Interview Jürgen Stoffregen (BMW Motorrad) "Der Trend zur Individualisierung wird sich ausweiten"

Jürgen Stoffregen, 53, Leiter Fahrerausstattung und Sonderzubehör BMW Motorrad, über das umfangreiche BMW-Angebot.

Welchen wirtschaftlichen Stellenwert hat die Sparte Fahrerausstattung und Zubehör innerhalb der Motorradsparte?
Fahrerausstattung und Zubehör machten 2007 fast elf Prozent des Umsatzes von BMW Motorrad aus. In absoluten Zahlen ist das ein Umsatzvolumen von rund 135 Millionen Euro. Pro Fahrzeug gibt der Kunde beim Neukauf durchschnittlich etwa zwischen 500 und 1200 Euro für Zubehör beziehungsweise Fahrerausstattung beim Händler aus. Und zwar ohne die Sonderausstattung, die er bereits ab Werk zusammen mit dem Fahrzeug ordert.

Und was ist mit den Bestandskunden, also alle, die schon länger eine BMW haben?
Das ist ein ganz wichtiger Punkt bei diesem Geschäft. Selbst bei zurückgehenden Neuzulassungen wächst der Motorradbestand weiter. So ergeben sich im Zubehörsektor auch in schwachen Marktphasen Wachstumschancen.

Wie sehen Sie die Zukunft dieser Sparte?
Der Trend zur Individualisierung wird sich ausweiten. Design, aber ebenso die technische Entwicklung spielen eine entscheidende Rolle. Zum Beispiel der Trend zu mehr Elektronik. Fahrer-Beifahrer-Kommunikation, doch auch Entertainment werden immer wichtiger. Ebenso wie die Andockmöglichkeit fürs Handy.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote