Ratgeber Wissen: Experten-Forum (Archivversion) Verspiegeltes Visier

Stimmt es, dass man verspiegelte Visiere nicht im Straßenverkehr benutzen darf, obwohl ein Aufdruck den Einsatz bei Tag (»Day-time use only«) erlaubt?

Helme in Europa sollen nach der aktuellen Norm ECE-R 22.05 geprüft sein. Dabei kann ein Hersteller selbst entscheiden, ob diese Helme mit oder ohne Visier geprüft werden (zum Beispiel bei Jethelmen). Der Kunde kann dies daran erkennen, ob das Visier ebenfalls eine Prüfnummer trägt. Arai betreibt den Aufwand und lässt seine klaren und leicht getönten Visiere separat prüfen. Vorteil: Selbst bei der Verwendung eines dunklen Visiers verliert der Helm nicht seine Zulassung. Die ECE spricht in der Visierprüfung vom »Transmissionsgrad«: Gemeint ist damit die Lichtdurchlässigkeit, die einen bestimmten Wert nicht unterschreiten darf. Daher sind stark getönte oder verspiegelte Visiere nicht durch die ECE abgedeckt. Die ECE schafft aber einen Sonderweg durch den in diesem Fall vorgeschriebenen Aufdruck »Daytime use only«, der den Gebrauch dieser Visiere bei Tag gestattet. Allerdings wird die ECE -Regelung in Europa unterschiedlich ausgelegt. Aus Italien oder Großbritannien sind Fälle bekannt, in denen moderne ECE-Helme mit stark getöntem Visier als unzulässig eingestuft wurden.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote