Deutschland: Frankfurt/Main (Archivversion) INFOs

Wer Frankfurt entdecken will, braucht etwas Unterstützung. Hier unsere Tipps für den
optimalen Mainhattan-Trip.

Anders als andere Großstädte erschließt sich Frankfurt nicht auf den ersten Blick. Oft eng und verwinkelt, sind klassische Cruisingmeilen rar. Wir haben daher im Kasten rechts eine Runde zusammengestellt, die viele markante Orte einbezieht und ein »Feeling« für die Stadt aufkommen lässt. In der Innenstadt gibt’s zu Fuß aber noch deutlich mehr zu entdecken, vor allem rund um den Römerberg. So gelangt man über den Eisernen Steg in wenigen Minuten ans Sachsenhäuser Ufer und zu einem der bedeutendsten Museums-Ensembles Deutschlands. (Modelle des alten und neuen Frankfurt zeigt das Historische
Museum auf dem Römerberg.) Die Brücke selbst bietet die schönste Perspektive auf die Stadt: Dramatisch formiert sich Mittelalter vor den Wolkenkratzern. Nördlich kann die Innenstadt bis zur Alten Oper durchwandert werden, westlich durch die teils wieder aufgebaute Kaiserstraße zum imposanten Bahnhof aus dem 19. Jahrhundert. Wolkenkratzeraussichten bietet der Main Tower
in der Neuen Mainzer-Straße.
Außerhalb sind Westend, Bockenheim, Nordend, Bornheim und Sachsenhausen be-
sonders sehenswert, an der Peripherie der alte Kern von Frankfurt-Höchst.
Das klassische Äbbelwoi-Viertel in Sachsenhausen zwischen Deutschherrenufer, Drei-
eich- und Elisabethenstraße ist inzwischen dem Touri-Rummel zum Opfer gefallen. Mehr Ur-frankfurter Stimmung findet man beispielsweise in alten Kneipen der oberen Berger Straße. Die Szene trifft sich im Nordend und in Bornheim, Uniklima gibt’s in Bockenheim, die Yuppie-Szene flaniert in Sachsenhausen. Beste Infos bietet das Dumont Reisetaschenbuch »Frankfurt/Main«. Dieter Bartetzko liefert mit »Frankfurts Hohe Häuser« (Insel-
Taschenbuch) Hintergründiges zum Hochhausbau. Vergleiche des Vor- und Nachkriegs-Frankfurts zieht Wolfgang Klötzer in »Frank- furt ehemals, gestern und heute«. Informationen und Hotelservice bieten die täglich geöffneten Touristenbüros auf dem Römerberg und im Hauptbahnhof, Telefon 069/212-38849. Für drei Euro wird dort auch die Zimmersuche abgewickelt. Weitere Infos und Veranstaltungen auch unter www.frankfurt.de.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote