UNGARN (Archivversion) INFOS

Pralles Großstadtleben in
Budapest, ein Bad im Plattensee, fantastische Altstädte oder der berühmte Wein aus Tokaj und Eger – eine Motorradreise durch Ungarn ist in vielerlei Hinsicht ein Erlebnis.

DAnreiseAm schnellsten gelangt man nach Ungarn, wenn man die A 8 nach Salzburg unter die Räder nimmt und von dort weiter über Wien und Eisenstadt zum Grenzübergang Klingenbach fährt. Die Strecke München–Wien–Klingenbach beträgt rund 450 Kilometer. Wer etwas mehr Zeit für die Anreise hat, fährt ab Salzburg lieber über Landstraßen quer durch Österreich. Streckenlänge geringfügig länger, Spaß unbezahlbar. DReisezeitDas kontinentale Klima beschert kalte Winter und warme bis heiße Sommer. Die Gegend rund um den Plattensee ist für ihr mildes Klima bekannt – und im Ferienmonat August völlig überlaufen. Die beste Reisezeit sind das Frühjahr und besonders der Herbst, wenn der Wein geerntet wird.DPapiereFür die Einreise nach Ungarn genügt der Personalausweis oder der Reisepass und der Fahrzeugschein. Die normale Fahrzeughaftpflichtversicherung wird anerkannt. Eine grüne Versicherungskarte ist nicht vorgeschrieben, sollte aber mitgeführt werden. DUnterkunftEinfache Zimmer (Szobe) oder Pensionen (Panzio) finden sich überall in Ungarn. In den stark touristisch orientierten Regionen – wie beispielsweise die Orte rund um den Plattensee – herrscht längst kein Mangel mehr an Unterkünften. Die Preise für ein Privatzimmer mit Frühstück liegen zwischen 10 und 20 Euro, eine Nacht in einem Hotel kostet ab zirka 30 Euro pro Person. An den Ufern des Plattensees gibt es auch Campingplätze. Im August herrscht hier allerdings reges Treiben. Auskünfte erteilen die ungarischen Touris-musämter in Berlin, Telefon 030/2431460; e-mail: htberlin@hungarytourism.hu sowie in München, Telefon 089/12115230; e-mail: htmunich@hungarytourism.hu. Weitere Infos über Unterkünfte: im Internet unter www.hungarytourism.hu/nemet/index.htm.DEssen und TrinkenKurz gesagt: gut und billig. Gegessen wird in der Csárda oder im Restaurant. Csárdas – einfache traditionelle Gasthäuser besonders für Touristen – liegen meist in der Nähe der Hauptattraktionen des Landes sowie an den Hauptstraßen. Die ungarische Küche ist sehr vielfältig. Auf der Karte einer guten Csárda steht alles, was sich aus Schwein, Rind oder Geflügel zubereiten lässt. Und Ungarn offeriert, für ein Binnenland ungewöhnlich, gute und günstige Fischgerichte. Denn neben der Donau sorgt vor allem der fischreiche Plattensee für ein reiches Angebot. Weinfans sollten die Region um Villány und besonders die Städte Tokaj und Eger besuchen. Letztere wird wegen der trockenen und feurigen Rotweine auch als das ungarische Bordeaux bezeichnet, während Tokaj für seinen lieblichen Weißwein berühmt ist.DDie StreckeUngarn verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz. Der Zustand ist allerdings recht unterschiedlich – Endurofahrer reisen auf dem oftmals welligen und teilweise von vielen tiefen Spurrillen verunstalteten Asphalt deutlich komfortabler. Kreuzungen und Abzweige sind häufig schlecht oder gar nicht ausgeschildert. Ohne gute Karte geht nichts. In Ungarn gilt die Null-Promille-Grenze. DLiteraturGut gemacht, informativ und aktuell ist der Ungarn-Reiseführer von DuMont für 22,50 Euro. Kurz und bündig informiert der handliche Polyglott Ungarn für 7,95 Euro. Gewohnt umfangreich und ausführlich präsentiert sich der Baedecker Ungarn, 19,95 Euro. Sieben ausführliche und reichhaltig bebilderte MOTORRAD-Reisegeschichten aus Osteuropa finden sich im gleichnamigen Band aus der Edition Unterwegs, darunter auch eine Reportage über den Osten Ungarns. Für 16 Euro zu bestellen im MOTORRAD-Shop unter www.motorradonline.de sowie unter Telefon 0711/1822424.Gutes Kartenmaterial bietet der RV-Verlag:die »Ungarn Länderkarte« im Maßstab von 1:300000.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel