Motogiro (Archivversion)

Der Motogiro d´Italia ist eine faszinierende Sportveranstaltung für historische Motorräder – im Vordergrund stehen Fahrspaß und Traditionspflege. Gut, dass man diesem Tross auch mit einer modernen Maschine folgen kann.

Die VeranstaltungDer nächste Motogiro d«Italia findet vom 1. bis zum 5. Juli 2003 statt. Start und Ziel ist das Ducati-Werk in Bologna, von wo aus die Strecke in die Dolomiten führt. Über Cortina d’Ampezzo, Madonna di Campiglio, den Gardasee und Verona geht es schließlich wieder zurück nach Bologna. Die Tagesetappen sind etwa 250 Kilometer lang, und natürlich wird – wenn möglich – auf Nebenstraßen gefahren. Wer teilnehmen möchte, kann sich in einer von drei Klassen zum Start melden: »Motogiro-Klassiker« ist offen für Motorräder bis 175 cm3 und Baujahr 1957. Diese Fahrzeuge sind die die Stars der Veranstaltung, denn auf ihnen wurde bis 1957 der »echte« Motogiro ausgetragen. Diese Klasse ist auf 120 Teilnehmer beschränkt, die unterwegs diverse Sonderprüfungen absolvieren müssen.Die Klasse »Memorial Taglioni«, benannt nach dem 2001 verstorbenen legendären Ducati-Ingenieur und Desmodromik-Entwickler Fabio Taglioni, ist offen für alle Motorräder von Baujahr 1968 bis 1978. Keine Sonderprüfungen. Der Rest meldet sich in der »Touristenklasse« an – hier darf jedes Fahrzeug starten; ebenfalls keine Sonderprüfungen.Die Teilnahme kostet je nach Klasse für die Fahrer zwischen 850 und 1050 Euro und umfasst sämtliche Übernachtungen, Verpflegung, festliche Abschlussgala im Palazzo Re Enzo in Bologna, Roadbook, Urkunde, Gepäcktransport sowie im Bedarfsfall technische und medizinische Hilfe. Begleitpersonen – entweder als Sozius oder im Bus – zahlen 650 Euro. Weitere Informationen zum Motogiro d«Italia 2003 finden sich im Internet unter www.motogiroditalia.com oder beim Veranstalter Dream Engine (www.dreamengine.it), Via Saffi 4, 40131 Bologna, Italien, Telefon 0039/051/649 44 72, Fax 0039/051/528 63 78.UnterkunftWer die äußerst attraktive Route des letzten Motogiro nachfahren möchte, dem seien folgende sehr gute Hotels empfohlen, in denen auch der Renntross übernachtet hat: »Hotel Garden« in Terni, Telefon 0039/07 44/30 00 41; Internet: www.gardenhotelterni.it. Ein Doppelzimmer kostet hier ab 100 Euro. In Gaeta befindet sich direkt am Meer das »Summit Hotel«, Telefon und Fax 0039/07 71/741741; Internet: www.summithotel.it. Pro Nacht werden hier in einem Doppelzimmer ab 90 Euro verlangt. Zur gleichen Preisregion zählt auch das Hotel »Michelangelo« in Chianciano Terme, Telefon 0039/05 78/640 04. Wem die Motogiro-Hotels zu teuer sind, der findet unterwegs jede Menge deutlich billigere Übernachtungsmöglichkeiten. Allerdings hat auch auf dem Stiefel der Teuro zugeschlagen: Doppelzimmer unter 40 Euro pro Nacht sind, zumindest im Norden und in Zentralitalien, eine Seltenheit geworden.KontaktWer Motorradfahrer aus der Gegend kennen lernen will, sollte sich mit dem Motorradclub Libero Liberati aus Terni in Verbindung setzen, der maßgeblich an der Organisation des Motogiro beteiligt ist und auch sonst jede Menge Treffen und Touren organisiert. Die Homepage ist zwar auf Italienisch, doch keine Bange: Auf eine englische oder vielleicht sogar deutsche Mail kriegt man bestimmt eine Antwort – die Club-Aktivisten finden garantiert jemanden zum Übersetzen. Adresse: www.motoclub-terni.it KartenEinen guten Überblick und dennoch viele Detailinfos bietet die Michelin-Karte Italien, Maßstab 1:1000000 für 8 (?) Euro. Selbst kleinste Sträßchen finden sich auf den Generalkarten von Marco Polo, Großblatt 5, 6 und 7 im Maßstab 1:200000 für je 6,50 Euro. In Italien gibt es an vielen Tankstellen gute Karten der jeweiligen Region vom Studio F.M.B. Bologna für 7 Euro.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote