Infos (Archivversion)

Rumänien zeigt Gegensätze zwischen gestern und heute. Man wird Zeuge, wie die Menschen den Sozialismus abstreifen und ihr schönes Land neu ausrichten. Eine spannende Tour.

Reisedauer: 14 Tage. Gefahrene Strecke: 2000 Kilometer

Anreise
Die lange Anreise verkürzt der Autoreisezug nach Wien, der über die ÖBB gebucht wird. Ab Berlin, Hamburg und Düsseldorf fahren Züge bis Wien, weitere Infos unter www.dbautozug.de, Button Reiseziele. Nach Zieleingabe „Wien“ wird man weitergeleitet. Die Fahrt durch Ungarn ist dann notfalls in einem Tag zu schaffen. Aus Süddeutschland ist die Anreise über Kroatien und Serbien eine Alternative.

Reisezeit
Der Mai kann für die Karpaten noch zu früh sein, der Juli für die Tiefebene der Dobrudscha zu heiß. Der Juni kann funktionieren, ist aber gerne mal regenreich. Den August sollte man auch in Rumänien meiden, so bleibt der September als idealer Monat.

Verkehr
Die Empfehlung für Rumänien lautet ganz klar Reise-Enduro, am besten mit Stollenreifen. Sonst kann der Fahrspaß eventuell am ersten Schlammloch vorbei sein. Auf rumänischen Straßen ist ein äußerst vorsichtiger Fahrstil angeraten, weil man sich die Straßen mit Fußgängern, Radfahrern, Pferdefuhrwerken und Autofahrern teilt. Letztere fahren rücksichtslos und ignorieren Verkehrsregeln. Hauptstraßen sollte man meiden. Auf Nebenstraßen macht das Fahren helle Freude, allerdings kann es sein, dass sich Strecken als unpassierbar erweisen oder nicht der im Kartenmaterial verzeichneten Kategorie entsprechen.

Versicherung
Rumänien ist zwar seit kurzem in der EU, gleichwohl empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Unfallversicherung und bei teuren Maschinen eine Vollkasko. Die Gefahr, mit einem Verkehrsteilnehmer zu kolliedieren, der nicht versichert ist, liegt höher als in den anderen EU-Ländern. Selbst wenn man an einen versicherten Unfallgegner gerät, sind die Deckungssummen viel zu niedrig.

Unterkunft
In touristisch erschlossenen Gebieten gibt es meist eine gute Auswahl an Unterkünften aller Preisklassen. In größeren Städten finden sich öfters noch Hotels aus sozialistischen Zeiten. Im Schnitt kosten die Herbergen die Hälfte des deutschen Niveaus. Empfehlenswert ist die Villa Crizantema in Moldovita (www.vilacrizantema.ro) oder die Pension von Vasile Barsan in Vi?eu de Sus an der Wassertalbahn (Telefon 0040/(0)262/355653). Campingplätze sind eher rar.

Literatur
Kulturschock Rumänien, Reise-Know How (14,90 Euro), Rumänien richtig Reisen, Dumont (22,95 Euro). Karte von Marco Polo, 1:650000 (8,50 Euro), Atlas von Freytag und Bernt, 1:250000 (19,95 Euro). Internet: www.rumänien-tourismus.

Organisierte Tour
Wer Rumänien nicht auf eigene Faust erkunden möchte, kann mit dem MOTORRAD action team im Juli und August 2009 auf Entdeckungsreise gehen. Nähere Infos: Telefon 0711/182-1977 oder www.actionteam.de.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel