Einflussgrößen auf die Aerodynamik Gründe für Verwirbelungen und Geräuschentwicklung

Fahrgeschwindigkeit
Generell gilt, dass es mit zunehmen-der Fahrgeschwindigkeit ungemütlicher und lauter wird beim Motorradfahren. So geht es beispielsweise bei Schrittgeschwindigkeit lang nicht so turbulent zu wie mit 120 km/h auf der Autobahn. Und doch kann es passieren, dass das Geräuschniveau bei steigender Fahrgeschwindigkeit vorüber-gehend wieder abnimmt, weil aufgebaute Resonanzschwingungen plötzlich wieder verschwinden.


Motorradtyp/-modell
Bei unverkleideten Motorrädern kommt es weit seltener zu lästigen Verwirbelungen, da der Fahrtwind nicht von sperrigen Verkleidungsteilen umgelenkt wird. Der Windschutz für den Fahrer geht allerdings gegen null, und das Geräuschniveau liegt meist über dem verkleideter Maschinen.

Scheibengröße
In der Regel gilt: Je größer die Scheibe, desto besser die Schutzwirkung. S

Scheibenneigung und -position
e steiler und weiter vom Fahrer entfernt die Scheibe montiert ist, desto stärker sind die Verwirbelungen. Beste Beispiele dafür sind Reise-Enduros à la BMW R 1200 GS, Honda Varadero oder Yamaha XT 660 Z Ténéré (Foto).

Fahrhaltung
Aufrecht sitzend, leicht vorgebeugt oder gar lang liegend – je nach Haltung verändern sich die aerodynamischen Verhältnisse und somit auch deren Auswirkungen auf den Fahrer.

Kopfhaltung
Der Einfluss dieser Größe lässt sich ganz einfach in einem Selbstversuch ermitteln. Je nach Kopfhaltung kann sich das Geräuschniveau von nervig laut bis angenehm leise verändern.

Helm
Dass es in einem luftigen Cross- oder Jethelm deutlich lauter zugeht als in einem geschlossenen Klapp- oder Integralhelm, ist unbestritten. Außer Frage steht auch, dass pfiffige Detaillösungen Helme leiser machen. Dazu gehören beispiels-weise: Windabweiser am Kinn, ein zum Hals eng abschließender unterer Helmrand, in die Außenschale eingelassene Visiere, keine hervorstehenden Kanten oder sperrige Belüftungstasten an der Außenschale und vieles mehr. Eine ausgiebige Probefahrt vor dem Helmkauf kann viel Ärger ersparen.


Bekleidung
Eng anliegende Lederkombi oder leger geschnittener Textilanzug mit hohem Kragen? Halstuch und Schal anziehen oder besser doch nicht? Dass wild flatternde Schals nicht nur für ein Würgegefühl sorgen, sondern auch das Geräuschniveau heben, lässt sich leicht in der Praxis feststellen. Ein flatterfrei umgelegtes Halstuch, das den Helm nach unten hin sauber abschließt, schont hingegen lärmempfindliche Ohren.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote