Gift im Leder: Test der Schadstoffe in älteren Kombis (Archivversion)

Ich habe sie immer geliebt, meine wunderbare Super Moto-Rennkombi von Dainese. Dank Maßanfertigung sitzt sie wie die sprichwörtliche zweite Haut, und bei Stürzen hat sie mich mit Sicherheit bereits mehrfach vor Blessuren geschützt. Kurzum - ich fühle mich auf dem Motorrad wohl in Leder. Und ich habe es meiner Kombi auch nie wirklich übel genommen, wenn ich ihr leuchtendes Rot gelegentlich im T-Shirt oder auf der Haut wiedergefunden habe. Bisher kam ich auch nicht ins Grübeln, wenn beim Abduschen des verdreckten Anzugs die rote Brühe in die Badewanne lief. Von solchen liebgewonnenen Dingen trennt man sich ungern. Aus diesem Grund hat meine Kombi auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Und so ist es ziemlich wahrscheinlich, daß sie mit Azo-Farben gefärbt wurde, denn Dainese hat erst ab dem Produktionsjahr 1995 auf Azo-freie Färbung umgestellt. Soll ich den guten Rennanzug nun also auf den Müll werfen oder gar als Sondermüll entsorgen? Eine Frage, über die ich zumindest kurz nachgedacht habe. Das Ergebnis: Ich werde das gute, alte Stück weiter benutzen - vorerst jedenfalls. Die »Gefahr«, die davon ausgeht, halte ich für sehr gering. Vor allem im Vergleich zu dem, was ich meinem Körper tagtäglich bewußt oder unbewußt antue. Gifte sind heute schließlich allgegenwärtig, ob in Lebensmitteln, in Textilien oder im Teppich. Andererseits hat mich die Schadstoff-Untersuchung doch sensibilisiert. Ich werde mit dem alten Anzug etwas vorsichtiger umgehen. Ein kompletter Unteranzug nützt vielleicht nur wenig, ist aber außerdem noch sicherer und praktischer. Und bei der Wahl der nächsten Kombi werde ich bewußt darauf achten, daß keine Schadstoffe enthalten sind. Eigentlich kann der Kunde selbstverständlich beim Neukauf einwandfreie Ware erwarten. Die Hersteller sollten alles daran setzen, Schadstoffe zu vermeiden - nicht nur im Leder. Ob das in der Vergangenheit immer der Fall war, muß bezweifelt werden. Vielleicht hat MOTORRAD ja nicht nur die Verbraucher, sondern auch Kombi-Hersteller, Importeure und nicht zuletzt auch die Leder-Lieferanten wachgerüttelt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote