19 Bilder

3000-Euro-Bikes Teil 1: Hyosung GT 650 S und Kawasaki ZL 900 Eliminator Vernunft & Wahnsinn

Das Budget ist fix: Ein Motorrad unter 3000 Euro mit allem drum und dran soll es sein. Doch für welches entscheiden? Und vor allem wie? Den Kopf oder lieber den Bauch sprechen lassen? Neuwert gegen Kult. MOTORRAD begleitet eine Saison lang zwei sehr unterschiedliche Kandidaten.

Vernunft

Mein Haus, mein Auto, mein Boot – muss es immer das Tollste und Beste sein? Nur dann gut, wenn ein bekanntes Markenlogo darauf prangt? Eigentlich nicht. Und in diesem besonderen Fall: fast nicht. Das Tankemblem wurde nämlich nicht in Bologna angebracht, sondern in ­einer 24-Seelen-Gemeinde im oberfränkischen Schönbuch. Von Patrick Reinhold, dem Vorbesitzer der Hyosung GT 650 S.

Wer nun denkt, hier steckt ein Schäfchen im Wolfspelz, der irrt: immerhin 77 PS, Baujahr 2009, gerade mal 3500 Kilometer, für unter 3000 Euro. Das soll erst mal einer nachmachen. Koreanische Argumente überzeugten mich schon bei meinem ersten Moped, einer Daelim VS 125 F. Das Gebot lag bei 724 Euro und nach drei, zwei, eins war sie meins. Von da an gehörte die Welt mir. Zumindest der Teil, den man mit 80 km/h Spitze erreichen konnte.

Anzeige

Den Ducati-Schriftzug gibt es gratis

Bei der 125er werkelte ein Honda-Motor unter dem Tank, bei der gebrauchten Hyosung haben sich die Konstrukteure aus Korea auffällig genau am Aggregat der Suzuki SV 650 orientiert. Reicht das als Basis für eine solide Technik? Versuch macht klug, nach kurzem Plaudern geht’s auf Probefahrt.

Bremsen, Spur, Geräusche, alles im Rahmen, allerdings rutschen die Reifen auf den feuchten Landstraßen Oberfrankens. Und das Fahrwerk gehört nicht zu den Qualitäten der Hyosung – was aber bekannt ist. Nun gut, alles wie erwartet, auf in die Preisverhandlungen! „Der Scheinwerfer hat was von MV, oder?“, beginnt Patrick Reinhold. Im wahren Leben verkauft der junge Familienvater Autos, wollte die GT eigentlich nicht hergeben, sondern lieber in der Garage neben der neuen Yamaha Midnight Star parken – als Eigenheimbesitzer auf dem Land kein Problem: Genug Platz ist da. „Den Ducati-Schriftzug gibt es gratis obendrauf, der kos­tet normalerweise extra“, begründet der Anbieter sein mutiges Startgebot von 3000 Euro.

Anzeige

Aktuell bekommt man eine neue 650er-Hyosung dank Rabatt-Ak­tion für 4495 Euro. Da ist also noch ein bisschen Luft nach unten, schließlich reden wir über eine Gebrauchte. Frech ziehe ich mal ein Drittel ab. Nach langem Hin und Her im 50-Euro-Turnus einigen wir uns auf 2450 Euro. Inklusive italienischem Schriftzug.

3000-Euro-Bikes-Serie: Kawasaki ZL 900 Eliminator gegen Hyosung GT 650 S

Vorschau: Vernunft oder Wahnsinn? Im zweiten Teil der Serie nimmt Werkstattmeister Gerry die beiden Bikes genau unter die Lupe.

Wahnsinn

Eine innere Stimme schreit mich an: „DIESES MOTORRAD MACHT KEINEN SINN!“ Es ist die Stimme der Vernunft. Ich erwidere ihr: „Halt einfach die Klappe.“ Die Eliminator braucht in der Tat kein Mensch, aber genau das ist so reizvoll daran. Die 900er-Kawa: ein Feuerstuhl, eine Rockermaschine, ein Krawallbruder – eignet sich nicht zum Reisen, Mitfahrer gruseln sich, auf der Rennstrecke würde sie komplett versagen. Und die Gebrauchte hier besitzt zudem noch ein paar Macken in Form von kleinen Dellen, nachgespritztem Lack und alten Reifen. 36000 Meilen, also 58000 Kilometer, auf der Uhr sind auch kein Pappenstil. Doch egal, als Verkäufer Frank Engel mich in die Tiefgaragenkatakomben eines Mehrfamilienhauses in Köln-Raderberg führt, mag ich die Maschine sofort.

Die Woche zuvor hielt ich noch nach einer Yamaha Vmax Ausschau, ein Jugendtraum. Doch das Angebot bis maximal 3000 Euro war mau: ­Entweder in Postgelb oder fürchterlich umgebaut oder nur als leistungsgekappte Euro-Version. Nee, passte nicht. Da erinnerte ich mich: Kawasaki brachte Mitte der 80er die 100 PS starke ZL 900 mit (seinerzeit) ultrasportlichem GPZ-Motor als Vmax-Ampelstart-Gegner (aha: macht also doch ­einen Sinn).

Die Eliminator ist eben ein reines Männermotorrad

Und nun dieser Sound beim ­Anlassen: Yeah, wenn die Vmax schon so schweinerockig wie AC/DC klingt, dann ist das hier Hardcore-Metal – Slayer, Angel of Death! Anbieter Frank Engel lächelt und erklärt, dass die Maschine schon seit 1993 sein Eigen ist. Damals fuhr er als Motorradeinsteiger bereits eine 600er-Eliminator, war aber heiß auf die große. In Mannheim wurde ein US-Import zum fairen Kurs angeboten.

Was Frank bei der Probefahrt als Sozius nicht ahnte: Der Anbieter war Bahnprofi und wheelte und driftete gnadenlos mit dem Interessenten im Gepäck. So lange, bis dieser schweißgebadet abklatschte. Die ungewöhnliche Verkaufsmethode wirkte, denn Frank unterschrieb sofort den Kaufvertrag. Bis auf eine Ausnahme ging er zum jährlichen ­Eliminator-Treffen, will auch nach der Trennung von seiner Ellie diese Tradition beibehalten, auch wenn er von nun an auf BMW anreisen wird. Die hat er angeschafft, weil Franks Freundin Mitfahrten auf der ZL 900 kategorisch verweigert. Tja, reines Männermotorrad eben. Ich habe ein gutes Gefühl, überlege kurz und sage: „Kaufen.“ 24 Hunderter auf den Tisch, Unterschrift, Handschlag, noch ein Kaffeepläuschchen, fertig, vrrroam!

3000-Euro-Bikes-Serie: Kawasaki ZL 900 Eliminator gegen Hyosung GT 650 S

Vorschau: Vernunft oder Wahnsinn? Im zweiten Teil der Serie nimmt Werkstattmeister Gerry die beiden Bikes genau unter die Lupe

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel