Neue Michelin-Sportreifen (Archivversion)

Es klebe der Sport

Wettrüsten nicht nur bei den Motorradherstellern. Auch die Reifenindustrie überrascht mit immer neuen Produkten im Sportsegment. Michelin stellt gleich zwei neue Sportreifen für gehobene Ansprüche vor.

Es war an der Zeit, daß von den Grand Prix- und Superbike-WM-Erfolgen auch der »Normalo« profitieren sollte. Schließlich kann Michelin sich auf die Erfahrung von 18 WM-Titeln bei den 500ern und deren sieben bei den Superbikes stützen. Trotzdem stellte der Know-how-Transfer die Reifeningenieure vor einige Probleme. Stabilität mit gutem Handling zu vereinen, guten Grip bei ausreichender Abriebfestigkeit zu garantieren und ganz nebenbei auch noch die Naßhaftung deutlich zu verbessern - keine leichte Aufgabe.Um die Fachwelt von den Qualitäten der beiden Neuentwicklungen Pilot Sport und Pilot Race zu überzeugen, lud Michelin zu einer Testsession im spanischen Jerez ein. Auf der schnellen Grand Prix-Strecke standen zehn verschiedene Sportmaschinen unterschiedlichster Hubraumklassen und Hersteller bereit, um den breiten Einsatzbereich der neuen Gummis zu verdeutlichen. Wobei MOTORRAD besonderes Augenmerk auf sogenannte »Problemfälle« mit meist wenig erbaulicher 190er Hinterradbereifung legte. Beispiel: Suzuki GSX-R 750.Mit den Pilot Sport in 120/70 ZR 17 vorn und 190/50 ZR 17 hinten bestückt, läßt sich die GSX-R selbst hart auf der Bremse mit geringem Krafteinsatz einlenken, trifft zielgenau die angepeilte Linie und reagiert beim Lösen der Bremse ohne das von den Michelin-Vorgängern bekannte Kippen. Ungewohnt neutral in Kurvenfahrt und mit sehr ordentlichen Haftungsreserven vermittelt die neue Reifenpaarung stets ein gutes und sehr sicheres Gefühl. Dieses wird noch verstärkt durch einen breiten und gutmütigen Grenzbereich. Trotz der im Vergleich zum TX 15/25 gewonnenen Fahrstabilität muß auf gute Dämpfungs- und Komforteigenschaften nicht verzichtet werden. Bei einer ausgedehnten Landstraßenetappe hinterließ der Pilot Sport einen ausgezeichneten Eindruck.Wer es noch radikaler möchte, der greift zum Pilot Race. Als reiner Rennreifen konstruiert, spielen bei ihm Haltbarkeit, Naßhaftung und Hochgeschwindigkeitsstabilität eher untergeordnete Rollen. Dafür ist er in puncto Grip und Kurvenstabilität tatsächlich ein Traum. Extreme Schräglagen, enorm hoher Kurvenspeed und hartes Beschleunigen bereits bei voller Schräglage sind selbst mit einer sehr stark motorisierten Kawasaki ZX-9R kein Problem. Präzise beim Einlenken und stabil beim Beschleunigen, vermittelt auch der neue Rennsportreifen ein sehr sicheres Fahrgefühl.
Anzeige

Reifen Michelin Pilot Sport/Pilot Race, neue (FB) (Archivversion) - Schwarze Magie im Detail

Mit großem Aufwand rüstet Michelin für die Zukunft
Um die hohen Ansprüche an Haftung, Handling und Fahrstabilität zu erreichen, mußte Michelin zu aufwendiger Rennreifen-Technologie greifen. Ähnlich ihren Slicks basieren Pilot Sport und Pilot Race auf der von Michelin patentierten Radial Delta-Struktur. Die radial angeordnete Karkaßlage wird von einem Null-Grad-Gürtel aus Kevlarfaser umspannt. Dieser sorgt für Fahrkomfort, Formstabilität des Reifens und Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten. Für zusätzliche Seitensteifigkeit und daraus resultierendem neutralem Handling, zielgenaue Kurvenfahrt, verbesserten Grip und Stabilität beim Beschleunigen in Schräglage werden über der Null-Grad-Lage noch zwei gekreuzte Schnittgürtel aufgebracht, beim Pilot Sport mit einem Fadenwinkel von 75, beim Race von 45 Grad. Eine spitze Reifenkontur erleichtert schnelles Einlenken und sorgt für verbesserten Schräglagengrip durch eine größere Reifenaufstandsfläche.Ein weiteres Michelin-Patent ist die Verwendung von 100 Prozent Silica als Bindemittel für die Gummimischung. Silica soll beste Naßhaftung und gutes Abriebverhalten gewährleisten. Erfreulich, daß trotz der aufwendigen Herstellung die neuen Pneus das Preisniveau von TX 15/25 und Race 3 halten werden.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote