Neue Bremsbeläge montieren (Archivversion)

Bremsen sind unzweifelhaft ein ganz heikles Thema. Deshalb sollten sich nur diejenigen daran zu schaffen machen, die beim Umgang mit Werkzeug und Technik nicht im Nebel stochern.Erster Schritt beim Belagwechsel: neue Beläge beim Motorrad-oder Zubehörhändler (mit ABE) und alle dabei benötigten Sicherungen wie Splinte oder ähnliches besorgen. Beim Ausbau der alten Beläge auf die Reihenfolge und Einbaulage von eventuell vorhandenen Bolzen und Spannblechen aus Federmetall achten. Splinte müssen generell ersetzt werden - bei Dauersplinten auf genügend Spannung achten und bei zu losem Sitz ebenfalls austauschen. Wer hier an Pfennigartikeln spart, knausert am falschen Ende. Neue Beläge sind wesentlich dicker als die abgenutzten, weshalb die Bremskolben um einige Millimeter zurückgedrückt werden müssen. Also Bremszange abbauen, Bremskolben mit Pinsel und mildem Reinigungsmittel säubern und sie, ohne sie zu verkanten, in ihren Sitz zurückdrücken. Sind die Bremskolben mit festgebackenen Schmutz überzogen, muß dieser Dreck vorher gründlich entfernt werden, damit die Kolben beim zurückpressen nicht die Dichtringe oder die Oberflächen der Zylinder beschädigen. Die Rückplatte der Bremsbeläge kann im Bereich, in dem die Kolben anliegen, dünn mit einer hitzbeständigen Kupferpaste bestrichen werden, um Quietschgeräusche und Korrosion zu vermeiden. Achtung: unbedingt auf das richtige Niveau der Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter achten. Oft ist nach dem Einbau der neuen und meist dickeren Beläge zuviel Flüssigkeit im System, was bei Erwärmung und Ausdehnung der Flüssigkeit zu einem Blockieren der Bremsen führen kann. Vor der Probefahrt Bremsdruck durch mehrmaliges Pumpen aufbauen, Rad in entlastetem Zustand durchdrehen und auf Freigängigkeit überprüfen. Bereits bei der ersten Probefahrt an die Einfahrzeit denken.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote