sakari

Anbieter: Held, Tel. 0 83 21/6 64 60, www.held.de
Preis: 89,95 Euro
Größen: S bis XXL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
7,77 kN (Zentrum)
7,77 kN (bester Einzelwert)
8,01 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  7,89 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 480 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 945 Gramm

Fazit: Mit knapp acht Kilonewton Restkraft operiert der Rückenprotektor Held Sakari relativ dicht an der zulässigen Grenze, dafür gibt es aber keine wirklichen Schwachstellen – die Werte bleiben auf der gesamten Fläche auf einheitlichem Niveau. Mit kleinem „Schwänzchen“ wird auch das Steißbein abgedeckt, das Trägersystem ist angenehm komfortabel, die Durchlüftung noch akzeptabel.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Ortema P1 Dynamic; MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).
Umschnallprotektor: Ortema P1 Dynamic; MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).

Ortema P1 Dynamic (Umschnallprotektor)

Ortema P1 Dynamic

Anbieter: Ortema, Tel. 0 71 45/9 15 38 00, www.ortema.de
Preise: 149,95 Euro (in XL 159,95 Euro)
Größen: S bis XL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: England
Herstellungsland: Italien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,78 kN (Zentrum)
5,69 kN (bester Einzelwert)
5,88 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  5,78 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 490 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 806 Gramm

Fazit: Mit seiner Hosenträger-Gurtführung sitzt der Ortema P1 Dynamic nicht nur bombenfest, sondern auch äußerst komfortabel. Dazu sorgt ein 3-D-Abstandsgewebe trotz geschlossener Bauart für eine wirksame Durchlüftung. Auf dem Prüfstand gehört der Rückenprotektor zu den Besten und offenbart auch keine wirkliche Schwachstelle. Das Ganze bei geringem Gewicht – Klasse!

MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger)

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Polo Safe Max Aero; MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).
Umschnallprotektor: Polo Safe Max Aero; MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).

Polo Safe Max Aero (Umschnallprotektor)

Polo Safe Max Aero

Anbieter: Polo Motorrad & Sportswear, Tel. 0 21 65/8 44 04 00, www.polo-motorrad.de
Preis: 79,95 Euro
Größen: S bis L
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Italien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
6,43 kN (Zentrum)
5,48 kN (bester Einzelwert)
8,21 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  6,70 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 520 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 847 Gramm

Fazit: Je nach Aufschlagpunkt zeigt der Polo Safe Max Aero unterschied­liche Schlagdämpfungseigenschaften, bleibt aber mit allen Werten im grünen Bereich. Dem harten Panzer à la Schildkröte mangelt es etwas an Geschmeidigkeit, und das Trägersystem des Rückenprotektors könnte etwas komfortabler sein. Dafür stimmt es auch an warmen Tagen mit der Durchlüftung. Sehr gute Preis-Leistung!

MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp)

Foto: mps-Fotostudio
Umschnallprotektor: Zadona Esatech Pro; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.
Umschnallprotektor: Zadona Esatech Pro; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.

Zadona Esatech Pro (Umschnallprotektor)

Zadona Esatech Pro

Anbieter: Jopa Racing Products, Tel. 0 59 24/50 88, www.jopa.nl
Preis: 149,95 Euro
Größen: S bis L
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Italien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,86 kN (Zentrum)
5,57 kN (bester Einzelwert)
5,90 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  5,78 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 470 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 845 Gramm

Fazit: Der Zadona Esatech Pro braucht etwas Eintragezeit, bis er allen Bewegungen geschmeidig folgt. Das Tragesystem ist komfortabel, dazu passt auch die angenehme Durchlüftung. Durch seine relativ schlanke Form lässt sich der Rückenprotektor auch gut unter engeren Lederkombis tragen. Die Schlagdämpfungswerte sind auf der gesamten Fläche auf einem hervorragenden Niveau.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Büse Belluno II; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.
Protektorweste: Büse Belluno II; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.

Büse Belluno II (Protektorweste)

Büse Belluno II

Anbieter: Heino Büse MX Import, Tel. 0 24 71/1 26 90, www.buese.com
Preis: 179,95 Euro
Größen: Herren S bis XXL;
Damen XS bis L
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,64 kN (Zentrum)
5,64 kN (bester Einzelwert)
5,99 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  5,80 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 510 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 1140 Gramm

Fazit: Die geschmeidige Weste Büse Belluno II punktet durch einen absolut komfortablen Sitz. Über einen breiten Bauchgurt lässt sich der Rückenprotektor eng und verrutschsicher am Rücken fixieren. Dank eines weichen 3-D-Meshgewebes ist zudem für einen ausreichend kühlen Luftstrom gesorgt. Auf dem Prüfstand überzeugt der Belluno II durch hervorragende Dämpfungswerte.

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Forcefield Airo Vest; MOTORRAD-Urteil: gut.
Protektorweste: Forcefield Airo Vest; MOTORRAD-Urteil: gut.

Forcefield Airo Vest (Protektorweste)

Forcefield Airo Vest

Anbieter: Germot Zweirad-Zubehör, Tel. 0 61 03/45 91 00, www.germot.de
Preis: 179,90 Euro
Größen: S bis XL
Norm: prEN 1621-2: 2013
Leistungsstufe: 2 (Fullback; T-)
Zertifizierung: England
Herstellungsland: England

Messwerte
Aufpralldämpfung:
7,79 kN (Zentrum)
7,62 kN (bester Einzelwert)
7,80 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  7,73 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 410 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 898 Gramm

Fazit: Mit integriertem Bauchgurt lässt sich die Forcefield Airo Vest im unteren Bereich körpernah anlegen, insgesamt fehlt es der Weste aber an einem straffen, ausgewogenen Sitz. Die Dämpfungswerte des Rückenprotektors bleiben zwar deutlich unter dem Limit, allerdings wird gemäß Norm nur eine extrem kleine Schutzzone ausge­wiesen. Starke Ausdünstung im Neuzustand.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Held Keltor; MOTORRAD-Urteil: gut.
Protektorweste: Held Keltor; MOTORRAD-Urteil: gut.

Held Keltor (Protektorweste)

Held Keltor

Anbieter: Held, Tel. 0 83 21/6 64 60, www.held.de
Preis: 139,95 Euro
Größen: S bis XXL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
8,96 kN (Zentrum)
8,96 kN (bester Einzelwert)
9,86 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  9,35 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 480 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 1372 Gramm

Fazit: Knapp 1,4 Kilo streift man mit der Held Keltor über. Dafür gibt es neben einem geschmeidig anliegenden Rückenprotektor mit einer Verlängerung über das Steißbein auch eine üppige, sehr angenehm sitzende Sturzpolsterung im Brust- und Hüft­bereich. Seitliche Klettversteller sorgen für einen körpernahen Sitz. Die Schlagdämpfungswerte enttäuschen hingegen.

MOTORRAD-Urteil: gut

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Leatt Body Vest 3DF; MOTORRAD-Urteil: ausreichend.
Protektorweste: Leatt Body Vest 3DF; MOTORRAD-Urteil: ausreichend.

Leatt Body Vest 3DF (Protektorweste)

Leatt Body Vest 3DF

Anbieter: Hostettler, Tel. 0 76 31/1 80 40, www.ixs.de
Preis: 169,00 Euro
Größen: S/M bis XXL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
6,40 kN (Zentrum)
4,55 kN (bester Einzelwert)
9,64 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  6,87 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L/XL): max. 540 Millimeter
Gewicht (in Größe L/XL):
1063 Gramm

Fazit: Der Leatt Body Vest 3DF fehlt es an Spannkraft, damit sie entsprechend eng, aber immer noch komfortabel sitzt. Extra-Polsterungen an den Seiten und ein großflächiger Brustprotektor bieten zwar ­einen Extra-Schutz, was aber nicht über grobe Nachlässigkeiten hinwegtröstet: Mit seinem zweiteiligen Rückenprotektor-Aufbau klafft direkt über der Wirbelsäule eine gefährliche Lücke.

MOTORRAD-Urteil: ausreichend

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Ortema Ortho-Max; MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).
Protektorweste: Ortema Ortho-Max; MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger).

Ortema Ortho-Max (Protektorweste)

Ortema Ortho-Max

Anbieter: Ortema, Tel. 0 71 45/9 15 38 00, www.ortema.de
Preis: 219,00 Euro
Größen: S bis XXL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: England
Herstellungsland: Italien

Messwerte
Aufpralldämpfung:
4,19 kN (Zentrum)
4,19 kN (bester Einzelwert)
5,69 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  4,88 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 490 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 959 Gramm

Fazit: Im Schnitt unter fünf Kilonewton Restkraft – erlaubt ist nach Norm fast das Doppelte. Damit ist Ortemas Rückenprotektor Referenz in dieser Klasse. Obendrein punktet die Ortema Ortho-Max durch einen engen, aber extrem komfortablen Sitz sowie dank des großflächig gelochten Gewebes durch eine angenehme Durchlüftung an heißen Tagen. Nur unter Leder etwas zu eng!

MOTORRAD-Urteil: sehr gut (MOTORRAD-Testsieger)

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Modeka Safepro; MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).
Protektorweste: Modeka Safepro; MOTORRAD-Urteil: gut (MOTORRAD-Kauftipp).

Modeka Safepro (Protektorweste)

Modeka Safepro

Anbieter: Beckumer Leder-Bekleidungswerk, Tel. 0 25 21/85 03 22, www.modeka.de
Preis: 99,90 Euro
Größen: XS bis XXL
Norm: EN 1621-2: 2003
Leistungsstufe: 2
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: Pakistan

Messwerte
Aufpralldämpfung:
8,75 kN (Zentrum)
8,75 kN (bester Einzelwert)
10,41 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  9,57 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 480 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 906 Gramm

Fazit: Softes Gewebe, knackiger Sitz, top belüftet, geringes Gewicht: Diese Protektorenweste liegt auf der Komfortskala ganz weit vorne. Die eng anliegende Passform lässt sich durch einen breiten Bauchgurt noch weiter optimieren, sodass sich die Modeka Safepro auch unter einer Lederkombi tragen lässt. Nur auf dem Prüfstand zeigt sie keine Bestleistung.

MOTORRAD-Urteil: gut(MOTORRAD-Kauftipp)

Foto: mps-Fotostudio
Protektorweste: Vanucci Van 1; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.
Protektorweste: Vanucci Van 1; MOTORRAD-Urteil: sehr gut.

Vanucci Van 1 (Protektorweste)

Vanucci Van 1

Anbieter: Detlev Louis, Tel. 0 40/73 41 93 60, www.louis.de
Preis: 149,95 Euro
Größen: Herren S bis XXL;
Damen XS bis L
Norm: prEN 1621-2: 2013
Leistungsstufe: 2 (Fullback; T-)
Zertifizierung: Italien
Herstellungsland: China

Messwerte
Aufpralldämpfung:
5,24 kN (Zentrum)
5,24 kN (bester Einzelwert)
5,32 kN (schlechtester Einzelwert)
 Mittelwert:  5,27 kN
Schulter-/Taillenabstand
(in Größe L): max. 500 Millimeter
Gewicht (in Größe L): 1060 Gramm

Fazit: Das Damenmodell des Vanucci-Protektors glänzt nicht nur durch aufgesetzte Strass-Steinchen. Mit hervorragenden Dämpfungswerten und ohne wirkliche Schwachstellen glänzt die Vanucci Van 1 auch auf dem Prüfstand. Die Passform ist top,
und Extra-Polster decken Schlüsselbein, Nacken und Steiß ab. Was fehlt dem Herrenmodell? Der Glanz der Steinchen …

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Endwertung und Fazit

Umschnallprotektoren

 

Sicherheit

SicherheitSicherheitKomfortKomfortKomfort
 Werte RestkraftAbdeckungFixierungGewichtPassformBelüftungVerarbeitung/
Qualität
SummeMOTORRAD-UrteilPreis in Euro
Maximale Punktzahl 40101010101010100
Ortema P1 Dynamic361010798888sehr gut149,95
Zadona Esatech Pro36108798886sehr gut149,95
Ixs Pro Back Skeleron32107768878gut129,90
Dainese Manis24109799977gut169,00
Polo Safe Max Aero3277778775gut79,95
Held Sakari28108686874gut89,95
Alpinestars Bionic2498878872gut139,95
Forcefield Pro L2K Evo3647577672gut139,90
Bering Safe Tech2877966770gut109,00
Halvarssons Shield L21948585756befriedigend149,00

Westen

Sicherheit

SicherheitSicherheitKomfortKomfortKomfort



 Werte RestkraftAbdeckungFixierungGewichtPassformBelüftungVerarbeitung/
Qualität
SummeMOTORRAD-UrteilPreis in Euro
Ortema Ortho-Max4010
9
9108894sehr gut219,00
Vanucci Van 136
98888986sehr gut149,95
Büse Belluno II36
89798885sehr gut179,95
Modeka Safepro20
1099109875
gut99,90
Forcefield Airo Vest28
5
61077770gut179,90
Held Keltor20
1095971070
gut139,95
Leatt Body Vest 3DF1556877654ausreichend169,00

Fazit: Hut ab: In beiden Kategorien stehen Protektoren des schwäbischen Orthopädie-Spezialisten Ortema ganz oben auf dem ­Podest. Die Rückenschützer zeigen nicht nur auf dem Prüfstand brillante Leistungen. Sie punkten auch durch eine hervorragende Ergonomie – was ebenso wichtig ist. Denn was nützt der beste Schutz, wenn er nicht getragen wird? Auch auf den folgenden Plätzen präsentieren sich viele gut gemachte Rückenschützer. Bei den Westen denken schon viele Anbieter weiter und statten auch Brust, Beckenknochen oder Schlüsselbein mit stoßdämpfenden Polstern aus. Nur zwei der 17 Hersteller fallen negativ auf und müssen in der Bilanz abgewertet werden: Bei Halvarssons und Leatt können Lücken in den Schutzzonen zur echten Gefahr werden.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel