Mit Radausbau

Weitere Möglichkeiten, Schlauch- und Schlauchlosreifen im Pannenfall zu reparieren.

Wer sich weder Pannenspray noch Präventiv-Mittel zulegen möchte und womöglich mit Schlauchreifen auf die Reise geht, der kommt nicht umhin, im Pannenfall das Rad auszubauen und den Reifen zu demontieren. Außer brauchbarem Bordwerkzeug erfordert die Reifen-Demontage wenigstens einen Montierhebel, um den Reifen von der Felge zu bekommen. Diese Hebel kosten im Zubehörhandel je nach Größe zwischen zehn und 30 Mark. Vorsichtiges Hantieren mit den Hebeleien verhindert, dass die Felge Schaden nimmt oder der Schlauch zusätzliche Löcher bekommt.Ist der Reifen auf einer Seite von der Felge runter, wird der Schlauch entnommen, gegen einen neuen getauscht oder auf Löcher untersucht. Wer die beschädigte Stelle nicht gleich findet, pumpt den Schlauch auf und drückt ihn in einen Behälter mit Wasser. Austretende Luftbläschen weisen den Weg zur Schadensstelle. Nach Abtrocknen des Schlauchs geht’s ans Flicken. Voraussetzung: geeignetes Motorradflickzeug (für Notreparaturen reichen auch herkömmliche Fahrradflicken). Die Schächtelchen gibt’s bereits für fünf Mark im Handel, und sie beinhalten neben verschiedenen Flicken noch eine Tube Vulkanisiermittel, Schleifpapier sowie eine Bedienungsanleitung. Mit dem Schleifpapier wird der Bereich um die Schadensstelle aufgerauht, dann mit Vulkanisiermittel bestrichen, das kurz antrocknen sollte, und schließlich kommt der passende Flicken ins Spiel.Vor dem Einbau des neuen oder geflickten Schlauchs unbedingt auch die Innenseite des Reifens auf Beschädigungen und Fremdkörper untersuchen, sonst entweicht womöglich nach kurzer Zeit die Luft bereits durch ein neues Loch.Besseren Schutz vor Plattfüßen bieten besonders stabil ausgeführte Schläuche, die zwar deutlich schwerer sind als ihre dünnwandigen Kollegen, dafür aber viel robuster. Vor allem im Enduro-Bereich, wo mit geringen Reifendrücken gefahren wird, machen die Dickhäuter Sinn. Einige Stollenreiter stehen darüber hinaus auf doppelten Schutz: Sie schneiden einen alten Schlauch auf und kleiden mit diesem den Reifen aus, bevor sie den intakten Schlauch einlegen.Wer mit einem platten Schlauchlosreifen liegen bleibt, kann in Notfällen versuchen, einen Schlauch zu verwenden. Das erfordert zwar eine ganze Menge Geschick, hat aber schon so manchem Reisenden die Weiterfahrt ermöglicht. Im Übrigen gilt auch hier: Provisorisch geflickte Reifen gehören sobald als möglich ausgetauscht.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote