Service Fähren im Süden

Der Süden Europas lockt mit seinem mediterranem Lebensstil und den malerischen Landschaften gerade Motorradfahrer immer wieder an. Wir zeigen in Teil zwei der Fährenübersicht die wichtigsten Passagen im Mittelmeerraum.

Foto: fact
Fähren erschließen im Mittelmeerraum kleine und große Inseln sowie reizvolle Festlandregionen für neugierige Motorradfahrer. MOTORRAD nennt nachfolgend die wichtigsten Verbindungen, kann jedoch wegen des sich praktisch täglich verändernden Angebots nicht alle Routen aller Fährgesellschaften verbindlich aufführen. Weitere und zu-meist aktuellere Informationen liefern die im Internetguide auf Seite 75 genannten Webadressen. Auf etlichen Linien herrscht ein harter Verdrängungswettbewerb, der sich positiv auf die Preise und den Service auswirkt. Findet man bei einer Fährlinie keinen Platz mehr, kann es sich lohnen, bei einer anderen im Zielgebiet operierenden Gesellschaft nach der gesuchten Verbindung zu schauen.

Die Orientierung bei den einzelnen Fährlinien war zum Zeitpunkt der Recherche äußerst unterschiedlich: Von nicht möglich, weil die Internetseite ausgefallen war (Comanav), über komplizierte Buchungsabläufe (Minoan) bis hin zu einem ausführlichen und übersichtlichen Pdf-Dokument in Deutsch (Moby Lines) reicht die Bandbreite. Die Informationen im Internet zu suchen, hat eindeutige Vorteile, denn das Netz ist rund um die Uhr verfügbar, Hotlines sind häufig nur zu Geschäftszeiten erreichbar und dann oft besetzt. Schön, wenn sogar eine deutsche Version der Internetseite angeboten wird. Schade aber, wenn wichtige Punkte wie auf der Seite von SNCM nicht übersetzt sind. Dennoch gilt: Die Buchung über das Internet ist bei den meisten Gesellschaften spürbar kundenfreundlicher geworden. Ein Motorrad lässt sich überall buchen, schwierig wird es da und dort mit mehreren gleichzeitig. Auch zwei Personen auf einem Motorrad gibt die Suchmaske nicht immer her. Deshalb und wegen der vielen möglichen Sonderfälle haben wir, wo immer es ging, auch wieder eine Telefonnummer angegeben.

Auffällig sind extreme Preisunterschiede von Tag zu Tag durch die verschiedensten Ermäßigungen. Bei Grandi Navi Veloci kosten im Juni viele Überfahrten einen Euro pro Person, einen Euro pro Auto oder Motorrad plus 32 Euro Gebühren. Die gleiche Leistung an einem Freitag Ende Juli belastet die Reisekasse mit 178 Euro. Am Donnerstag davor werden nur 103 Euro fällig. Dass trotz je einem Euro für Person und Fahrzeug auf der Strecke Genua-Palermo 118 zu bezahlen sind, liegt in diesem Fall an 74 Euro Grundbetrag plus 42 Euro Gebühren.

Bei Sardinia Ferries kann eine Überfahrt knapp 20 Euro, an einem anderen Tag aber auch fast 100 Euro kosten. Hier hilft nur, sich auf den Buchungsseiten der verschiedenen An-bieter für ein Reiseziel von Tag zu Tag zu klicken, will man nicht aus Versehen die teuerste aller Möglichkeiten erwischen. Wer in der Übersicht Kreta vermisst, kann beruhigt werden: Die Fähren von Piräus nach Chania oder Heraklion fahren praktisch rund um die Uhr und mit einer solch hohen Frequenz, dass Vorbuchungen für Motorradfahrer praktisch überflüssig sind. Einfach hinfahren und ab an Bord!


Anzeige
Fähren-Infos und Buchungsportale im Internet:
seeTour24.de.

Sehr praktische Suchfunktion über Karte und Zielhafen, es werden die möglichen Starthäfen samt Reedereien angezeigt:
seereisenportal.de.

Ein tolles Infoportal mit Fähren rund um den Globus, macht von allen den vollständigsten Eindruck. Wer Spezielles sucht, wird hier fündig:
faehrverband.org.

Offizielle Seite des Verbandes, nicht ganz aktuell
Buchungsportale: directferries.de; faehrreisen.de; faehrensucher.de; aferry.de; ocean24.de; turisarda.com; greekferries.gr.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel