Vergleich Spoilerscheiben (Archivversion) Der kleine Unterschied

Nur wenige Zentimeter können entscheidend sein: mehr Spaß bei mehr Ausdauer.

Es saust in den Ohren, der Kopf wackelt unkontrolliert hin und her, das Bild verschwimmt vor den Augen - Rinderwahnsinn? In den meisten Fällen glücklicherweise nicht. Eher schon Größenwahnsinn. Denn dies ist die Zustandsbeschreibung eines über 1,75 Meter großen Fahrers, der flott auf einem verkleideten Motorrad unterwegs ist. Bei kleineren Fahrern tritt dieses Problem vergleichsweise selten auf, aber Längeren bläst der Wind, der eigentlich über den Helm geleitet werden soll, mitten ins Gesicht oder beutelt den Helm mit heftigen Verwirbelungen - ein echter Windjammer. Daher nun einmal eine Geschichte für Motorradfahrer der Dimension Extralarge.Glücklicherweise gibt es den Zubehörhandel. Für nahezu jedes Modell findet sich hier eine kleine Auswahl an sogenannten Spoiler- oder Tourenscheiben. Einige dieser Nachrüstscheiben knöpfte beziehungsweise schraubte sich MOTORRAD vor, und zwar an zwei beliebten Motorädern, der Honda VFR 750 F und der Yamaha XJ 900 S Diversion. Die Praxisprobe erfolgte mit einem 199 und einem 189 Zentimeter großen Tester.Im Gegensatz zu so manch anderem Vergleichstest fiel die gute Paßgenauigkeit sämtlicher getesteter Scheiben auf. Da mußte nichts nachgebohrt oder hingewürgt werden - alle Windbremsen paßten auf Anhieb, und das spannungsfrei.Auch in puncto Verarbeitung gab es kaum etwas zu meckern. Es wäre nur schön, wenn die Scheiben von MRA und Team Metisse (Powerbronze) mit vormontiertem Kantenschutz ausgeliefert würden, so wie es JF Motorsport und Fechter Drive lobenswerterweise vormachen.Nach der Montage hat lediglich der Kunde von Team Metisse noch die Fahrt zum TÜV zwecks Eintragung der Scheibe vor sich - Kostenpunkt zirka 35 Mark. Alle anderen Scheiben werden mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) ausgeliefert, eine Eintragung ist hier nicht notwendig.Die serienmäßige Scheibe der Honda VFR 750 F ist quasi rundum befestigt und zeigt daher auch keine Neigung zum Flattern. Da die Nachrüstscheiben die gleichen Befestigungspunkte nutzen, liegen auch sie ruhig im Wind. Als gute Empfehlung für besonders lange Fahrer stellte sich hier die Tourenscheibe von MRA (169 Mark) und die Spoilerscheibe von Team Metisse (153 Mark) heraus. Für »kleinere« Fahrer bis 1,90 Meter ist nach den Testerfahrungen die ermax-Scheibe (209 Mark) die bessere Wahl. Ganz am Rand stellt sich da die Frage: Warum muß das Honda-Originalteil nahezu unglaubliche 527 Mark (unverbindliche Preisempfehlung) kosten? Eingewirkte Goldfäden konnten die Tester trotz genauester Beäugung der Scheibe jedenfalls nicht entdecken.Die Original-Scheibe der Yamaha XJ 900 S Diversion flattert bei hohen Geschwindigkeiten. Die Zubehörscheiben eifern ihr in diesem Punkt nach, labiler wiederum war aber keine. Der Tip für Lulatsche ist hier ganz klar die Scheibe von Team Metisse. Sie bietet den besten Windschutz und dennoch vergleichsweise wenig Verwirbelungen, anscheinend macht sich der eingearbeitete »Lüftungsschlitz«, wie er auch an der Originalscheibe verwendet wird, aerodynamisch tatsächlich bezahlt. Menschen bis 1,90 Meter sind dagegen mit der Scheibe von JF Motorsport besser bedient, da bei ihnen weniger Wirbel am Kopf rütteln.Die Preisdifferenz zwischen der Original- und den Zubehörscheiben fällt bei der Yamaha deutlich geringer als bei der Honda aus - 188 Mark für das Originalteil wirken da noch richtig fair.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote