38 Bilder
In MOTORRAD 2/2016: 26 Diebstahlschutzschlösser im Test.

26 Motorrad-Schlösser im Vergleichstest Schloss mit Lustig

Im Vergleichstest hatten 26 Motorrad-Schlösser nicht viel zu lachen, schließlich kann mit dem richtigen Werkzeug jede Diebstahlsicherung geknackt werden. Doch welches System ist am besten, um das Motorrad optimal zu sichern?

Mit 8000 Umdrehungen pro Minute dreht sich die Diamant-Trennscheibe. Beim Ansetzen an das Metall schlagen sofort Funken wie bei einer Wunderkerze, und ein fürchterliches Kreischen lässt die Gesichter der Umstehenden vor Schmerz verzerren. Das Spektakel dauert gut zweieinhalb Minuten, dann ist die Kette durch. Eine Kette mit wuchtigen Gliedern und einem Gewicht, das fürs Krafttraining angemessen wäre. Der Trennschleifer sprengt dieses Bollwerk recht flott. Eindrucksvoll.

Zumal es kaum fettere Ketten und Schlösser zur Motorrad-Diebstahlsicherung gibt als eben dieses nun in Einzelteilen vor sich her glühende und noch etwas qualmende Eisen. Testende für dieses Produkt. Gut auszu­malen, wie schnell das Elektrowerkzeug ­eine handlichere Kette erledigt hätte.

Anzeige

Ohrenbetäubendes Konzert und Funken­feuerwerk

Doch in der Diebstahlpraxis sind zweieinhalb Minuten eine Ewigkeit. Man stelle sich einen ruhigen Hinterhof eines Mehrfamilienhauses vor, mitten in der Nacht. Dort parkt ein schönes Motorrad. Ein Bösewicht ist scharf darauf. Er sieht die Kombination aus Megakette und fettem Bügelschloss zur Sicherung des guten Stücks. Er zückt seine mehrere Kilo schwere Akku-Flex, die er natürlich immer mit dabeihat. Nun beginnt das ohrenbetäubende Konzert und Funken­feuerwerk wie zuvor beschrieben.

Sie, lieber Leser, schließen jetzt bitte die Augen und versuchen, sich diese Szene zu vergegen­wär­­ti­gen. Zählen Sie langsam bis 120 … Fertig? Das waren jetzt zwei Minuten. Nun gut, stellen Sie sich nun bitte vor, wie der Dieb seelenruhig das Motorrad vom Hof schiebt, es in einen davor geparkten Transporter lädt und gelassen davonfährt. Jetzt sind wir bei gut zehn Minuten. Alle Bewohner des Hauses bleiben tief im Schlaf versunken, niemand schaut aus dem Fenster, die Polizei ruft erst recht keiner. Realistisch? Nein. Wenngleich nicht komplett ausgeschlossen.

Anzeige

Aufsperr-Experten der Firma A. Wendt mit an Bord

Tagsüber direkt neben einer Baustelle wäre so eine nassforsche Vorgehensweise durchaus denkbar, aber in Wirklichkeit wird es so eine Szene wohl nur selten geben. Der Trennschleifer als Ultima Ratio für einen Diebstahl wurde in diesem Test von Motorrad-Schlössern deshalb auch nur eingesetzt, um die Materialstärke und -güte besser einordnen zu können. Das im Aufmacherbild gesprengte Harley-Schloss wurde zuvor mit allen anderen – eher wahrscheinlichen – Diebstahlmethoden traktiert. Und hielt vorbildlich stand.

Um es klarzustellen: Bei Motorrädern, die damit gesichert werden, wurde alles richtig gemacht. Sagen auch die Aufsperr-Experten von der Firma A. Wendt in Bergheim bei Köln, die sich MOTORRAD für den Test mit ins Boot geholt hat. „Die Täter suchen gezielt nach Schlössern, mit denen sie ­bereits vertraut sind, und versuchen in der Regel nicht, sich aufs Geratewohl an ein Motorrad heranzumachen“, erklärt Josef Schumacher, Techniker bei Wendt und Kenner der Szene. Sein Urteil zum Harley-Schloss fällt unter anderem deshalb so gut aus, weil er auf den ersten Blick das formidable Schließsystem (von Kryptonite) als aufbruchsicher einstuft.

Das Stichwort heißt: Manipulationen

Das würde ein Profi-Dieb genauso machen und deshalb wohl die Finger davon lassen, behaupten auch die anderen Sicherheits- und Aufsperrtechnik-Experten Enrico und Sascha Wendt, die ebenfalls beim Testen helfen. Kenner versuchen es nämlich nicht zuerst mit groben Methoden wie dem Aufbruch mit Säge oder Schleifer, sondern haben für filigrane Aufbrüche das passende Werkzeug dabei. Das Stichwort heißt: Manipulationen. Gemeint ist, dass der Schließung nur vorgegaukelt wird, ein Originalschlüssel öffne gerade das System.

Bei sehr simpel konstruierten Schließ­zylindern lässt sich eine Manipulation mit gebogenem Draht bewerkstelligen. Für anspruchsvollere Schließtechnik benutzen Profis spezielle Feinwerkzeuge wie Jiggler, Hand- oder Elektropicks. Die erfordern aber viel Übung und Wissen über den Aufbau des Schließsystems. Zu lange Fummelei erlaube sich kein Dieb – nach etwa drei Minuten werde der Langfinger in der Praxis nervös und lasse von seinem Vorhaben ab, erläutern die Männer von Wendt. Dass dann noch Säge, Hammer, Meißel oder gar höllisch laute Trennschleifer und Fräsen ­herausgeholt würden, sei eher unwahrscheinlich, so die Expertenmeinung. Üblich sei eher ein Bolzenschneider zum schnellen Durchknipsen, der sich aber an gehärtetem Stahl wie im Fall der Harley-Kette vergeblich abmüht.

Anbinden und Anketten bietet besseren Schutz

Wichtig zu wissen: Wenn mehrere Motorräder nebeneinander­stehen, wählt der Dieb wohl das mit der geringsten Diebstahlsicherung aus. Ein gutes Bremsscheibenschloss reicht zwar als Wegschiebsperre, aber wenn das Motorrad unbeaufsichtigt ist, packen Berufskriminelle das ganze Gerät mit drei starken Männern sowie einem Hauruck in wenigen Sekunden auf den Hänger – und dann Tschüss und auf Nimmerwiedersehen! Besseren Schutz bietet also das Anbinden und Anketten, ob nun per Kette, Kabel oder Bügel, was den Einsatz von Bremsschlössern jedoch nicht ausschließt.

In diesem Vergleichstest finden sich clevere Kombinationen aus beiden Schlossarten. Für optimalen Diebstahlschutz empfiehlt sich ein Alarmgeber, der auf Bewegung reagiert, denn Diebe scheuen laute Geräusche wie der Teufel das Weihwasser.

Sehr gute Lösungen auch deutlich unter 100 Euro

Diebstahlschutz ist aber auch eine Kostenfrage. Wohl nicht jeder möchte 200 Euro in die Sicherung seiner 2000-Euro-Gebrauchtmaschine investieren. Der Produkttest zeigt aber auch, dass es schon deutlich unter 100 Euro sehr gute Motorrad-Schlösser gibt. 

Dass Motorrad-Diebstahl nach wie vor ein Thema ist, zeigt eine Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (www.gdv.de), nach der im letzten Jahr rund zehn Prozent mehr kaskoversichterte Krafträder gestohlen wurden. Besonders beliebt sind Sportmaschinen und edle Chopper. Werte von teils über 20.000 Euro. Ratschlag deshalb: sein geliebtes Schätzchen lieber so sichern, dass Langfingern schnell das Lachen vergeht!

Foto: Dentges
MOTORRAD nahm 26 Schlösser mit zur Firma A. Wendt in Bergheim (www.zieh-fix.com). Firmengründer Adalbert Wendt (2. v. r.) mit Söhnen Enrico (l.) und Sascha sowie der „gute Onkel“, Technik-Betriebsleiter Josef Schumacher (r.), ...
MOTORRAD nahm 26 Schlösser mit zur Firma A. Wendt in Bergheim (www.zieh-fix.com). Firmengründer Adalbert Wendt (2. v. r.) mit Söhnen Enrico (l.) und Sascha sowie der „gute Onkel“, Technik-Betriebsleiter Josef Schumacher (r.), ...

So testet MOTORRAD

Foto: Dentges
... haben nicht nur passendes Aufsperrbesteck parat, sondern wissen auch, ...
... haben nicht nur passendes Aufsperrbesteck parat, sondern wissen auch, ...

Hauen, kneifen und fummeln

Das richtige Werkzeug zu besitzen, um Schlösser zu knacken, ist das ­eine. Wie so etwas aussieht, sieht man im Bild links. Bolzen- und Seitenschneider (rot) kann man in fast jedem ­Baumarkt für kleines Geld besorgen, genau wie Hammer, Meißel, Schraubendreher und ­Metallsäge (nicht im Bild). Und auch gute Akku-Elektrowerkzeuge zum Auffräsen des Schlosszylinders (im Bild unten links) sind zwar nicht gerade billig, aber frei erhältlich.

Schwieriger ist die Anschaffung von Aufsperrwerkzeugen wie Jigglern, Handpick-Sets sowie Elektro-Picks (im Bild oben rechts), die eigentlich nur an Spezialisten wie Schlüsseldienste verkauft werden. Wie man dieses Werkzeug wirksam einsetzt, ist allerdings eine andere Sache. Ohne Sachkenntnisse und viel Übung und Erfahrung ist als Anfängeraufbrecher nämlich nicht viel zu holen. Gut so.

Foto: Dentges
... wie dieses einzusetzen ist. Bei Bolzen- oder Seitenschneidern mag das nicht so kompliziert sein, schwieriger ist die Anschaffung von und der Umgang mit Aufsperrwerkzeugen wie Jigglern, Handpick-Sets sowie Elektro-Picks (im vorigen Bild oben rechts), die eigentlich nur an Spezialisten wie Schlüsseldienste verkauft werden.
... wie dieses einzusetzen ist. Bei Bolzen- oder Seitenschneidern mag das nicht so kompliziert sein, schwieriger ist die Anschaffung von und der Umgang mit Aufsperrwerkzeugen wie Jigglern, Handpick-Sets sowie Elektro-Picks (im vorigen Bild oben rechts), die eigentlich nur an Spezialisten wie Schlüsseldienste verkauft werden.

Die Aufsperr-Profis der Firma A. Wendt in Bergheim (www.zieh-fix.com) waren deshalb die optimalen Partner für den großen Motorrad-Schlösser-Test. Ihnen ist kein aktuelles System unbekannt, als Sicherheitsexperten schulen sie unter anderem Behörden wie die Polizei. Wir gaben den Profis jeweils drei Minuten pro Modell und Methode (Fein- und Grob-Aufbruch), um das Schloss zu knacken. 

Fummelig wurde es mitunter auch beim Handhabungs-Praxistest. Im MOTORRAD-Fuhrpark erprobten die Tester an gut einem Dutzend Maschinen, wie stressfrei oder sperrig sich die einzelnen Schlösser beim An- und Abschließen geben. Bewertet wurde außerdem die Transportfreundlichkeit, denn auch auf Tour möchte man einen Diebstahlschutz wohl nicht missen.

Die Schlösser im Test

Alle getesteten Motorrad-Schlösser sowie ein kurzes Fazit finden Sie in der Bildergalerie. Die vollständige Tabelle mit allen Informationen entnehmen Sie bitte der oben angehängten PDF "26 Motorrad-Schlösser im Vergleichstest" aus dem E-Kiosk.

Foto: Dentges
Metallsägen machen natürlich Lärm und brauchen Zeit, mit einer Flex geht das bedeutend schneller - und per Akku auch mobil, was Dieben natürlich in die Hände spielt.
Doch nun zu unserem großen Test von Motorradschlössern!
Metallsägen machen natürlich Lärm und brauchen Zeit, mit einer Flex geht das bedeutend schneller - und per Akku auch mobil, was Dieben natürlich in die Hände spielt. Doch nun zu unserem großen Test von Motorradschlössern!

Fazit

Käufern von Bremsscheibenschlössern sei gesagt: Legt lieber ein paar Euro mehr an als nachher ohne Motorrad dazustehen. Billige Motorrad-Schlösser locken zwar als Mitnahmeartikel, machen aber kaum Sinn, weil sie Dieben kaum ein müdes Lächeln abgewinnen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte das Motorrad ohnehin fest angeschlossen werden. Ob mit Bügel, Faltschloss, Kette oder Panzerkabel ist Geschmackssache.

In diesem Test konnten die im Vergleich recht leichten, integrierten Ketten und Panzerkabel als Allrounder überzeugen. Um am heimischen Parkplatz das Moped optimal zu sichern, gilt hingegen: Viel hilft viel!

Fotos: mps-Studio

Testsieger und Kauftipps

Foto: mps-Fotostudio
Das High-End-Schloss ABUS Detecto X Plus 8077 mit prima Ausstattung (u. a. Alarm) überzeugt mit bester Wertigkeit und allerhöchster Si­cher­­heit. Teuer, aber auch top!

Urteil: sehr gut.
Das High-End-Schloss ABUS Detecto X Plus 8077 mit prima Ausstattung (u. a. Alarm) überzeugt mit bester Wertigkeit und allerhöchster Si­cher­­heit. Teuer, aber auch top! Urteil: sehr gut.

Testsieger Bremsscheibenschlösser

ABUS Granit Detecto X Plus 8077: Das High-End-Schloss ABUS Granit Detecto X Plus 8077 mit prima Ausstattung (unter anderem Alarm) überzeugt mit bester Wertigkeit und allerhöchster Sicherheit. Teuer, aber auch top!

Preis: 169,95 Euro

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Prima ausgestattet, absolut aufbruchsicher und ein sehr leckerer Preis. Die Louis-Eigen­marke Hartmann bietet ein erstklassiges Bremsscheibenschloss.

Urteil: sehr gut.
Prima ausgestattet, absolut aufbruchsicher und ein sehr leckerer Preis. Die Louis-Eigen­marke Hartmann bietet ein erstklassiges Bremsscheibenschloss. Urteil: sehr gut.

Kauftipp Bremsscheibenschlösser

Hartmann Bremsscheibenschloss: Prima ausgestattet, absolut aufbruchsicher und ein sehr leckerer Preis. Die Louis-Eigen­marke Hartmann bietet ein erstklassiges Bremsscheibenschloss.

Preis: 34,95 Euro

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Wirkt zwar altbacken, aber die kompakte Kombi aus Kette GKM 10/150 und Vorhängeschloss Gamma 700 verbirgt Top-Schutzfunktionen. Diebe werden verzweifeln!

Urteil: sehr gut.
Wirkt zwar altbacken, aber die kompakte Kombi aus Kette GKM 10/150 und Vorhängeschloss Gamma 700 verbirgt Top-Schutzfunktionen. Diebe werden verzweifeln! Urteil: sehr gut.

Testsieger Bügel-, Ketten- und Panzerkabelschlösser

Burg-Wächter Gamma 700/GKM 10/150: Wirkt zwar altbacken, aber die kompakte Kombi aus Kette GKM 10/150 und Vorhängeschloss Gamma 700 verbirgt Top-Schutzfunktionen. Diebe werden verzweifeln!

Preis: 78,85 Euro (Kombi)

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Das ABUS Steel-O-Flex 1025 bietet eine tolle Vielseitigkeit bei kleinem Packmaß – und das bei sehr akzeptab­ler Sicherheit. Top Diebstahlschutz für unterwegs.

Urteil: sehr gut.
Das ABUS Steel-O-Flex 1025 bietet eine tolle Vielseitigkeit bei kleinem Packmaß – und das bei sehr akzeptab­ler Sicherheit. Top Diebstahlschutz für unterwegs. Urteil: sehr gut.

Kauftipp Bügel-, Ketten- und Panzerkabelschlösser

ABUS Steel-O-Flex Granit X Plus 1025: Das ABUS Steel-O-Flex 1025 bietet eine tolle Vielseitigkeit bei kleinem Packmaß – und das bei sehr akzeptab­ler Sicherheit. Top Diebstahlschutz für unterwegs.

Preis: 96,95 Euro

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Foto: mps-Fotostudio
Als Kettenschloss ist das ­Trelock BC 515 sehr clever kons­truiert. Die vollen 110 cm Länge sind nutzbar, die Handhabung ist super und das Gewicht nicht über Gebühr.

Urteil: sehr gut.
Als Kettenschloss ist das ­Trelock BC 515 sehr clever kons­truiert. Die vollen 110 cm Länge sind nutzbar, die Handhabung ist super und das Gewicht nicht über Gebühr. Urteil: sehr gut.

Kauftipp Bügel-, Ketten- und Panzerkabelschlösser

Trelock Kette BC 515/110: Als Kettenschloss ist das Trelock BC 515 sehr clever konstuiert. Die vollen 110 cm Länge sind nutzbar, die Handhabung ist super und das Gewicht nicht über Gebühr.

Preis: 76,99 Euro

MOTORRAD-Urteil: sehr gut

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel