Motorradjeans Held Fame II

Der ganze Körper muss geschützt sein Textil und Leder: Motorradhosen und -kombis

Für alle Arten von Motorradbekleidung gilt: Achten Sie auf möglichst optimale Passform im Sitzen auf dem Motorrad. Dann müssen Ärmel und Hosenbeine lang genug sein, darf der Kragen geschlossen nicht drücken, der Schritt nicht zwicken. Auch nicht mit der passenden Microfaser-Unterwäsche. Ist dann noch genügend Bewegungsfreiheit vorhanden? Die Protektoren sollten aber auch ohne Futter nicht verrutschen, da hilft eine Weitenverstellung im Ärmel – oder ein Stretcheinsatz bei der Lederkombi.


"Motorradfahren gut und sicher" finden Sie auch als Booklet gedruckt in MOTORRAD 6/2017

Anzeige
Foto: mps-Fotostudio
Textilkombi von Stadler
Textilkombi von Stadler

Textil-Tourenkombi, Nässeschutz herausnehmbar

Anzüge mit Thermofutter und Klimamembran, getrennt herausnehmbar; sollen bei jedem Wetter funktionieren, hier ein Modell von Stadler

Nachteile: Hohes Gewicht, Oberstoff feuchtet durch bis zur Membrane

Vorteile: Sehr weiter Temperaturbereich, im Sommer sehr gut durchlüftet

Foto: mps-Fotostudio
Textilkombi Rukka Chariklo
Textilkombi Rukka Chariklo

Textilkombi, Nässeschutz fest eingebaut

Bequem geschnittene Textilkombis wie die Rukka Chariklo mit fest eingebauter Klimamembran sind die Allrounder unter den Alltagsanzügen

Nachteile: Nur mit großen, per Reißverschluss regulierbaren Belüftungsöffnungen hochsommertauglich

Vorteile: Umziehen bei Wetterwechsel entfällt. Unkompliziert in der Handhabung

Foto: Jahn
Hybridkombi Held Aero Sec
Hybridkombi Held Aero Sec

2-in-1-Hybrid-Kombi

Der neueste Versuch, zwei Anzüge in einem zu realiseren: Die Held Aero Sec hat ein fest vernähtes, wasserdichtes  Futter, in das man wahlweise hinein- oder davor schlüpfen kann

Nachteile: Etwas kompliziert zu handhaben, nur von einer Seite luftig

Vorteile: Keine extra Innen- oder Außenjacke, alles ist immer dabei. Warm und dicht bei Regen, sehr gut durchlüftet bei Hitze

Foto: mps-Fotostudio
Lederkombi Held Safer/Grider
Lederkombi Held Safer/Grider

Sportlederkombi 2-teilig

Für viele der einzig wahre Motorradanzug: Leder-Zweiteiler mit Verbindungsreißverschluss, hier das Modell Safer/Grinder von Held. Auch ohne Knieschleifer schick

Nachteile: Nicht wasserdicht. Bei optimalem Sitz passt nur dünne Thermounterwäsche darunter, Kälteschutz sollte oben drüber

Vorteile: Noch immer beste Sicherheit, flattert auch bei hohem Tempo nicht

Foto: MOTORRAD-Archiv
Motorradjeans Held Fame II
Motorradjeans Held Fame II

Kevlar-Jeans

Jeans mit Protektoren und Verstärkungen bzw. komplett aus Aramid- oder Kevlarfasern wie die Held Fame II (im Bild nach MOTORRAD-Abwurftest aus 80 km/h) sind mittlerweile fast vollwertige Motorradhosen mit Komfort und Sicherheit

Nachteile: Protektoren, gerade an den Knien, sitzen nicht immer verdrehsicher, Beine können hochrutschen, nicht wasserdicht

Vorteile: "Zivile" Optik, meist bequemer und luftiger als übliche Motorradhosen, mindestens so abriebfest wie gute Textilhosen

Foto: mps-Fotostudio
CE-Protektoren
CE-Protektoren

CE-Protektoren

Sie gehören in jeden Anzug. Am besten sind sie kaum zu spüren und sitzen immer da, wo sie hingehören. Wenn nicht, gegebenenfalls tauschen. Steht EN 1621-2 drauf, ist man auf der sicheren Seite

Nachteile: Manche drücken, unter den meisten schwitzt man. Machen Arbeit, weil sie beim Waschen ausgebaut werden müssen

Vorteile: Im Falle eines Falles verhindern oder minimieren sie blaue Flecken und Brüche. Zusatznutzen: Knieprotektoren halten die Knie warm

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote