Service Spezial Verkleidung

Vergleichstest Nachrüstverkleidungen

Bei Sportveranstaltungen oder als dauerhafter Ersatz für die Originalhülle leisten Nachrüstverkleidungen gute Dienste.

Gut zwei Jahre nach dem Verkleidungstest mit der Honda CBR 600 F (siehe MOTORRAD 14/1997) steckte MOTORRAD eine Suzuki GSX-R 750 in eine Handvoll Zubehörhüllen. Die passen ganz nebenbei auch ihrer baugleichen kleinen Schwester, der GSX-R 600. Ein Grund mehr, sich des beliebten japanischen Sportlers anzunehmen und Montagefreundlichkeit und Passform von Zubehörverkleidungen zu testen.
Ein erstes Problem kann bereits lange vor dem Montieren auftreten. Von knapp 20 potentiellen Kandidaten für die GSX-R, konnten lediglich fünf Hersteller die gewünschte Nachbauverkleidung innerhalb der vorgegebenen Frist von zwei Wochen liefern. Ansonsten kann die Lieferzeit in den Sommermonaten schon mal bis zu sechs Wochen betragen.
Als Verkleidungswerkstoff wählte MOTORRAD mit glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) die preisgünstigste Variante. Daneben bieten nahezu alle Hersteller Verkleidungen aus Karbon oder Kevlar an. Mehr zu den Eigenschaften der verschiedenen Werkstoffe auf Seite 132.
Nachdem alle Verkleidungen in riesigen Kartons verpackt in der Redaktion eingetrudelt waren, verdrückten sich MOTORRAD-Oberschrauber Gerry und der Autor einige Tage in der Werkstatt. Der erste Arbeitsschritt bestand darin, je nach Hersteller zwei bis fünf Verkleidungsteile aus den mit Styroporschnipseln, Papierfetzen, Plastiktüten und anderem Verpackungsmüll vollgestopften Kartons zu fischen.
Die zweiteiligen Testteilnehmer von Heru, MPR und Presser & Kuhn warten mit einer Besonderheit auf: Der Spritzschutz im Verkleidungskiel sowie die Kühlerinnenverkleidung sind in die Unter- beziehungsweise Oberteile der Verkleidungshälften integriert. Pferrer verwendet an diesen Stellen die perfekt passenden Teile der Originalverkleidung. Moto Forza benutzt nur die drei Originalteile der Kühlerinnenverkleidung und als Spritzschutz ein eigenes Bauteil.
Aus wieviel Teilen die Verkleidung bestehen soll, ist eine Geschmacksfrage. Bei den zweiteiligen stören weniger Verbindungsspalte das Erscheinungsbild. Mehrteilige Hüllen haben hingegen den Vorteil, dass bei Beschädigungen nur das betreffende Bauteil ausgetauscht wird - was wesentlich billiger kommt.
Um Platz für die bei der GSX-R 750 links vor dem Kühler sitzende Hupe zu schaffen, müssen die Innenverkleidungen von Heru, MPR sowie Presser & Kuhn an dieser Stelle etwas ausgeschnitten werden. Diese Arbeit ist in wenigen Minuten erledigt, ganz im Gegensatz zur kompletten Montage der Verkleidungen. Unbegabte Schrauber überlassen den Anbau besser einer Fachwerkstatt. Alle anderen sollten sich einen Helfer zulegen, mit dem einige Arbeitsschritte deutlich besser flutschen.
Den geringsten Aufwand erfordert die Verkleidung von Pferrer. Scheinwerfer-, Blinkerhalterungen und sämtliche Bohrungen sind vorgefertigt. Nur drei Bohrungen an der Bodenwanne müssen minimal aufgefeilt werden, damit die Originalschrauben passen. MOTORRAD ließ sich übrigens bestätigen, dass alle Kunden eine derart vorbereitete Verkleidung erhalten. Das gilt ebenfalls für die anderen Anbieter, die allesamt versicherten, dass die gelieferten Verkleidungen denen für Privatkunden entsprechen. Mit einer Ausnahme - im positiven Sinne: Bei der Heru-Verkleidung fehlten die Scheinwerferhalterungen, die nach Angabe von Heru auf Wunsch ohne Aufpreis einlaminiert werden. Voraussetzung hierfür ist das Einsenden des Scheinwerfers.
Somit bleibt nur ein Hersteller übrig, der keine Scheinwerferhalterungen anbietet. Käufer der Moto Forza-Verkleidung müssen sich selbst eine Lösung einfallen lassen. MOTORRAD entschied sich für vier lange Schrauben und durchbohrte kurzerhand die Verkleidung an den entsprechenden Stellen. Das hält zwar ausreichend, sieht aber alles andere als gelungen aus.
Immerhin gehört Moto Forza neben Pferrer zu den Herstellern, die Original-Blinkerbefestigungen vorsehen. Während die Halterungen bei der Verkleidung von Pferrer bereits montierfertig sind, müssen sie bei Moto Forza passend gebohrt und aufgefeilt werden. Danach passen auch sie perfekt. Bei den Verkleidungen von Heru, MPR und Presser & Kuhn bleibt es dem Kunden überlassen sich ein geeignetes Plätzchen für die Blinker auszusuchen - Improvisationstalent und Schraubererfahrung hilft hier weiter.
Nachdem alle Verkleidungen mehr oder weniger zufriedenstellend montiert waren, ging es auf Testfahrt. Auf einem gemischten Landstraßen-/Autobahnparcours prüfte MOTORRAD die Stabilität der Teilnehmer. Die Ergebnisse waren durchweg positiv. Weder auf holprigen Landstraßen noch auf der Autobahn jenseits der 200 km/h traten auffällige Vibrationen auf.
Alles in allem lief der Verkleidungstest deutlich zufriedenstellender ab als noch vor zwei Jahren mit der CBR 600 F. Sowohl bezüglich Passgenauigkeit als auch in puncto Montageaufwand konnten die Teilnehmer wesentlich mehr Pluspunkte sammeln. GSX-R-Fahrer können sich also getrost für die preisgünstigen, eintragungspflichtigen Zubehörverkleidungen entscheiden. Die zusätzlichen 500 bis 1000 Mark Lackierkosten für die Nachbauten sollten sie beim Kauf allerdings berücksichtigen.
Anzeige

Heru

Preis: 820 MarkWerkstoff: GFKAusführung: ZweiteiligGewicht: 2,88 KilogrammGrundfarbe: WeißBemerkungen: Scheinwerferhalterungen an der Testverkleidung nicht vorhanden; die Halterungen werden aber bei Einsenden des Scheinwerfers ohne Aufpreis passend einlaminiert; Blinkeraufnahmen fehlen - Lage und Ausführung bleibt dem Kunden überlassen; einige Haltepunkte mit Karbon/Kevlarmatten verstärkt; zwei serienmäßige Haltepunkte am Unterteil entfallen; benötigte Schrauben für die Verbindung von Ober- und Unterteil sowie Schrauben und Distanzbuchsen für die hintere Bodenwannen-Befestigung sind nicht im Lieferumfang enthalten; Bodenwanne geschlossen; Materialgutachten liegt bei; Einzelpreise: Oberteil 520 Mark, Unterteil 300 MarkMontagezeit: Drei StundenPassgenauigkeit: Gut bis sehr gut Fazit: Gut verarbeitete Verkleidung mit geringen Montageproblemen im Bereich der Blinkerhalterungen MOTORRAD-Urteil gut

Tipps

Viele Verkleidungskäufe ließen sich vermeiden, wenn sich die Sturzkandidaten vorher sogenannte Sturzpads ans Motorrad montiert hätten. Die schützen nicht nur Verkleidungsteile, sondern ebenso Gehäuse- und Motordeckel vor größeren Schäden. Für fast alle Motorradtypen gibt es im Fachhandel passende Sturzpads aus Aluminium oder Kunststoff, die einfach an vorhandene Motorhalterungen geschraubt werden. Ein Paar der abgebildeten Alu-Pads von Metisse kosten 175 Mark. Technisch versierte Bastler drehen sich ihre Pads aus Kunststoff-Rohmaterial auch schon mal selbst.

Rennverkleidungen

Fast alle Verkleidungshersteller liefern auch speziell für die Rennstrecke angepasste Hüllen in nahezu beliebiger Ausführung
Prinzipiell unterscheiden sich die Rennverkleidungen nur wenig von den straßenzugelassenen Pendants. Die Grundformen sind praktisch identisch. Zu den Auffälligkeiten gehören beispielsweise fehlende Blinker und individuell gestaltete beziehungsweise ebenfalls fehlende Lampenausschnitte. Außerdem sorgen Schnellverschlüsse an allen Verbindungsstellen und Haltepunkten für zügigen Verkleidungswechsel nach Sturzschäden oder für Wartungsarbeiten.Zu den weiteren Besonderheiten gehören die verwendeten Verkleidungswerkstoffe. Meist bestehen diese aus Gewichtsgründen aus dünn laminiertem GFK oder aus einem Karbon/Kevlar-Mix. Reine Kohlefaser-Verkleidungen sind nach Brüchen extrem scharfkantig und daher bei Sportveranstaltungen meist unzulässig.Weitere Voraussetzung zur Teilnahme an einer der zahlreichen Sportveranstaltungen sind darüber hinaus geschlossene Verkleidungs-Bodenwannen, um bei eventuellen Motorschäden austretendes Öl aufzufangen. In der Endurance-WM sind zusätzliche Ablass-Schrauben Pflicht (siehe Foto), damit die Bodenwannen bei stundenlangen Regenschlachten kein Wasser sammeln.

Presser & Kuhn

Preis: 699 MarkWerkstoff: GFKAusführung: ZweiteiligGewicht: 3,64 KilogrammGrundfarbe: SchwarzBemerkungen: Scheinwerferhalterungen vorhanden, die benötigten vier M6-Schrauben fehlen; Blinkerhalterungen nicht vorhanden; Verkleidungsteile komplett vorgebohrt; Lage und Ausführung der Blinkeraufnahme bleibt dem Kunden überlassen; Innenverschalung muss etwas ausgefeilt werden, um Platz für die Hupe zu schaffen; sechs Schnellverschlüsse (und ein Ersatz) aus Kunststoff für die Verbindung von Ober- und Unterteil vorhanden; der Scheinwerferausschnitt und eine Bohrung in der Nähe des Seitenständers sind etwas zu klein geraten; Bodenwanne geschlossen; Materialgutachten liegt bei; Einzelpreise: Oberteil 390 Mark, Unterteil 309 MarkMontagezeit: Drei StundenPassgenauigkeit: Gut bis sehr gut Stabilität: Sehr gutFazit: Gut verarbeitete, recht günstige Verkleidung, mit geringen Montageproblemen im Bereich der Blinkeraufnahme MOTORRAD-Urteil gut

Pferrer

Preis: 1039 MarkWerkstoff: GFKAusführung: VierteiligGewicht: 2,92 KilogrammGrundfarbe: GrauBemerkungen: Scheinwerferhalterungen vorhanden; Blinkerhalterungen vorhanden und bereits komplett vorgebohrt; alle Verkleidungsteile vorgebohrt; die drei Kühlerinnenverkleidungsteile werden vom Original übernommen, die zugehörigen Innensechskant-Schrauben liegen bei; Scheinwerfer und Blinker passen perfekt in die Aussparungen; drei Bohrungen am Verkleidungskiel müssen minimal aufgefeilt werden, damit die Original-Halteschrauben passen; ein Materialgutachten zur Eintragung in die Papiere kostet 41 Mark extra; Einzelpreise: Oberteil 342 Mark, Seitenteile je 331 Mark, Unterteil 114 Mark Montagezeit: Zwei StundenPassgenauigkeit: Hervorragend Stabilität: Sehr gutFazit: Sehr gut verarbeitete Verkleidung mit hervorragender Passgenauigkeit und dem geringsten MontageaufwandMOTORRAD-Urteil Sehr gut

MPR

Preis: 950 MarkWerkstoff: GFKAusführung: ZweiteiligGewicht: 3,28 KilogrammGrundfarbe: WeißBemerkungen: Scheinwerferhalterungen vorhanden, die benötigten vier M5-Schrauben fehlen; Blinkerhalterungen nicht vorhanden - Lage und Ausführung bleibt dem Kunden überlassen; Kühlerinnenverschalung im Oberteil integriert; Innenverschalung muss etwas ausgefeilt werden, um Platz für die Hupe zu schaffen; Verkleidung an den Verbindungspunkten von Oberteil zu Unterteil vorgebohrt; einige Haltepunkte mit Karbon/Kevlarmatten verstärkt; Bodenwanne geschlossen; Aufkleber und Materialgutachten liegen bei; Einzelpreise: Oberteil 630 Mark, Unterteil 320 MarkMontagezeit: Drei StundenPassgenauigkeit: Gut bis sehr gut Stabilität: Sehr gutFazit: Gut verarbeitete Verkleidung mit geringen Montageproblemen im Bereich der BlinkeraufnahmeMOTORRAD-Urteil gut

Moto Forza

Preis: 830 MarkWerkstoff: GFKAusführung: FünfteiligGewicht: 2,72 KilogrammGrundfarbe: WeißBemerkungen: Scheinwerferhalterungen nicht vorhanden; Blinkerhalterungen vorhanden, nicht vorgebohrt; Verkleidungsteile nicht vorgebohrt; einige Haltepunkte mit Karbon/Kevlarmatten verstärkt; viel Bohrarbeiten nötig, um die vielteilige Verkleidung zu montieren; relativ große Spaltmaße zwischen Oberteil und Seitenteilen; Materialgutachten liegt bei; Einzelpreise: Oberteil 300 Mark, Seitenteile je 190 Mark, Unterteile 150 Mark; die Verkleidung ist ab dem Kaufdatum für ein Jahr Vollkasko versichert mit 25 Prozent Selbstbeteiligung - gilt auch für RennstreckenbetriebMontagezeit: Drei bis vier StundenPassgenauigkeit: Ausreichend Stabilität: Sehr gutFazit: Durchschnittlich verarbeitete Verkleidung mit dem höchsten Montageaufwand und den größten Spaltmaßen aller Teilnehmer, aber mit VollkaskoversicherungMOTORRAD-Urteil befriedigend

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote