Infos (Archivversion)

Das kleine Slowenien am Ostrand der Alpen lockt mit vielen tollen, nicht asphaltierten Strecken, die alle gut zu befahren sind. Eine Tour durch eine herrliche Berglandschaft, die sich vielerorts sehr unberührt zeigt.

AnreiseSlowenien ist von Deutschland aus schnell und problemlos zu erreichen. Am einfachsten fährt man ab München auf der A 8 bis Salzburg und schließlich auf der österreichischen A 10 weiter bis Villach. Die Einreise nach Slowenien erfolgt entweder über den Wurzenpass oder, nach kurzer Weiterfahrt ins italienische Tarvisio, über den Predil-Pass. Die österreichische Autobahnvignette mit zweimonatiger Gültigkeit kostet derzeit 13 Mark. Für Tauern- und Katschbergtunnel sind nochmal 15 Mark fällig. Diese lassen sich sparen, wenn ab Radstadt über den Tauernpass und den Katschbergpass gefahren wird.ÜbernachtenVor allem in den Alpenregionen und im westlichen Slowenien gibt es ausreichend Übernachtungsmöglichkeiten. Das Schild »Sobe« weist auf Privatzimmer hin. Dort und in Pensionen kann man inklusive Frühstück ab 30 Mark pro Person gut schlafen. Eine gute Privatadresse im östlichen Slowenien, in Ptuj, einige hundert Meter außerhalb des Ortes: Druzina Krapsa, Maistrova 19, 2250 Ptuj, Telefon 00386/62/773985, DZ mit Frühstück zirka 30 Mark pro Person. Man kann sehr billig in Berghütten übernachten. Auf Komfort muss dort allerdings verzichtet werden, dafür schlägt hier eine Übernachtung nur mit zwölf Mark zu Buche. Vereinzelt sind auch Doppelzimmer zu haben, die rund 25 Mark kosten. Tolle Aussicht und direkte Anfahrtmöglichkeit bietet die Berghütte Ticarjev Dom auf dem Vršic-Passübergang, Telefon 00386/609634 571. Am Meer empfiehlt sich das Hotel Tartini in Piran: Hotel Giuseppe Tartini, Tartinijev trg 15, 6330 Piran, Telefon 00386/66746221, Fax 00386/66746324, DZ mit Frühstück während der Hochsaison ab 61 Mark pro Person. Berghütten und Campingplätze haben meist von Mitte April bis Anfang Oktober geöffnet. Weitere Infos: Slowenisches Fremdenverkehrsamt, Maximiliansplatz 12a, 80333 München, Telefon, 089/29161202, Fax 089/29161273.AktivitätenIn Bovec werden von verschiedenen Anbietern auf der Soca Raftingtouren organisiert und Kajaks vermietet. Die Saison dauert von April bis Mitte Oktober. Touren können täglich kurzfristig vor Ort gebucht werden. In den Julischen Alpen und im Triglav Nationalpark gibt es gute Wander- und Klettermöglichkeiten. Ein idealer Ausgangspunkt ist die Gegend um den Bohinjsko Jezero (Wocheiner See).SehenswertSlowenien zählt zu den höhlenreichsten Ländern der Erde – und viele der Tropfsteinhöhlen können besichtigt werden. Die Größte ist die Postojnska Jama (Adelsberger Grotten), die spektakulärste die Škocjanske Jame. Von den zahlreichen Burgen ist Predjamski Grad am interessantesten. Sie wurde in den riesigen Eingang einer Höhle gebaut. Pferdeliebhaber müssen nach Lipica. Das dortige Gestüt ist der Ursprung der berühmten Lipizzanerpferde. Vorführungen finden im Sommer am Dienstag, Freitag und Sonntag jeweils um 15 Uhr statt.LiteraturDer größte Teil des sehr guten Reiseführers »Slowenien/Istrien« aus dem Michael Müller Verlag ist Slowenien gewidmet. Preis: 36,80 Mark. Platzsparend und für 12,80 Mark am billigsten ist der handliche Polyglott-Reiseführer über Slowenien. Sehr detailliert erweist sich der Reiseführer von Egmont Strigl: »Slowenien entdecken, Unterwegs zwischen Alpen und Adria«. Erschienen in der Trescher-Reihe Reisen, Preis 26,80 Mark. Im neuen Motorrad-Reiseführer »Osteuropa« aus der Edition UNTERWEGS finden sich neben dieser Reisegeschichte sechs weitere über Bulgarien, Polen, das Riesengebirge, die Slowakei, Ungarn und über eine Fahrt entlang der Elbe bis zu ihrer Quelle. Für 29,80 Mark im gut sortierten Buchhandel (ISBN 3-613-02030-0) oder zu bestellen beim Motor-Presse Spezialverkauf, Telefon 0711/182-1229.Mit der RV-Euro-Regionalkarte »Dalmatinische Adriaküste«, Maßstab 1:300 000, für 14,90 Mark, sind auch Nebenstraßen gut zu finden.#Gefahrene Strecke: zirka 1250 km.Zeitaufwand: eine Woche

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote