Tschechien: Entlang der Moldau (Archivversion) Budweiser Spezialitäten

Eine Reise wert: Mitten in der Altstadt von Budweis zeigt das sehenswerte Motorradmuseum 85 Zweiräder und viele andere
Exponate. Diverse nationale Fabrikate sind darunter, von Laurin & Klement, CZ, Cezetta und Jawa. Von letzterer Marke stammt die 250er-Zweizylinder-Geländemaschine aus dem Jahr 1951. Rar und schön: Der Besitzer des Museums, Herr Hoštálek, besitzt drei von fünf gebauten Exemplaren (!) der
Budweiser Marke Hurikan.
Sie waren die ersten tschechischen Bikes mit Vollnabenbremse, Schwinge und hydraulischer Telegabel. Die Singles Special 250 (oben links, mit durchgehender Sitzbank) für Straßenrennen und die 350er für Geländewettbewerbe, leisteten 20 und 16 PS.
Ferner sind eine Vierzylinder-Nimbus,
eine BMW R 12 sowie Puch S 4 in Wehrmachtslackierung zu sehen, dazu diverse Youngtimer, etwa von BMW, Laverda und
Suzuki. Interessant sind die Gespanne.
Eine fahrbereite 750-cm3-Harley, Modell D von 1930, spielte in einer tschechischen TV-Serie eine tragende Rolle. Bewusst un-
restauriert blieb die Indian Chief 1000 SV,
die mitsamt Boot vier Erwachsene aufnahm.
Geöffnet ist das »Jihoceské Motocyklové Museum« Dienstag bis Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr; Adresse: Solnice (An der
Marienkirche), CZ-37001 Ceské Budejovice. Kontakt und Infos gibt es per Telefon 00420/387200849 (Herr Hoštálek spricht Deutsch) und hostalek@tiscali.cz.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote