info (Archivversion)

Anreise: Von Norden kommend beginnt man die Tour am besten in Wertheim, zu erreichen von der A3, Ausfahrt Marktheidenfeld, zwischen Aschaffenburg und Würzburg. Südlichter starten in Schwäbisch Gmünd, entweder von Aalen kommend oder aus Richtung Stuttgart, über die B29.Übernachten: Ausprobiert haben wir den Gasthof »Zum Grünen Baum«, Rathausplatz 5, 97941 Tauberbischofsheim-Dittigheim, Telefon 0 93 41/51 62, ÜF ab 42 Mark pro Person. Gegenüber steht die schöne St.Vitus-Kirche, gestaltet von Balthasar Neumann, und zu Fuß sind es 15 Minuten in die Innenstadt von Tauberbischofsheim. Wer hier Lust bekommt, mal aufs Fahrrad umzusteigen, kann sich im Grünen Baum auch einen Drahtesel mieten.Außerdem den Gasthof zur Krone, Brückenstr.1, 74249 Jagsthausen, 0 79 43/91 090, ÜF ab 45 Mark pro Person, bei der Götzenburg um die Ecke, mit leckerem Essen und hausgemacher Wurst zum Mitnehmen.Sehenswürdigkeiten: Die Tour reiht städtebauliche Kleinodien aneinander wie Perlen auf der Schnur. Nicht nur Rothenburg ob der Tauber, Kirchberg an der Jagst, Tauberbischofsheim, Wertheim oder Mosbach lohnen einen Stadtbummel.Einen Besuch wert sind auch das Schloß Langenburg mit dem Deutschem Automuseum und dem Schloßmuseum, die Burg Hornberg bei Neckarzimmern oder die Götzenburg in Jagsthausen, in Creglingen die Herrgottskirche, in Grünsfeldhausen die Achatiuskapelle. Ein schönes Fotomotiv gibt die überdachte Holzbrücke über die Jagst bei Unterregenbach ab.Aktivitäten: Erholung von soviel Kultur und dem Motorradfahren dazwischen läßt sich auf dem Wasser finden: Beim Kanuverleih Hörscher (Telefon 0 79 37/73 4) kann man Kanus mieten und die Jagst hinunterschippern. Ist es dann genug der Paddelei, holt Hörscher Boot samt Besatzung wieder ab. Zwischen Althütte und Kaisersbach im Welzheimer Wald lädt der Ebnisee zum Baden, Bootfahren und Pommes mit Majo-Essen ein. Sonntags bei schönem Wetter finden den allerdings ziemlich viele Leute schön. Informationen: Auskünfte, Prospekte und Zimmernachweis gibt es bei der Touristikgemeinschaft Neckar/ Hohenlohe/ Schwäbischer Wald, Am Markt 9, 74523 Schwäbisch Hall, Telefon 07 91/751-246 Fax 07 91/751-375, oder bei derGebietsgemeinschaft Liebliches Taubertal, Postfach 1254, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/820, Fax 09341/82-366. Literatur: Ein Muß für Kulturinteressierte ist das gelbe Faltblatt Museen-Schlösser-Sehenswürdigkeiten in Hohenlohe-Franken, das man über die regionalen Fremdenverkehrsämter (siehe oben) bekommt. Genaue Informationen liefert der HB-Kunstführer Nr.25 Rothenburg/ Taubertal/Hohenlohe. Ausgezeichnete Orientierung bieten die die 1:200 000er Straßenkarten von Mairs, Großraumblatt 5, oder Aral, Blatt 18, 20, 21.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote