Infos (Archivversion)

Eine Tour durch die Region Kraichgau-Stromberg lohnt sich aus vielen Gründen: aussichtsreiche und kurvige Landstraßen, beschauliche Dörfer und der hervorragende Wein der regionalen Winzer - und nicht zuletzt eine hügelige Landschaft, die an vielen Stellen sogar an die Toskana erinnert.

Anreise: Die Region Kraichgau-Stromberg befindet sich im Städte-Dreieck Heilbronn, Stuttgart und Pforzheim. Wer aus dem Norden oder dem Süden kommt, peilt auf der A 81 die Ausfahrten Kornwestheim oder Heilbronn und auf der A 5 Bruchsal an. Aus östlicher Richtung kommend, empfehlen sich auf der A 6 ebenfalls die Ausfahrt Heilbronn oder auf der A 8 die Ausfahrt Pforzheim.Reisezeit: Im Kraichgau-Stromberg lebt man mit den Jahreszeiten des Weines. Deshalb sind neben Frühjahr und Sommer vor allem der Herbst während der Weinlese die interessantesten Reisezeiten. Zwischen Herbst und Frühjahr haben viele Winzer zudem ihre Gehöfte zu »Besenwirtschaften« umfunktioniert, in denen man in uriger Atmosphäre essen und den neuen Wein probieren kann.Übernachten: An Hotels, Gasthöfen und Pensionen herrscht im Kraichgau-Stromberg kein Mangel. Wer allerdings im Herbst zur Weinernte unterwegs ist, sollte vorher unbedingt reservieren. Die folgenden Adressen sind besonders empfehlenswert: Landgasthof »Zum Alten Bandhaus«, Doppelzimmer mit Frühstück ab 140 Mark, Bandhausstraße 2, 74336 Brackenheim, Telefon 07135/98250; Hotel Ortel, Doppelzimmer mit Frühstück 128 Mark, Am Kelterplatz, 74354 Besigheim, Telefon 07143/80710; Altstadthotel Wilde Rose, Doppelzimmer mit Frühstück 178 Mark, Kirchgasse 29-31, 75031 Eppingen, Telefon 07262/91400; Gasthof Birkenhof, Doppelzimmer mit Frühstück ab 130 Mark, Bahnhofstraße1, 75433 Maulbronn. Telefon 07043/6763; Hotel am Markt, Doppelzimmer mit Frühstück 140 Mark, Marktplatz am Rathaus, 74354 Besigheim, Telefon 07143/3898.Gastronomie: Als regionale Spezialitäten sind neben Spätzle vor allem die Maultaschen zu erwähnen. Sie werden entweder in der Brühe, mit Ei überbacken oder mit geschmelzten Zwiebeln in der Pfanne serviert. Fast jeder Koch hat seine eigenen Rezeptvarianten für verschiedene Füllungen und Zubereitungsarten. Ebenfalls empfehlenswert: Flamküchle, eine Art Pizza mit Zwiebeln, Speck und Rahm, sowie Flädlesuppe, eine klare Fleischbrühe mit feingeschnittenen Pfannkuchenstreifen.Literatur: Da das Kraichgau-Stromberg als zusammenhängendes Ferien- oder Naherholungsgebiet wenig bekannt ist, gibt es kaum Literatur über diese Gegend. Einzig der HB-Bildatlas »Nördlicher Schwarzwald« für 16,80 Mark sowie der Goldstadt-Reiseführer »Nördlicher Schwarzwald, Pforzheim und Gäue« für 24,80 Mark bieten brauchbare Reisetips. Gutes Informationsmaterial gibt es auch bei der Touristikgemeinschaft Kraichgau-Stromberg, Melanchthonstraße 1, 75015 Bretten, Telefon 07252/957610, Fax 07252/957612. Wer bereits im Süden unterwegs ist, sollte unbedingt einen Blick in den MOTORRAD-Reiseführer »Deutschland Band II« werfen. Dort werden mit ausführlichen Streckenbeschreibungen und vielen Hoteltips sieben Regionen zwischen Odenwald, Schwarzwald und Oberbayern beschrieben. Das Buch kann für 29,80 Mark beim Motor Presse-Spezialverkauf bestellt werden, Telefon 0711/182-1229. Als Übersichtskarte eignet sich die Shell Euro Karte »Deutschland Süd« von Marco Polo im Maßstab von 1:500000 für 14,80 Mark. Vor Ort ist Blatt 6 (Baden-Württemberg) der Marco Polo-Generalkarte im Maßstab von 1:200000 ideal. Heißer Tip: In der aktuellen Marco Polo-Jubiläumsausgabe kosten die zwölf Generalkarten von ganz Deutschland derzeit nur 19,80 Mark.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote