Frankreich: Lothringen (Archivversion) infos

Der Charme Lothringens enthüllt sich nicht auf den ersten Blick. Aber wer sich Zeit läßt und abseits der Hauptverkehrsadern auf Entdeckungstour geht, findet ein vom Massentourismus verschontes, liebenswertes Stück Frankreich. Die beschriebene Route konzentriert sich auf die Départements Moselle (um Metz) und Meurthe-et-Moselle (um Nancy).

4269 Anreise: Wer aus Richtung Süden kommt, reist über Strasbourg in Richtung Nancy. Aus nördlicher Richtung kommend, gelangt man entweder über Saarbrücken oder über Trier nach Metz ins französische Lothringen. Eine ausgedehnte Anreise quer durch den Parc Naturel Régional des Vosges du Nord zwischen Pfälzerwald und Zaberner Steige oder über die Hochvogesen vermittelt einen Eindruck von der landschaftlichen Vielfalt Lothringens.Reisezeit: Lothringen läßt sich per Motorrad von April bis Oktober problemlos bereisen. Da dieser Landstrich weder für Franzosen noch für Deutsche eine typische Urlaubsregion ist, muß man selbst im Ferienmonat August nicht mit Touristenmassen rechnen. Übernachten: Das Angebot reicht von Campingplätzen, privaten Gästezimmern (Chambres d’Hôtes) über Ferienwohnungen (Gîte de France) bis zu Hotels aller Kategorien. Nur in größeren Städten wie Nancy oder Metz kann es im Sommer mal zu Engpässen kommen. Prospektmaterial und Infos über Unterkünfte gibt´s beim Maison de la France, dem französischen Fremdenverkehrsamt, Westendstraße 47, Frankfurt, Telefon 0190/570025, Fax 599061.Gastronomie: Nicht nur Liebhaber der nouvelle cuisiune kommen auf ihre Kosten. Neben Delikatessen wie Forellenragout in Spätburgunder finden sich auch deftige Gerichte wie Quiche Lorraine (Eierkuchen mit Speck) oder Potée Lorraine (Eintopf aus Gemüse und Würstchen). Wer ausgiebig schlemmen möchte, sollte die Restaurants der »Charta Moselle Gourmande« besuchen, zum Beispiel die Auberge de la Klauss in Montenach, wo Menüs von 30 bis 80 Mark serviert werden. In Sierck-les-Bains ist das »La Vielle Porte« sehr empfehlenswert, und in Metz sollte man die hervorragenden, aber auch etwas teureren Gerichte ab 60 Mark im Le Crinouc versuchen.Sehenswert: In Nancy sollte man unbedingt ins Zentrum zum Place Stanislas fahren, einem der schönsten Plätze Europas, der von fünf prächtigen Palais umgeben ist und an dessen Ecken prachtvolle, vergoldete Kunstschmidegitter die Straßeneinmündungen verzieren. Interessant ist außerdem ein Besuch im Musée de l’ École de Nancy, das sich mit der Geschichte des Jugendstils in Nancy beschäftigt. In Metz lohnt sich ein Abstecher in die Cathédrale St. Etienne. Schräg gegenüber, in der Markthalle, Marché Couvert, bieten die Landwirte der Umgebung täglich ihre Produkte an. In Veckring befindet sich das Fort Hackenberg, eines der wichtigsten Befestigungswerke der Maginotlinie, das unter Tage besichtigt werden kann. Außerdem sehenswert ist Rodemack: Das Dorf hat nahezu vollständig seinen mittelalterlichen Charakter erhalten.Literatur: Reiseführer zum Thema Lothringen sind rar. Basisinfos und Tourenvorschläge bietet der Polyglott-Reiseführer »Elsaß Lothringen« für 12,80 Mark. Im MOTORRAD-Reiseführer »Frankreich - Band 1« aus der Edition UNTERWEGS werden neben fünf weiteren Regionen aus dem Norden Frankreichs in einem Kapitel auch die Vogesen und das Elsaß ausführlich beschrieben. Neben einer Karte findet man dort auch zahlreiche Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten, Gastronomie und weiteren Sehenswürdigkeiten. Für Reisen in den französischen Süden lohnt sich ein Blick in »Frankreich - Band 2«, ebenfalls aus der Edition UNTERWEGS, in dem sechs Regionen zwischen dem Elsaß und der Provence motorradgerecht beschrieben werden. Im Anhang befindet sich jeweils ein ausführliches Pannenwörterbuch. Beide Bücher sind für je 29,80 Mark zu bestellen beim Motor Presse-Spezialverkauf, Telefon 0711/182-1229. Sehr zu empfehlen ist die Landkarte von Michelin: »Alsace et Lorraine«, im Maßstab 1:200 000 für 14,80 Mark.Allgemeines: Die heutige Region Lothringen umfaßt das Gebiet zwischen der oberen Maas und Mosel und wird westlich von der Champagne, östlich von den Vogesen begrenzt. Im Norden reicht Lothringen bis an die Ardennen und im Süden bis zum Plateau von Langres. Mit 23547 Quadratkilometern umfaßt die Region Lothringen eine Fläche, die ungefähr so groß ist wie Belgien. Die in den nördlichen Ebenen entstandene Schwerindustrie beansprucht relativ wenig Terrain. Der überwiegende Teil ist grün: Mehr als ein Drittel Lothringens wird von Wald, ein weiteres Drittel von Agarland bedeckt. Die Haupstadt der Region ist Nancy.Zeitaufwand drei TageGefahrene Strecke 400 Kilometer

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote