Reifentest 2004 Folge 2: Supermoto-Reifen (Archivversion)

Reifentyp:
vorn »Silver Line«, hinten »Silver Line«
Infos: www.mefo.de
Daten
Dimension: vorn 120/70 R 17, hinten 160/60 R 17
Herstellungsland: Taiwan
Gewicht: vorn 3,5 kg, hinten 4,8 kg
Maximale Profiltiefe: vorn 4,0 mm, hinten 4,1 mm
Bewertung
Kurvenverhalten
Die Stärken des Goldspeed liegen eindeutig auf schlüpfrigem oder kaltem Asphalt. Dort baut er selbst ohne Warmlaufphase erstaunliche Haftung auf. Unter idealen Streckenbedingungen beginnt er allerdings früh zu schmieren – ähnlich dem Pirelli MT 60 RS. Ein Trost: Der Grenzbereich bis zum Wegrutschen ist riesig und schafft trotzdem Vertrauen, das Fehlen jeglichen Aufstellmoments beim Bremsen in Schräglage ebenfalls.
Nassfahrverhalten
Der Goldspeed sieht nicht nur aus wie ein Regenrennreifen, er ist auch einer. Bei Nässe zieht er seine Bahn wie auf Schienen, sein extrem breiter Grenzbereich kommt dann
im Vergleich zur Konkurrenz noch mehr zur Geltung als
im Trockenen.
Fazit
Mit erstaunlichem Grip ohne Warmfahrphase, breitem Grenzbereich und neutralem Lenkverhalten tröstet der gutmütige Goldspeed über seine vergleichsweise frühe Haftgrenze im Trockenen hinweg.

-Urteil: empfehlenswerter Reifen mit gutmütigem Charakter, aber klarer Ausrichtung auf glatten oder nassen Untergrund.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote