So prüfen Sie Ihren Protektor (Archivversion) Original oder Fälschung?

Nicht immer ist die CE-Kennzeichnung echt. Wir zeigen, wie Sie sich vor Fälschungen schützen können.

Eigentlich steht die CE-Kennzeichnung für Communauté Européenne, die französische Abkürzung für die Europäische Gemeinschaft. Doch bisweilen sprechen Insider auch von »China-erprobt« – nämlich dann, wenn es sich um offenkundig gefälschte Ware handelt. In der Motorradbekleidung tauchen immer wieder Sturzpolsterungen mit CE-Aufdruck auf, die aber niemals ein Zertifizierungsverfahren durchlaufen haben – erst kürzlich geschehen beim Test von Textiljacken mit Nano-Beschichtung (MOTORRAD 19/2007). Spätestens auf einem Fallprüfstand (und erst recht beim Unfall) würden die Schaumpölsterchen jämmerlich versagen. Doch meistens machen die Fälscher schon auf dem Produkt selbst entscheidende Fehler, indem sie es nicht den Anforderungen der Norm entsprechend auszeichnen. Vorschrift ist, dass Protektoren nicht nur selbst eindeutig beschriftet sind (siehe Fotos). Ebenso gehört eine Informationsbroschüre dazu, in welcher der Protektorenhersteller mit kompletter Anschrift aufgeführt wird.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel