Infos (Archivversion)

Neuseeland - wohl eines der Traum-Fernziele par excellence: die Vielfalt an Landschaften und Eindrücken in einem relativ überschaubaren Land ist in dieser Form kaum zu überbieten. Vier Wochen sollten allerdings schon für eine Reise eingeplant werden.

Anreise: Da Neuseeland von Deutschland aus gesehen am anderen Ende der Welt liegt, kommt man um einen knapp 24 Stunden dauernden Flug nicht herum. Air New Zealand bietet ab Frankfurt jeweils freitags und samstags eine Direktverbindungen nach Auckland auf der Nordinsel an. Der Spaß hat leider seinen Preis: In der Hauptsaison sind 2460 Mark für das Hin- und Rückflugticket zu zahlen. Bedeutend günstigere Tickets gibt es allenfalls in der Nebensaison: Wer dann in den Flugbörsen kramt, kann mit Glück Passagen ab 1700 Mark ergattern. Für die Einreise reicht ein noch mindestens drei Monate gültiger Reisepaß.Reisezeit: Für eine Reise nach Neuseeland kommen die dortigen Sommermonate von Dezember bis April in Frage. Im Januar machen auch die Neuseeländer Ferien, was bedeutet, daß praktisch alles ausgebucht ist. Als die stabilste Schönwetterperiode gilt der Zeitraum von Februar bis Mitte April, und je weiter man in den Norden Neuseelands reist, desto länger hält sich der Sommer. Warme und regenfeste Kleidung sind ein Muß.Übernachten: Das Angebot an Unterkünften in Neuseeland ist groß. Die billigste Variante sind die zahlreichen »Backpackers« und Jugendherbergen, die neben günstigen Schlafplätzen in Mehrbettzimmern auch Doppelzimmer von 15 bis 35 Mark pro Nacht vermieten. Zusätzlich bieten die Jugendherbergen einen tollen Service in Sachen Freizeitgestaltung: Praktisch alle Unternehmungen vor Ort können hier gebucht werden. Motels findet man praktisch in jedem Ort ab zirka 50 Mark pro Nacht. Mittelklasse-Hotels verlangen für ein Doppelzimmer ab zirka 70 Mark. Die mit Sicherheit schönste Art, in Neuseeland zu schlafen, sind die vielen stilvollen Bed & Breakfast-Unterkünfte, die allerdings 150 Mark und mehr pro Doppelzimmer kosten. Besonders empfehlenswert auf der Nordinsel: »The Langtons«, im englischen Landhausstil, 29 Haydn Ave, Royal Oak, Auckland, Telefon 0064/9/6257520, Fax 6253122, und die urige, von einer deutsch Familie geführte »Bushland Park Lodge« in Whangamata auf der Coromandel-Halbinsel, Telefon 0064/7/8657468, Fax 8657486. Auf der Südinsel lohnt sich in Nelson eine Nacht im 130 Jahre alten »Cambria House«, 7 Cambria Street, Telefon 0064/3/5484681, Fax 5466649. Eine Klasse für sich ist das in der Nähe des Farewell Spit gelegene »Collingwood Homestead«, Elizabeth Street, Collingwood, Telefon 0064/3/5248079, Fax 5248979.Die vielen gut ausgestatteten Campingplätze kosten etwa zehn Mark pro Person, und wildes Campen ist besonders in den abgelegenen Berglandschaften kein Problem. Weitere Infos über Unterkünfte sowie über Routen und Aktivitäten erteilt das Fremdenverkehrsamt von Neuseeland, Friedrichstraße 10-12, 60323 Frankfurt, Telefon 069/9712110, Fax 97121113.Mietmotorräder und organisierte Touren: Bei »New Zealand Motorcycle Rentals« kostet eine Yamaha XT 600 bei einer Mietdauer von 20 Tagen etwa 2400 Mark, eine BMW F 650 zirka 2800 Mark, eine R 80 GS zirka 3000 Mark, und für eine R1100 GS müssen rund 4000 Mark gerechnet werden. Im Preis enthalten sind sämtliche Nebenkosten und Freikilometer, ein 24 Stunden-Reparatur Service sowie der Flughafentransfer. Einen deutschsprachigen Katalog und weitere Infos über geführte Rundreisen gibt´s bei: New Zealand Motorcycle Rentals, P.O.Box 106156, Auckland, New Zealand, Telefon 0064/9/3582252; Fax 3582452. Internet: http://www.nz-motorcycle-rentals.co.nz.Der Münchner Reise-Veranstalter GS-Sportreisen vermittelt ebenfalls Mietmotorräder verschiedener Anbieter. Eine Yamaha XT 600 kostet für drei Wochen 2393 Mark, eine Suzuki DR 650 2048 Mark, eine BMW F 650 2755 Mark und eine BMW R 100 GS 3144 Mark. Alle Preise verstehen sich inklusive unbegrenzer Freikilometer. Eine organisierte, 21tägige Rundreise durch Neuseeland im Sattel einer BMW F 650 kostet bei GS-Sportreisen 6900 Mark zuzüglich Flug, Versicherung, Verpflegung und Benzin.Ein Motorradtranfer per Luftfracht nach Neuseeland schlägt bei einem Fahrzeug bis 220 Kilogramm Gewicht für den Hin- und Rücktransport mit 4041 Mark zu Buche, bis zu einem Gewicht von maximal 300 Kilogramm müssen ab 5309 Mark gerechnet werden. Die Preise reduzieren sich deutlich, wenn zwei oder mehr Motorräder transportiert werden sollen. Infos bei GS-Sportreisen, Nordendstraße 55, 80801 München, Telefon 089/27818484, Fax 27818481.Bike & Adventure bietet ebenfalls 21tägige, geführte Neuseeland-Touren auf Yamaha XV 535 ab 4900 Mark an (auf BMW R 80 GS: 1070 Mark Aufpreis). Übernachtet wird zum Teil auf Campingplätzen und der Preis beinhaltet in diesem Fall nur die Halbpension. Flug und Benzin müssen zusätzlich bezahlt werden. Mietmotorräder können ebenfalls vermittelt werden, eine Yamaha XT 600 gibt es zum Beispiel für 20 Tage ab 2793 Mark. Weitere Infos: Bike & Adventure, ADAC Reisebüro, Plochinger Straße 21, 73730 Esslingen, Telefon 0711/31547040, Fax 3154705. Alle Details über Motorradmiete in Neuseeland und Australien sind übrigens in Heft 2/97 nachzulesen, das Heft kann unter Telefon 0711/182-1229 nachbestellt werdenAktivitäten: Das Angebot an Freizeit- und Outdoor-Aktivitäten in Neuseeland ist grenzenlos - und die Natur bietet eine atemberaubende Kulisse dafür. Trekking, Raften, Jet-Boot- und Helikopter-Touren, Bungy-Jumping und vieles mehr wird vor allen Dingen in Queenstown angeboten. Ebenso sind Flüge mit Gletscherlandungen am Mount Cook, am Fox- und Franz Josef-Gletscher möglich. Buchungen können kurzfristig überall vor Ort vorgenommen werden. Neuseelands spektakulärster Trekking-Pfad führt vier Tage lang über den abenteuerlichen Milford-Track im Fjordland, für den man sich aber wegen der großen Nachfrage unbedingt mehrere Monate im voraus anmelden muß. Das Formular ist erhältlich beim Great Walks Booking Desk, Fiordland National Park, Visitor Centre, P.O. Box 29, Te Anau, Telefon 0064/3/2498514, Fax 2498515. Wer eine eintägige, geführte Berg-Tour zu den Vulkanen im Tongariro-Nationalpark auf der Nordinsel unternehmen möchte, kann sich wenden an: Pete´s Outdoor Experience, P.O. Box 8, National Park 2635, Telefon 0064/7/3737099, Fax 8922775. Ebenfalls lohnend ist die sechs Stunden dauernde Jeep-Tour zum Farewell Spit bei Collingwood im äußersten Nordwesten der Südinsel. Die Touren finden in der Hauptsaison täglich statt und können direkt vor Ort gebucht werden: The Original Farewell Spit, Tasman Street, Collingwood, Telefon 0064/3/5248257.Literatur:. Das derzeit wohl ausführlichste Werk ist das englischsprachige, aber leicht verständliche Buch »New Zealand« aus der australischen Lonley Planet-Reihe für 48 Mark. Die Menge an Infos über Land und Leute ist konkurrenzlos. Ebenfalls eine gute Wahl: der Apa Guide »Neuseeland«, für 39,80 Mark. Von Reise Know How kommt »Neuseeland - die schönsten Nationalparks« für 36,80 Mark, der für Abstecher in die vielen Parks unentbehrlich ist. Das 1991 erschienene GEO-Special »Neuseeland« für 14,80 Mark ist im Info-Teil etwas in die Jahre gekommen, die Reportagen und Bilder sprechen aber immer noch für sich. Gleiches gilt für die inzwischen vier Jahre alte Merian-Ausgabe, die ebenfalls 14,80 Mark kostet. Die beste Karte: »Neuseeland - Coast to Coast«, die aus vier Blättern im Maßstab von 1:500000 für je 19,80 Mark besteht. Zu bestellen beim Woick Travel-Center, Telefon 0711/7096700; Fax 7096770.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote