Neue Reifen für 2008 Gib Gummi

Foto: 2snap
Ohne perfektes Reifenmaterial lässt sich kein Blumentopf gewinnen. MotoGP-Star Valentino Rossi ist das beste Beispiel dafür, hatte er doch in der Saison 2007 nicht zuletzt der unterlegenen Pneus wegen keine Chance, Weltmeister zu werden. Gespannt warten darum viele Motorradfahrer jedes Jahr auf die neue Reifengeneration. MOTORRAD präsentiert jetzt schon die wichtigsten Neuerscheinungen für die Saison 2008 von allen großen Reifen-Herstellern.
Anzeige
$(text:b:Avon)

Cobra AV 71: Eine Paarung mit Sportreifentechnologie für flinkes Fahrverhalten – so preist der Hersteller die AV 71 an, die für Power-Cruiser und Custombikes in fünf Vorder- und zwölf Hinterradgrößen (bis 300/35 VR 18) ab sofort lieferbar sein sollen und sich beispielsweise für Modelle wie Honda Valkyrie, Kawasaki VN 2000 oder Triumph Rocket III eignen.

Roadrider AM 26: Der seit Ende 2007 lieferbare AM 26 soll die drei bisherigen Mittelklasse Modelle Roadrunner, Super Venom und Hkm ersetzen. Im "V"-Geschwindigkeitsbereich (bis 240 km/h) wird es den Roadrider in insgesamt 31 Vorder- und Hinterraddimensionen geben. Damit eignet er sich für den Einsatz auf nahezu allen Mittelklasse-Bikes und für zahlreiche Youngtimer.

Storm ST AV 55/56: Neu am bekannten Tourensportreifen sind die beiden Dimensionen 130/70-17 und 150/70 ZR 18. Damit steht der Allrounder in sechs Vorder- und neun Hinterradgrößen beim Händler.
Anzeige

Bridgestone

$(text:b:Bridgestone)

BT 016: Im Vergleich mit seinem Vorgänger, dem BT 014, habe sich der Anfang 2008 auf den Markt kommende Hypersportreifen BT 016 in sämtlichen Eigenschaften stark verbessert, so das Versprechen. Als da wären: mehr Feedback, höhere Stabilität, mehr Grip, besseres Handling, höhere Lebensdauer und geringeres Geräuschniveau. Für das Vorderrad stehen vier, für das Hinterrad sieben Dimensionen zur Wahl. Fabrikneue Supersportler wie Yamaha YZF-R6 und Suzuki GSX-R 600/750 werden laut Bridgestone serienmäßig mit den neuen Sohlen ausgeliefert. Für hohe Verschleißbeständigkeit und gleichzeitig reichlich Haftung bei Schräglage sollen am Vorderrad eine härtere Gummimischung im mittleren Laufflächenbereich und eine weichere an den Flanken sorgen. Beim Hinterreifen werden gar drei unterschiedliche Mischungen eingesetzt – ein Novum im Motorrad-Straßenreifenbau.
$(text:b:Continental)

Conti Race Attack Comp. Wet: Ein nicht straßenzugelassener Spezialreifen, der bei wechselhaften Bedingungen mit feuchtem oder abtrocknendem Asphalt auf der Rennstrecke zum Einsatz kommt. Im Vergleich zum weiterhin lieferbaren "Rain"-Modell hat der Wet eine zähere Gummimischung, um hohen Temperaturbelastungen auf abtrocknender Strecke länger standzuhalten. Lieferbare Dimension: 180/55 R 17.

Conti Race Attack Comp. Soft plus: Ambitionierten Hobbyrennfahrern biete der Soft plus eine im Vergleich zum Standard-Soft-Reifen deutlich verbesserte Haftung, um die Rundenzeit im Qualifying zu verbessern. Die ginge allerdings auf die Lebensdauer der in den Größen 120/70 ZR 17, 180/55 ZR 17 und 190/55 ZR 17 angebotenen Pellen.

Conti GO: In insgesamt 28 verschiedenen Dimensionen wird die neue Mittelklasse aus Hannover im Jahr 2008 Schritt für Schritt bei den Händlern aufschlagen. Der moderne Diagonalreifen ersetzt sukzessive die Baureihen TKV 11/12, TK 22/24 sowie Avenue und eignet sich zum Einsatz auf den meisten Klassikern, Youngtimern und Mittelklasse-Motorrädern. Die Gummimischung wurde für den Ganzjahreseinsatz ausgelegt und soll hohe Laufleistungen mit aus-
reichenden Haftungsreserven auch bei kalten Temperaturen und Nässe kombinieren.

Dunlop

$(text:b:Dunlop)

Sportmax GP Racer: Der Rennsportreifen mit Straßenzulassung, der speziell für Renntrainings entwickelt wurde, startet in seine erste komplette Saison. Für Vorder- (120/70 ZR 17) und Hinterreifen (180/55 ZR 17 und 190/55 ZR 17) stehen jeweils zwei unterschiedlich harte Mischungen zur Wahl, die je nach Fahrbahnbeschaffenheit, Temperaturbereich und Anforderungen an die Lebensdauer zum Einsatz kommen. Der Hinterreifen ist mit Multicompound-Technologie (verschieden harte Gummimischungen im mittleren Laufflächenbereich und an den Flanken) ausgestattet.

Sportmax Qualifier RR: Für ambitionierte Sportfahrer und gelegentliche Rennstreckentrainings eignet sich der seit Ende 2007 lieferbare Hypersportreifen, bei dem am Hinterrad die Multicompound-Bauweise hohe Laufleistung und satten Kurvengrip gewährleisten soll. Lieferbare Größen: vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, 190/50 ZR 17 und 190/55 ZR 17.

Sportmax Roadsmart: Seit diesem Winter bereichert der Allrounder in sechs Vorderrad- und sieben Hinterrad-Dimensionen mit über 100 Freigaben das Sporttouring-Segment. Der mittige Laufflächenbereich ist für ein besseres Verschleißverhalten härter als die Flanken.

Geomax Enduro D 909: Der straßenzugelassene Wettbewerbsreifen mit FIM-Homologation ist Nachfolger des D 908. Die Stollengummis, die on- und offroad exzellenten Grip bieten und sich durch hohe Selbstreinigung auszeichnen sollen, gibt’s ab dem Frühjahr in den Größen 90/90-21, 120/90-18 und 140/80-18.
$(text:b:Heidenau)

Supermoto K 80: Die Supermoto-Gummis sind so aktuell, dass noch nicht einmal das endgültige Profil feststeht und somit weder Foto noch Zeichnung existieren. Klar ist nur: Die Reifen erhalten ein sportliches Straßenprofil und kommen im April 2008 in den Dimensionen 120/70-17 und 160/60-17 auf den Markt.

Enduro K 60: Dank der beiden neu hinzugekommenen Dimensionen 110/80 B 19 und 150/70 B 17 und der größeren Profilblöcke können ab diesem Frühjahr auch starke und schwere (Reise-)Enduros mit den K 60 besohlt werden, die laut Hersteller eine hohe Verschleißbeständigkeit und eine hervorragende Straßenhaftung bieten. Durch die grobe Profilierung taugen die Pneus auch für den Einsatz abseits befestigter Wege.

Enduro/Cross K 74: Die ab sofort lieferbaren, zulassungsfähigen Stollenreifen mit neuer Profilgestaltung eignen sich laut Heidenau für weiche und harte Böden gleichermaßen. Dimensionen: 130/80-17 und 140/80-18.

Winterreifen: Spezielle kälteelastische Mischungen sollen auch bei winterlichen Temperaturen für sicheres Fahrverhalten sorgen. Die fünf bekannten Standard-Profile K 37, K 41, K 42, K 60 und K 66 (Foto) werden aus diesen Gummimischungen gebacken und seit diesem Winter für viele Motorradmodelle in zahlreichen Dimensionen angeboten.

Metzeler

$(text:b:Metzeler)

Tourance EXP: Bereits lieferbar ist der erste Enduroreifen mit einer Null-Grad-Stahlgürtel-Karkasse an Vorder- und Hinterrad, der gezielt für große Reise- und Straßenenduros mit den Reifendimensionen 110/80 R 19 vorn und 150/70 R 17 hinten sowie den schwerpunktmäßigen Einsatz auf Landstraßen und Autobahnen entwickelt wurde. Die neue Karkasse am Vorderrad soll insbesondere bei heftigen Bremsmanövern mit ABS für höhere Fahrstabilität, Grip und Sicherheit sorgen.

ME 880 Marathon: In insgesamt zehn verschiedenen Vorder- und Hinterrad-Versionen stehen die neuen alphanumerischen Größen des ME 880 Marathon im Lauf des ersten Quartals 2008 zur Wahl. Alphanumerische Größen sind amerikanische Bezeichnungen, wie sie beispielsweise Harley-Davidson für die Erstausrüstung verwendet. Die für den Custom-/Touring-Bereich gedachten Reifen gibt es in den Versionen Standard, Whitewall und Narrow White Stripe.

Feelfree Wintec: Diese Paarung wurde speziell für den Einsatz auf leistungsstarken Rollern in der kalten, nassen Jahreszeit und Temperaturen bis minus zehn Grad Celsius entwickelt. Vorderradgrößen 120/70-14 und 120/70-15, Hinterradgrößen 160/60-14 und 160/60-15 jeweils mit M+S-Kennung sowie Null-Grad-Stahlgürtel-Karkasse. Erster Fahrbericht in MOTORRAD 25/2007.
$(text:b:Michelin)

Power Race C/D/E: Neue Spezifikationen ergänzen den für den reinen Rennstreckeneinsatz entwickelten Power Race. Ab April 2008 stehen die Hinterreifen in den Ausführungen Race D und Race E jeweils in den Dimensionen 180/55 ZR 17 und 190/55 ZR 17 zur Wahl. Die 2CT-Technik mit einer härteren Mischung im mittleren Laufflächenbereich und einer weicheren an den Seiten soll für lange Lebensdauer bei gleichzeitig hohem Gripniveau in Schräglage sorgen. Der passende Vorderreifen Power Race C in 120/70 R 17 soll durch seine spitze Kontur schnelles Umlegen in Wechselkurven ermöglichen.

Cross AC 10: Im Frühjahr 2008 kommt dieser grobstollige Offroad-Reifen mit FIM-Homologation in fünf Größen auf den Markt. Laut Michelin eignet er sich für alle Geländearten sowie für straßenzugelassene Enduros im gemischten Einsatz und soll sich durch ungewöhnlich hohe Laufleistungen auszeichnen.

$(text:b:Pirelli)

Diablo Rosso: Der je nach Größe zwischen Januar und April lieferbare Supersportreifen für den Straßeneinsatz wird schrittweise das Diablo-Standardmodell ersetzen. Für vorne wird der Rosso in drei, für hinten in sechs Dimensionen angeboten.

Diablo Supercorsa SP: Ab Anfang 2008 gibt es den neuen, zulassungsfähigen Racing-Reifen als ergänzende Variante des Supercorsa. Größen: Vorderrad 120/70 ZR 17, Hinterrad 180/55 ZR 17 und 190/55 ZR 17.

Scorpion XC: In zwei unterschiedlich harten Gummimischungen – zur Verwendung für mittelharte und harte Böden – werden die Enduro-Wettbewerbsreifen, die speziell für die Anforderungen bei Cross-Country- und Langstreckenrennen sowie Wüstenrallyes entwickelt wurden, ab sofort beim Händler liegen. Größen: vorn 80/100-21, hinten 110/100-18 und 120/100-18.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote