Pirelli Scorpion MT 90

DATEN
Reifentyp und Dimension:
vorn Scorpion MT 90 S/T,
hinten Scorpion MT 90 S/T
Infos und Freigaben:
Pirelli Deutschland, Telefon 06163/710,
www.pirellimoto.de
Maximale Profiltiefe:
vorn 4,5 mm, hinten 6,2 mm
Herstellungsland: Deutschland
TROCKENTEST
162 Punkte, Platz 2:
Hohe Kurvenstabilität im Solobetrieb und auch mit Sozius fast keine Stabilitätsein­-
bußen. Die Rückmeldung wirkt allerdings etwas holzig, und bezüglich Leichtfüßigkeit
ist der MT 90 nicht ganz auf dem Niveau des Conti Trail Attacks. Seine Stärken sind nicht zuletzt die Verzögerung auf trockener Strecke mit ­9,6 m/s² (Bremsweg 40,2 Meter aus
100 km/h) sowie der sehr gute Geradeauslauf.
NASSTEST
71 Punkte, Platz 5:
Die Haftung in Kurven und beim Beschleunigen liegt auf akzeptablem Niveau, das Gefühl fürs Vorderrad in Schräglage ist gut. Erst
beim starken Beschleunigen dreht das Hinterrad durch. Grundsätzlich bewegt sich der Grenzbereich akzeptabelem Niveau. Bei den Verzögerungswerten auf nasser Fahrbahn bleibt der Pirelli mit 6,8 m/s² und einem Bremsweg von 56,7 Metern aus 100 km/h
nur im Mittelfeld.
Verschleiss
60 Punkte, Platz 6:
Mit rund 5500 Kilometern ist der Hinterreifen laut Hochrechnung am schnellsten an der Verschleißgrenze angelangt. Damit ist der Pirelli nichts für Fahrer, die hohe Laufleistungen von ihrem Reifen erwarten. Schon besser ist die Laufleistung von knapp 13900 Kilo­meter vorne.

Urteil
Ein sehr guter Eindruck bei trockener Straße, nur durchschnittliche Werte auf nassen Pisten und schließlich ein Hinterrad, das schnell am Ende ist. Der Pirelli Scorpion bietet von allem etwas – nur keine durchgängig gute Platzierung. In der Summe reicht das zwar für Platz drei, allerdings ohne Empfehlung für Regenfahrer oder Kilometerfresser.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote