Infos (Archivversion)

Eine Tour durch die Rhön und rund um die Wasserkuppe, den höchsten Berg Hessens, ist immer noch eine Reise durch eine der weniger bekannten Regionen Deutschlands. Dabei lockt das Mittelgebirge mit wunderbaren und abwechslungsreichen Strecken.

Anreise: Die Rhön liegt seit der deutschen Wiedervereinigung genau in der Mitte des Landes. Wer es eilig hat, reist über die Autobahn A7, A5 oder A4 an. Wer Landstraßen vorzieht, nimmt die B 27, B40, B 279 oder die B 278.Übernachten: Einfache und preiswerte Unterkünfte gibt es reichlich. Unser Tip: Das Fuldaer Haus an der Maulkuppe in Poppenhausen-Steinwand mit toller Küche und rustikalen Zimmern für kleines Geld. Ebenso lädt das alte, 800 Meter hoch gelegene Jagdschloß Holzberg in Bischhofsheim zum gemütlichen Übernachten ein, Telefon 09772/1207. Weitere Auskünfte beim Fremdenverkehrsverband Rhön, Wörthstraße 15, 36037 Fulda, Telefon 0661/6006305, Fax 6006309.Die Strecke: In Bayern und Hessen sind die Strecken sehr kurvenreich und gut geteert. Anders in Thüringen, wo eine Enduro immer noch die beste Wahl ist. Zwar sind auch hier Feld- und Schotterwege die Seltenheit, dafür entpuppen sich die Hauptverbindungsstraßen als schlaglochreiche Teststrecken für das Fahrwerk. Die Rhön bietet sich auch als Ausgangsort für weitere Ausflüge an. Im Westen liegt der Vogelsberg, im Norden geht es über den Knüll und den hohen Meißner bis in den Harz, im Osten schließt sich der Thüringer Wald an, und im Süden geht die Rhön in den Spessart über.Literatur: Gute Infos liefert der HB Bildatlas Rhön für 14,80 Mark. Literatur über Land und Leute gibt es in den Buchhandlungen vor Ort. Im MOTORRAD-Reiseführer Deutschland Nord aus der Edition Unterwegs von Uli Böckmann und Klaus H. Daams führt neben sieben weiteren ausführlichen Reiseberichten auch ein Kapitel durch die Rhön. Mit tollen Streckentips, Bikertreffpunkten und vielen Hoteladressen. Für 29,80 Mark zu bestellen beim Spezialverkauf der Motor-Presse, Telefon 0711/182-1229. Wer sich mit dem Rhöner Dialekt vertraut machen will, der lese »Es haädd au nuch schlemmer könnd gewaär« von Walter Heller - deftiger Rhöner Humor mit Übersetzung ins Hochdeutsche. Landkarte: Generalkarte Blatt 11 (Großraumkarte). Information: Infos erteilen die einzelnen Verwaltungsstellen des Biosphären-Reservats: In Bayern unter Telefon 09974/91020; in Hessen unter Telefon 06683/96020; und in Thüringen unter Telefon 036946/753. Hier sind auch die Adressen der einzelnen Fremdenverkehrsämter zu erhalten.Naturpark: Das von der UNESCO in der Rhön errichtete Biosphären-Reservat gilt nicht ausschließlich als Naturpark, sondern vielmehr als Modellregion, in der die Interessen von Wirtschaft und Umwelt gleichermaßen berücksichtigt werden sollen. Besonders gefördert werden in dieser Region umweltfreundliche Handwerksbetriebe und ein sanfter Tourismus. Als beispielhaft gilt die inzwischen wieder große Verbreitung des fast schon ausgestorbenen Rhönschafs mit dem charakteristischen schwarzen Kopf.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote