Niger (Archivversion)

Wegen vermehrter Zusammenstöße zwischen nigrischen Sicherheitskräften und bewaffneten Rebellen wird dringend von Reisen nach Agadez und ins Aïr-Gebirge abgeraten. Im Aïr-Gebirge droht zudem Minengefahr. Die Transitstrecke Assamakka (algerische Grenze)–Arlit–Agadez–Tahoua sollte gegenwärtig ebenfalls gemieden werden. Hier wie auch auf der Verbindungsstraße Agadez–Zinder sind keine Individualfahrten mehr erlaubt, sondern es darf nur noch in militärisch begleiteten Konvois gefahren werden. In der unübersichtlichen Region der nigrischen Sahara (Grenzgebiet Mali/Niger/Algerien) sowie im gesamten Osten (Ténéré-Wüste) bis zu den Grenzen von Tschad und Libyen kann laut Auswärtigem Amt das Risiko von Entführungen und Erpressungen für Ausländer nicht ausgeschlossen werden.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote