Osteuropa: Reisetipps (Archivversion)

Gastfreundschaft, die fast schon ihresgleichen sucht, spannende Küsten; und zwei Gebirge, die den Rand Europas markieren –
Besuch erwünscht! Trotz der gewaltigen Distanzen.

Zugegeben, es verlangt schon nach einer gehörigen Portion Sitzfleisch, die riesigen Entfernungen in der Ukraine oder in Russland zu überbrücken, um endlich am eigentlichen Ziel anzukommen. Zwischen den noch relativ unberührten ukrainischen Karpaten, die bis zum alpinen Kaukasus und dem Ural die einzig nennenswerte Erhebung markieren, passiert landschaftlich nicht viel. Eine weitere Ausnahme: die Halbinsel Krim, die von München allerdings stolze 3000 Kilometer entfernt liegt. Begegnungen am Straßenrand gehören in diesen Ländern plötzlich zu den Höhepunkten der Reise: Ukrainer wie Russen sind begeisterungsfähige
wie überaus freundliche Gastgeber. Andere Touristen zwischen Moskau und dem Ural-Gebirge? Fehlanzeige. Die trifft man erst in größeren Orten und Metropolen
wie Dombay im Kaukasus (Ski, Bergsteigen, Trekking), Odessa, Jalta und Soci
am Schwarzen Meer sowie im prächtigen
St. Petersburg. Das ukrainische L’viv
(MOTORRAD 25/2004) wird unter Stadt-, Kultur- und Szenefans bereits als das neue Prag gehandelt. Immer einfacher gehaltene Grenzformalitäten (kein Visum mehr für die Ukraine erforderlich) und
eine sich rasant verbessernde Infrastruktur stehen einer Motorradreise dorthin auf jeden Fall nicht mehr im Weg.
Weißrussland (»Belarus«, Visumpflicht) bietet dagegen wenig Sehenswertes.
Vieles in dem häufig als letzte Diktatur
Europas bezeichneten Land erinnert noch
an die Zustände in der einstigen Sowjetunion. Reisende in Richtung Russland
umfahren den »Polizeistaat« besser durch das Baltikum oder die Ukraine. Das winzige Moldawien (Visumpflicht) gilt aufgrund einer desolaten Wirtschaftlage und schikanöser Polizeikontrollen ebenfalls nicht
als empfehlenswertes Transitland, um den Weg zum Schwarzen Meer abzukürzen.
Weitere Informationen: Ukrainische
Botschaft, Telefon 030/28887220, www.botschaft-ukraine.de (derzeit keine Visumpflicht!); Botschaft der Republik Belarus, Telefon 030/53635932 (Visastelle), www.belarus-botschaft.de; Russisches Fremdenverkehrsamt, Telefon 0190/ 761655, www.russlandinfo.de; Russische Botschaft, Telefon 030/22651184,
www.russischebotschaft.de; Botschaft der Republik Moldau, Telefon 030/44652970, www.botschaft-moldau.de.
Literatur: »Ukraine« (15 Euro) sowie
»Russia & Belarus« (30,20 Euro) von
Lonely Planet (Preise vom Wechselkurs abhängig); »Die Ukraine entdecken« (19,95 Euro), »Weißrussland entdecken« (16,95 Euro) sowie »Die Krim entdecken« (14,95 Euro), alle aus dem Trescher Verlag.
Motorradreisen: Ural Motorcycles (Ural-Gebirge und Werksbesuch in Irbit), Telefon 0043/(0)732/245501, www.ural.cc;
Edelweiss (Ural-Gebirge), Telefon 0043/ (0)5264/5690, www.edelweissbike.com.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel