100 Jahre MOTORRAD: Sportfotografie (Archivversion)

Hokus-Fokus

Kaum ein Event bietet so spektakuläre Motive wie der Motorradsport. Ein Bilderbogen mit packenden Rennszenen aus den vergangenen 100 Jahren.

Als die Motorräder laufen lernten, steckte auch die Fotografie noch in den Kinderschuhen. Doch die für Actionbilder kaum geeigneten Platten-kameras wurden bald von handlicheren, schnelleren Apparaten abgelöst. So gibt es von den Highlights der 30er Jahre, wie etwa Schorsch Meiers TT-Sieg, schon richtig gute, knackscharfe Fotos.Ein ausgesprochener Schub kam in den 60ern durch Spiegelreflexkameras mit lichtstarken Wechselobjektiven. Anfang der 90er Jahre wurde endlich der Traum vieler Actionfotografen wahr: Treffsichere Autofokus-Systeme ersparen das mühsame Scharfstellen per Hand. Und heute schwirren digitale Bilder dank Internet in Windeseile um die Welt.Trotz aller Hightech zählt aber unverändert der Mensch: der Blick des Fotografen, sein Gespür, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Dies zeichnete auch die Fotografen aus, die in den vergangenen Jahrzehnten für MOTORRAD gearbeitet haben. Eine Kostprobe ihres meisterlichen Schaffens können Sie auf den nächsten Seiten genießen.
Anzeige

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Grand Prix Deutschland: Der britische 500er-Sieger Jimmy Guthrie (mit Kranz) war am Sachsenring überaus populär

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Tourist Trophy: Ewald Kluge (DKW, links) triumphierte 1938 im 250er-Lauf, Schorsch Meier (Kompressor-BMW) schrieb ein Jahr später als erster deutscher 500er-Sieger Renngeschichte

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Sir Duke: Die neuen 500er-Norton mit dem legendären Federbettrahmen dominierten die TT. Schnellster war Geoff Duke (Mitte), der später vier Mal den WM-Titel holte

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Champions League: Giacomo Agostini (Foto links, mit Mütze) und Mike Hailwood sammelten zusammen 24 WM-Titel. Toni Mang (rechts) gewann fünf – drei bei den 250ern, zwei in der 350er-Klasse. Damit ist der Bayer der beste Deutsche aller Zeiten in der Motorrad-WM

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Boxerlust: einfache, robuste Technik und viel Drehmoment aus zwei Zylindern für den Wüstenfloh Gaston Rahier – BMWs Erfolgsrezept beim Sandmarathon Paris-Dakar

100 Jahre MOTORRAD: Fotografie im Motorradsport (Archivversion)

Triumph und Tragik: Dirk Raudies (rechts), der 125er-Champion von 1993, ist Deutschlands bislang letzter Straßen-Weltmeister. Der Franzose Thierry Sabine erfand die Paris-Dakar, die härteste Rallye der Welt. 1986 kam er bei dem Spektakel ums Leben – sein Hubschrauber stürzte ab

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote