Kinderbekleidung für das Motorradfahren (Archivversion) Transportfrage: ein Platz für Kinder?

Die einzigen Bedingungen des Gesetzgebers, die man bei der Mitnahme von Kindern auf dem Motorrad beachten muß, findet man in der StVZO im Paragraph 35a: Wie bei jedem Beifahrer müssen ein dafür vorgesehener Sitz, Handgriff und Fußstützen sein. Der Beifahrer darf weder auf dem Kraftradtank noch auf dem Bodenblech des Kraftrollers Platz nehmen. Für Kinder unter sieben Jahren, die nicht mit den Füßen auf die Fußrasten kommen, kann auch ein zugelassener Kindersitz verwendet werden.Einen solchen Sitz gibt es vom Hersteller Stamatakis, dessen TÜV-konformes Modell unter anderem Hein Gericke (Telefon 0211/98989) für 299,95 Mark vertreibt. Die Sitzhilfe ist für Kinder von 14 bis 25 Kilogramm Körpergewicht geeignet. Für den Fall, daß die Kinder die Beifahrerfußrasten nicht erreichen, werden spezielle Fußschlaufen gleich mitgeliefert.Trotz der seitlichen und rückwärtigen Ränder des Sitzes sollte man den Kindern von Anfang an beibringen, sich am Fahrer festzuhalten, um einen besseren Kontakt zwischen Sozius und Fahrer herzustellen. Dies gilt umso mehr, wenn die Kinder ohne Sitzhilfe mitgenommen werden.Ein Nierengurt mit seitlichen Haltegriffen von der Firma Held (Telefon 08321/66460) hilft, wenn der Bauch des Fahrers zu groß oder die Arme des Nachwuchssozius’ zu kurz ausfallen. Das Teil kostet 49,50 Mark.Die sicherste und unproblematischste Möglichkeit für Kinder, erste Kontakte mit dem Thema Motorrad zu knüpfen, bietet zweifellos der Seitenwagen. Dort muß sich das Kind nicht ständig konzentrieren und kann ohne weiteres zwischendurch ein Nickerchen machen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote