Nordschleife (Archivversion)

Nordschleife »Die Arembergkurve ist ein Freund. Leicht überhöht erleichtert sie das Bergabfahren in voller Schräglage, ihr weiter Radius gestattet ein hohes Grundtempo. So gelingt der Lastwechsel in der Kurvenmitte geschmeidig, am Ausgang stubsen altmodisch steil aufragende Curbs die Maschine sanft, aber bestimmt auf die Strecke zurück. Dann bricht die Hölle
los. Überfallartig reißt der 1000er-Vierzylinder an. Verrückt, man hat es selbst entfesselt und ist doch überrumpelt. Für den Lenkimpuls nach links langt es noch, für den stützenden Druck aus den Fußrasten nach vorn bereits nicht mehr, denn die Kuppe ist schon da, ach was, vorbei, das Vorderrad sticht in die Luft – im
elfprozentigen Gefälle –, und die Lenkerenden werden zu fiesen Schlägern.«
Also schwärmte MOTORRAD-Redakteur Ralf Schneider von seinem letzten Nordschleifen-Abenteuer. Und was werden
Sie zu erzählen haben?
Info
Kein Gegenverkehr, Länge 20,8 Kilometer, Kurven 73 (33 links, 40 rechts), Steigungen
mit maximal 17 Prozent, Gefälle: maximal
11 Prozent, Höhenunterschied: zirka 300 Meter. Wie man den Kurs am besten meistert, kann man lernen: beim MOTORRAD action team
in unterschiedlichen, dem Können des Fahrers angepassten Perfektionstrainings. Weitere Informationen unter www.actionteam.de

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel