Neue Koni-Federbeine (Archivversion)

Lebenslänglich

Der holländische Stoßdämpferhersteller Koni steigt in den Markt für Mono-Federbeine ein. MOTORRAD hat den neuen Monoshock schon ausprobiert.

Früher war der Name Koni bei Bikern in aller Munde. Wer in den 70er Jahren nachhaltige Verbesserungen am Fahrwerk seiner Gummikuh oder Königswellen-Duc vornehmen wollte oder das heillos schlechte Fahrverhalten seines japanischen Motorrads in den Griff kriegen wollte, baute Koni-Federbeine ein. Fast eine Patentlösung. Zumindest ein Fortschritt gegenüber den schnell verschleißenden Original-Dämpfern. Später verloren die Holländer dann den Anschluß und konzentrierten sich mehr auf die Herstellung von Dämpfern für sportliche PKW sowie für Busse und Eisenbahnen, was auch heute noch den Großteil ihrer Produktion ausmacht. Als die Japaner Anfang der 80er Jahre Cantileverfederungen und andere Monosysteme konstruierten, Honda etwa das Prolink-Federungssystem verbaute, zog Koni nicht mit und blieb bei Nachrüstdämpfern beziehungsweise kompletten Federbeinen für konventionelle Hinterradfederungen.Jetzt gehen die Holländer wieder in die Vollen. In dem mittelständischen Unternehmen, das heute zum amerikanischen ITT-Konzern gehört und in dessen Produktionsstätte südlich von Rotterdam 750 Mitarbeiter beschäftigt sind, läuft ab sofort die Stoßdämpferserie 2615 an.Dieser Hochdruck-Gasdämpfer wird in Kombination mit einer progressiv gewickelten Feder für diverse Volumenmodelle angeboten. Ab sofort lieferbar sind sie etwa für die Honda CBR 600, die Kawasaki GPZ 500 S und ZZ-R 600 sowie für die vielverkauften GS 500 E von Suzuki und XJ 600 Diversion von Yamaha. Später im Jahr folgen dann Monofederbeine für diverse BMW K- und Boxermodelle und für weitere gängige Japaner. Die unverbindliche Preisempfehlung für das neue Koni-Federbein beträgt 599 Mark, es wird über den Fachhandel und auch über Hein Gericke vertrieben. Die Dämpfung kann vierstufig verstellt werden, die Federbasis stufenlos. Die jeweils zusammengehörigen und auch nur zusammen verstellbaren Druck- und Zugstufenkennlinien wurden individuell an das jeweilige Motorrad angepaßt, wobei sich die Koni-Techniker zum Teil erheblich von den Werten der Seriendämpfer entfernten.Erste Fahrversuche mit zwei betagten Kawasaki GPZ 500, eine mit Original -die andere mit Koni 2615-Federbein. Soweit die Fahrt über die hauseigene Prüfstrecke und einige Dutzend Kilometer über die Landstraße eine Beurteilung zuläßt, fällt das Ergebnis positiv aus. Die Koni-gefederte GPZ 500 blieb fast so komfortabel wie mit dem Serienfederbein, dafür geriet die Dämpfung straffer, aber nicht zu sportlich. Besonders das unangenehme Nachwippen auf Bodenwellen, wie es dem Original-Federbein zueigen ist, entfiel. Der größte Vorteil des Koni-Elements dürfte aber seine lebenslange Garantie sein. Die TÜV-Prüfung ergab jedenfalls, daß die Dämpfungskraft nach drei Millionen Lastwechseln - das entspricht etwa 50 000 gefahrenen Kilometern -bloß um fünf Prozent nachließ.
Anzeige

Koni-Federbeine, neue: Technik (Archivversion) - Die Technik des Monofederbeins Koni 2615

Beim neuen Mono-Federbein vom Typ 2615 handelt es sich um eine Kombination eines Hochdruck-Gasdämpfers mit einer progressiv gewickelten Feder. Im Unterschied zu sogenannten Emulsionsdämpfern verfügt der Koni-Dämpfer über zwei getrennte Kammern. Oben im Dämpferrohr ist auf 30 bar komprimierter Stickstoff eingefüllt, das durch einen schwimmenden Kolben von dem darunterliegenden Ölreservoir getrennt ist und lediglich als eine Art Puffer fungiert. Die Dämpfungseigenschaften werden durch den kontrollierten Durchfluß des Hydrauliköls durch das Dämpferelement bestimmt. Dieses sitzt samt Verstelleinheit am oberen Ende der Kolbenstange, welche hohlgebohrt ist, damit die Dämpfung von außen justiert werden kann. Die Schraubenfeder ist im unteren Bereich enger als im oberen gewickelt, wodurch sich eine progressive Kraft-Weg-Kennlinie ergibt. Das heißt: Je mehr das Motorrad einfedert, desto härter wir die Federung. Zusätzlich kann noch - etwa bei Beladung mit Gepäck oder zwei Personen - die Federbasis stufenlos verstellt werden.

Koni-Federbeine, neue: Technik (Archivversion) - Anbieter von Nachrüst-Stoßdämpfern

Lieferprogramm der wichtigsten Importeure und Hersteller
Bilstein: (a, b, c, f, i, j, l) Specht-Motorradteile-Vertrieb, Kaiserstraße 8, 42477 Radevormwald, Telefon 02195/2858Bitubo: (a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l, m) Alpha Technik, Äußere Salzburgstraße 201, 83071 Stephanskirchen, Telefon 08036/4545Fournales: (b, c, g, nur Moto Guzzi) Moto-Spezial GmbH, Uracher Straße 23, 72532 Gomadingen, Telefon 07385/1692Hagon: (a, b, c, d, f, g, i, j, k, l) Wilbers Products, Alfred-Mozer-Straße 84, 48527 Nordhorn, Telefon 05921/6057Koni: (xxxxxxxxxxxxxxx) ITT Automotive Europe GmbH, Division Koni, Industriegebiet, 56424 Ebernhahn, Telefon 02623/6020Marzocchi: (a, b, c, d, e, f, g, i) Zupin Moto-Sport GmbH, Werner-von-Siemens-Straße 8, 83301 Traunreut, Telefon 08669/85760Öhlins: (a, b, c, d, e, g, h, i, j, k, l, m) Zupin Moto-Sport GmbH, Werner-von-Siemens-Straße 8, 83301 Traunreut, Telefon 08669/85760Proflex: (a, c, d, e, g, h, i, j, k, l,m) Moto Parts, Neustraße 44, 47809 Krefeld, Telefon 02151/557370Progressive Suspension: (a, b, c, d, e, f, g, i, j, k, l, m) Götz GmbH, Hinter Stöck, 72406 Bisingen, Telefon 07476/933150Reiger: (a, b, d, e, g, h, i, j, k, l, m) Popko Motorradsport GmbH, Liebigstraße 1, 38122 Braunschweig, Telefon 0531/289900Technoflex: (a, b, c, d, e, g, h, i, j, k, l, m) Wilbers Products, Alfred-Mozer-Straße 84, 48527 Nordhorn, Telefon 05921/6057White Power: (a, b, d, e, g, h, i, j, l, m) Baehr GmbH, Marktstraße 2, 66957 Vinningen, Telefon 06335/5004a: Monofederbeineb: Stereofederbeinec: ohne Einstellungsmöglichkeitend: mit Einstellungsmöglichkeitene: mit Ausgleichsbehälterf: bis 500 Markg: über 500 Markh: über 1000 Marki: für Sportlerj: für Tourerk: für Chopperl: für Endurosm: für Crosser

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote