Helmtest: Neue Helme 2006 (Archivversion) Fallstudien

Auf dem Fallprüfstand des TÜV in Köln wurden
die Stoßdämpfungseigenschaften ermittelt. Die Prüftemperatur, auf die die Helme über mindestens
vier Stunden abgekühlt wurden, betrug minus 20 Grad Celsius. Nach Entnahme eines Testkandidaten
wurden innerhalb weniger Minuten alle sechs
Aufschlagpunkte geprüft. Die Mindestaufprallgeschwindigkeit auf den flachen Amboss muss laut
ECE 22.05 7,5 m/s betragen. Ausnahme: Bei der Kinnteilprüfung sind es »nur« 5,5 m/s. Sensoren im Prüfkopf zeichnen die Beschleunigungskurven auf und leiten sie an den Computer weiter, der daraus den HIC-Wert berechnet. Dieser ist ein Maß für den zu erwartenden Verletzungsgrad. Werte oberhalb 2400 führen zu irreparablen Hirnschädigungen. Positiv, dass die für die Punktevergabe relevanten Durchschnittswerte bei allen Testhelmen deutlich
darunter liegen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote