Infos (Archivversion)

Eine Fahrt durch die Cevennen ist ein einzigartiges Erlebniss: Berge und Canyons, verlassene Hochebenen, rauhe Karstlandschaften - und Straßen, die praktisch nur aus Kurven bestehen.

Anreise: Der schnellste Weg die Cevennen führt auf der gebührenpflichtigen Autobahn A7 von Mulhouse über Dijon und Lyon bis zur Ausfahrt Montélimar-Nord. Von dort aus geht es auf Landstraßen über Aubenas nach Villefort, das westlich des Mont Lozère liegt. Wer auf der Autobahn aus Richtung Süden kommt, kann die Ausfahrt Bollène anpeilen und über Alès in den Südteil der Cevennen gelangen. Die Fahrt von der Rhonetal-Autobahn bis zum Rand der Cevennen dauert jeweils zirka eine Stunde. Klima: Die beste Zeit für eine Tour durch die Cevennen sind die Monate Mai und Juni sowie der September. In den Sommermonaten Juli und August herrscht in der Region eine lähmende Hitze - und wegen der Schulferien viel Verkehr. In den Monaten Oktober und November sowie im März und im April muß dagegen mit starken Regenfällen gerechnet werden. Übernachten: An Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätzen herrscht in den touristisch orientierten Zentren an den Talausgängen sowie in der unmittelbaren Nähe der berühmten Canyons kein Mangel. Doch im Sommer sollte reserviert werden, und wer außerhalb der Saison reist, kann abseits der größeren Ortschaften schon mal vor verschlossenen Türen stehen. In den vielen abgelegenen Tälern der Cevennen gibt es bis auf wenige Privatzimmer, die ab 60 Mark pro Person kosten, keine Unterkünfte. Ein Tip für Motorradfahrer: das »Hotel Les Bellugues« in der Rue pelet de la Lozère in St. Jean-du-Gard mit Pool, abgeschlossenen Parkplatz und einem hervorragenden Restaurant. Für ein Doppelzimmer bezahlt man ab 70 Mark pro Nacht. Ausführliche Hoteltips befinden sich in dem unter »Literatur« aufgeführten Reiseführer »Ardèche und Cevennen« oder lassen sich erfragen beim französischen Fremdenverkehrsamt Maison de la France, Westendstraße 47, 60325 Frankfurt, Telefon 069/7560830, Fax 752187.Literatur: Ein sehr ausführlicher Reisebegleiter ist das Buch »Ardèche und Cevennen« von Schelzky & Jeep für xxxx Mark. In dem Werk werden neben der Landeskunde Auto, Wander- und Radtouren beschrieben und durch einen hervorragenden Info-Teil zu jedem Kapitel ergänzt. Wer neben Motorrad-Touren auch einmal zu Fuß die abwechslungsreiche Schluchten- und Berglandschaft entdecken will, dem sei »Richtig wandern - Cevennen und Languedoc« aus dem Hause DuMont für XXXX Mark empfohlen. Neben der detaillierten Beschreibung von 28 Wanderungen verfügt das Buch über einen sehr ausführlichen Info-Teil. Die beste Karte kommt von Michelin: »Languedoc und Roussillon«, Blatt 240 im Maßstab 1:200000 für 12,80 Mark.Zeitaufwand: zwei bis drei TageGefahrene Strecke: 450 Kilometer

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote