Ratgeber Kaufen (Archivversion) Ratgeber Kaufen

Ausprobiert Ixs Stirling / Agadir
Gut gerüstet

Bereits nach wenigen Ausfahrten war klar: Jacke und Hose sitzen wie eine perfekte Rüstung - Sicherheit vermittelnd, passgenau, aber nicht zu starr.
Aufgrund des robusten Dynatec- und Armacor-Materials sowie der Einstellungsmöglichkeiten an Ärmeln und Hüften flattert die Kombi selbst bei sehr hohen Geschwindigkeiten über 200 km/h nicht. An diesem positiven ersten Eindruck hat sich auch nach rund 6000 Testkilometern nichts geändert. Die Kombi wurde Sommerhitze am Mittelmeer, Minusgraden auf Alpenpässen und heftigem Dauer-regen in Norddeutschland ausgesetzt. Am Schutz gegen Wind und Regen gibt es kaum etwas zu bemängeln, lediglich der Kragen lässt nach einiger Zeit etwas kühles Nass eindringen. Für hochsommerliche Temperaturen über 30 Grad Celsius hingegen reichen die Belüftungsmöglichkeiten nicht aus. Bei Hitze wären außerdem neben dem ausschließlich erhältlichen Schwarz hellere, Sonnen-einstrahlung abweisende Farbtöne wünschenswert. Bei ihnen würde auch die als schmutzabweisend beworbene Nano-Technologie mehr Sinn machen. Auf längeren Fahrten erweist sich die Nano-Jacke jedenfalls nicht unempfindlicher gegenüber dem Ansturm von Insekten als herkömmlich ausgerüstetes Obermaterial (in der Regel günstiger). Etwas unpraktisch: Die Hose besitzt nicht mal eine kleine Tasche, etwa für den Zündschlüssel. Die sehr ordentliche Verarbeitung indes kann voll und ganz überzeugen.. zweiteilige Kombination aus Textil, Ober-material Polyamid (Jacke: Schoeller Dynatec mit Nano-Sphere-Technologie; Hose: Cordura und Armacor), Gore-Tex-Dreilagenlaminat; Reflektoren, CE-Protektoren an Schultern, Ellenbogen, Knien; Größen: S bis 5XL (Hose außerdem in Lang- und Kurzgrößen verfügbar); Preise: Jacke 729 Euro, Hose 499 Euro; Infos unter www.ixs.de.
Fazit: Trotz kleinerer Kritikpunkte vermittelt die Ixs-Kombi mit ihrer Top-Passform unterm Strich besagtes sicheres Rüstungs-Feeling und ist ihren vergleichsweise hohen Preis wert.

Leserfrage:
Bei meiner ehrwürdigen 80er-Jahre-Maschine ist das Lenkkopflager fällig. Nun möchte ich umrüsten vom Original-Kuellager auf etwas Moderneres. Was soll ich nehmen, und muss ich das neue Teil eintragen lassen?
Grundsätzlich empfehlen wir in so einem Fall nur hoch-wertige Kegelrollenlager, die eigentlich für jedes Motorrad erhältlich sind. Kegelrollen bieten gegenüber Kugeln eine größere Auflagefläche, entstehende Axial- und Radialkräfte können bes-ser aufgenommen werden. Es entsteht weniger Spiel in der Lagerung, dadurch ist die Lebensdauer deutlich höher. Irgendwo auf dem Markt mag es vielleicht auch günstigere Kugellager aus Fernost-Produktion geben, die jedoch kaum besser als die Originalteile sind und von denen deshalb abzuraten ist. Beim Ausbau des alten Lagers finden sich in der Regel auf den Lagerschalen eingeprägt – seltener: aufgedruckt – die Maß-angaben. Meist reicht bereits die Motorrad-Modellbezeichnung, ansonsten lassen sich mit diesen Informationen bei uns und auch bei anderen Anbietern im Katalog oder online die passenden Kegelrollenlager aufspüren. Einzutragen braucht man das neue Teil nicht. Einfach fachgerecht selbst ein-bauen oder diesen Job einem Profi überlassen.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel