Beratung wasserdichte Lederanzüge (Archivversion) Trockenzeit

Eine neue Ära hat begonnen: Einige Hersteller versprechen, daß man auch in einer Lederkombi trocken bleiben kann - komme, was wolle. MOTORRAD probierte es aus.

Nachdem BMW schon seit einigen Jahren als erster Anbieter einen wasserdichten Lederanzug im Programm hat, versuchen nun immer mehr Hersteller in diesem Marktsegment Fuß zu fassen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Fahrer muß nicht auf die Sicherheit von Leder verzichten, und die ungeliebte Regenkombi kann zu Hause bleiben.MOTORRAD unterzog vier Kandidaten einem Praxistest: Neben dem BMW-Anzug Atlantis gaben sich die wasserdichten Modelle von Richa und Stadler sowie der Unteranzug von Dainese die Ehre.Während das Modell Ocean von Stadler (2268 Mark) vom Aufbau her fast identisch mit dem 2398 Mark teuren BMW-Anzug ist - beide sind mit herausnehmbaren Gore-Tex-Innenanzügen ausgestattet -, ist die Bekleidung von Richa mit einer fest eingenähten Reissa-Membran versehen. Die Jacke, Modell Longjacket, kostet 799 Mark, die Highway-Hose 649 Mark. Dainese hingegen setzt mit dem 399 Mark teuren Mapi auf einen reinen Unteranzug aus Gore-Tex, der unter jede beliebige Kombi angezogen werden kann. Das Gute vorneweg: Der Dainese-Unteranzug hält die Haut völlig trocken. Der Nachteil: Lederkombis, die nicht speziell imprägniert wurden, saugen bei Regenfahrten so viel Wasser auf, daß sie mehrere Kilogramm an Gewicht zunehmen. Und eine durchnäßte Lederkombi erzeugt trotz Gore-Tex-Unteranzug ein unangenehmes Kälte- und Nässegefühl auf der Haut, obwohl nachweislich kein Wasser durchgelassen wird.Das speziell gegerbte, sogenannte hydrophobierte Leder der Anzüge von BMW, Richa und Stadler nimmt hingegen auch nach vielen Stunden Regenfahrt nur wenige hundert Gramm Wasser auf und hält selbst ohne Funktionsmembran den Fahrer lange Zeit trocken.Aufgrund der fest eingenähten Reissa-Membran entfällt bei der wasserdichten Lederbekleidung von Richa das fummelige An- und Ausziehen wie beim BMW- und Stadler-Modell. Gleichzeitig ist so aber der Bereich des Frontreißverschlusses stärker gefährdet. Während des Praxistests trat allerdings kein Wasser ein.Auch der BMW-Anzug ist absolut wasserdicht, muß aber sorgfältig angezogen werden, damit der Gore-Tex-Innenanzug richtig sitzt. Dieser Innenanzug wird mit Druckknöpfen mit dem Lederanzug verbunden. Die Innentaschen sind deshalb weiterhin zu erreichen, an Bein- und Armabschlüssen besteht jedoch die Gefahr, daß der Innenanzug etwas hochrutscht. Da bei Stadler der Innenanzug über Reißverschlüsse mit dem Lederanzug verbunden wird, verrutscht er weder beim An- noch beim Ausziehen. An die Innentaschen kommt man allerdings nicht mehr ran.Apropos Taschen: Nur die Richa-Jackeninnentasche ist wasserdicht, da sie innerhalb der Membran angebracht ist. Alle anderen Taschen der Kandidaten, egal, ob Innen- oder Außentaschen, sind nicht dauerhaft vor Wassereintritt sicher.Bei allen Anzügen gibt es darüber hinaus eine weitere Problemzone: den Kragen. An dieser Stelle hat Regenwasser die größte Chance, ins Innere vorzudringen, da die Kragen allesamt nicht hoch genug geschnitten sind. Während bei Stadler und Richa der Kragenabschluß wenigstens noch mit einem Druckknopf versehen ist, gibt es beim Anzug von BMW keine Verschlußmöglichkeit. Damit bei Regenfahrten die Kombi nicht nach und nach von oben mit Wasser volläuft, empfiehlt sich das Tragen einer wasserabweisenden Halskrause.Um möglichst lange Freude an der wasserdichten Lederbekleidung zu haben, sollten die Pflegehinweise der Hersteller beachtet werden. Die Lederanzüge von BMW, Richa und Stadler kann man mit Imprägnierspray behandeln. Auf herkömmliches Lederfett verzichtet man besser, da die Anzüge sonst schnell speckig werden und ihre Atmungsaktivität verlieren, was sich wiederum auf die Funktionsfähigkeit der Membranen auswirkt.Fliegen und anderen Schmutz auf dem Leder entfernt man am besten mit einem Schwamm und Neutralseife. Durch die spezielle Imprägnierung der Leder nehmen diese jedoch kaum Schmutz auf - meist genügt es, mit einer Bürste oberflächliche Verschmutzungen zu beseitigen.Die Gore-Tex-Unteranzüge von BMW, Dainese und Stadler kann man bedenkenlos bei 40 Grad mit Feinwaschmittel in der Waschmaschine oder von Hand reinigen.Fazit: Der Unteranzug von Dainese ist zwar absolut wasserdicht, wartet aber mit einem unangenehmen Tragegefühl auf, sobald sich die darüberliegende Lederkombi mit Wasser vollgesogen hat. Die Anzüge von BMW, Richa und Stadler sind sehr gut verarbeitet und ebenfalls absolut wasserdicht. Die lederne Trockenzeit hat begonnen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote