Infos (Archivversion)

Im Gegensatz zum industriellen Norden dominiert im übrigen Lothringen die Natur. Zwei Drittel bestehen aus Wald und Agrarland. Genügend Möglichkeiten also für Fahrten ins Grüne.

Allgemeines
Die Bezeichnung Lothringen geht zurück auf König Lothar II., der 855 einen Teil des Frankenreichs erbt und dieses Gebiet »Lotharii regnum« nennt. Daraus entsteht später dann Lotharingen respektive Lorraine. 1766 kommt das Herzogtum Lothringen, zuletzt als »Leihgabe« verwaltet vom polnischen König Stanislaus Leszczynski, zu Frankreich. Nach dem Sieg Preußens im Deutsch-Französischen Krieg 1871 fallen ein großer, vorwiegend deutschsprachiger Teil Lothringens sowie das Elsass an das neu gegründete Deutsche Reich. Im Ersten Weltkrieg ist die Region Schauplatz fürchterlicher Schlachten (Verdun 1916). Durch den Versailler Vertrag von 1918 wird Elsass-Lothringen vom Deutschen Reich getrennt und wieder französisch. Dabei ist es, abgesehen von der Besetzung durch die Wehrmacht zwischen 1940 und 1944 und der Kollaboration unter Marschall Pétain, bis heute geblieben.

Übernachten
Im Gegensatz zum südlichen Nachbarn Elsass ist Lothringen keine klassische Urlaubsregion, das Angebot an Unterkünften deshalb eingeschränkt. Hier eine Auswahl, wie in Frankreich üblich gelten die Zimmerpreise (egal, ob als EZ oder DZ genutzt) ohne Frühstück: Im familiären Rémotel in Knutange fühlt sich nicht nur der örtliche Motorradclub Baroudeur beim Stammtischabend wohl; Telefon 0033/3/82851923, 54 bis 62 Euro. In Thionville liegt zwischen Mosel und Zentrum das Hotel du Parc, Telefon 0033/3/82828080, www.hoteldu-parc.com, 60 bis 67 Euro. Am Place Stanislas in Nancy verwöhnt das Grand Hotel de la Reine, Telefon 0033/3/83350301, www.hoteldelareine.co, 145 bis 360 Euro. In Metz bietet zentrale Lage nebst Tiefgarage das Kyriad Hotel, Telefon 0033/3/87365556, www.kyriad.fr, 50 bis 60 Euro.

Sehenswertes
Wer intensiver in die Themen Kohle, Stahl und Industriekultur einsteigen möchte, kann das an folgenden Orten tun: Bergbaumuseum Carreau Wendel, Petite-Rosselle, Telefon 0033/3/87870854, www.la-mine.fr. Eisenerzmuseum Aumetz, Aumetz, Telefon 0033/3/82919626/82857655, www.musee-minesdefer-lorraine.com. Eisenerzmuseum Neufchef, Neufchef, Telefon 0033/3/82857655, www.musee-minesdefer-lorraine.com. Nicht zu vergessen die Völklinger Hütte im nahen Saarland, ein Highlight der Schwerindustrie; www.voelklinger-huette.org. Für Fans gelungener Metallveredelung: Motorrad- und Fahrradmuseum, Amnéville-les-Thermes, www.amneville.com/culture.aspx?num_p=26

Literatur/Infos
Neu und empfehlenswert ist »Der Grüne Reiseführer Elsass, Lothringen«, aus dem Hause Michelin für 19,90 Euro. Ebenso die Michelin-Karte Blatt 307 im Maßstab 1:150000.
Infos: Französisches Fremdenverkehrsamt, Frankfurt/Main, Telefon 09001/570025 (0,49 Euro/Min). www.franceguide.com.;
www.crt-lorraine.fr.


Reisedauer: 3 Tage
Gefahrene Strecke: ca. 450 Kilometer

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote