Grundreinigung (Archivversion)

Wenn Dreck sich in allen Ritzen und Winkeln festgesetzt hat, helfen oberflächliche Säuberungsmaßnahmen nicht mehr. Mit Wasser, Schwamm, Bürste und den richtigen Zusätzen muss vor dem Aufpolieren der grobe Schmutz gelöst und weggespült werden. Fast jeder Hersteller von Reinigungsprodukten bietet Mittel an, die auf das komplette Motorrad gesprüht werden dürfen. Am besten taugen gelartige Produkte, die nicht gleich wieder abtropfen, sondern auch an senkrechten Flächen haften. Dann heißt es warten, denn die Chemie braucht Zeit zum Einwirken. Schließlich kann mit reichlich Wasser und sanftem Strahl abgespült werden. Dabei nicht zu stark mit Bürste oder Schwamm rubbeln, das könnte Kratzer im Lack geben. Wichtig ist das sorgfältige Abspülen, weil selbst ein relativ milder Reiniger auf Dauer empfindliche Oberfläcken angreifen kann. Den Dampfstrahler sollte man nur im Ausnahmefall einsetzen, denn der Hochdruckstrahl kann Lack, Lager, Gelenke und Züge schädigen. Als Top-Reiniger ermittelten die Kollegen von der Schwesterzeitschrift mopped Dr. Wack S 100 Totalreiniger und den preisgünstigen HG Performance Motorradreiniger. Beide befreiten auch die bgebildete, totalverschmutzte ZX-12 R vom gröbsten Dreck. Ebenso überzeugte der Louis Komplettreiniger.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote