Continental Road Attack 3: Sportlich über Landstraßen bügeln – das ist und bleibt die Domäne der Contis. Der neue Road Attack 3 ist aber nicht nur die Macht auf der Hausstrecke, er greift nun auch bei Regen an. Und greift sich damit den Testsieg 2017.
Wertung: 231 Punkte, Platz 1

Continental Road Attack 3 im Test (Testsieger) Vergleichstest Tourenreifen (MOTORRAD 12/2017)

Platz 1: Sportlich über Landstraßen bügeln – das ist und bleibt die Domäne der Contis. Der neue Road Attack 3 ist aber nicht nur die Macht auf der Hausstrecke, er greift nun auch bei Regen an. Und greift sich damit den Testsieg 2017.

Der Continental Road Attack 3 wird in Deutschland hergestellt. Der Vorderreifen wiegt 4,6 kg, der Hintere 6,4 kg.

Anbieter: Continental Reifen, Tel. 0511/93801, www.conti-moto.de

Die Bridgestone S 21 werden in Japan hergestellt. Der Vorderreifen wiegt 4,3 kg, der hintere 7,0 kg.

Anzeige

Der Continental Road Attack 3 auf der Landstraße und im Alltag

140 Punkte, Platz 1

Mit einer erstklassigen Landstraßenparade knüpft der neue Touren-Conti an die bereits beim Vorgänger Road Attack 2 Evo geschätzte Handlichkeit und Agilität an. Seine messerscharfe Präzision und das 1a-Feedback (vor allem von der Front) wird besonders sportlich orientierte Hausstreckenfans ansprechen – nein, eigentlich eher antörnen. Bereits auf den ersten Metern glänzt der Road Attack 3 durch sein hervorragendes Ansprechverhalten und punktet beim flotten Kurvenwedeln durch  Neutralität und Stabilität. Nur beim Bremsen in Schräglage kommt ein leichter Aufstellimpuls zur Geltung.

Der Continental Road Attack 3 im Nasstest

91 Punkte, Platz 2

Der Vorgänger Evo hatte auf nassen Landstraßen schon zugelegt, der neue Dreier schiebt noch mal ein ordentliches Brikett nach. Gut­mütiger Grenzbereich, klasse Feedback, somit wunderbar einzuschätzen – dieser Conti macht nun auch bei Schlechtwetter richtig gute Laune.

Wertung

MOTORRAD-Wertung: 231 Punkte

Platz 1 - Testsieger

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote