Ableger der 690er-Enduro: KTM 690 SMC (Archivversion) Der Reiz der Kleinen Räder

Der neue LC4-Motor, der in der 690 SM im vergangenen Jahr debütierte, rüstet ab der Saison 2008 zwei Produkt­linien mit insgesamt vier Modellen aus. Auf dem Fahrwerk der 690 SM gründet die neue Duke (MOTORRAD 4/2008).
Die 690 SMC jedoch basiert auf dem Rahmenkonzept der Enduro. Will heißen: Der Luft­filter sitzt in der Rahmenfront (siehe Skizze), das Rahmenheck ist als selbsttragendes Kunststoff-Formteil ausgebildet. Generell gilt: Das Thema Supermoto geht die 690 SMC im Vergleich zur Duke und der 690 SM am sportlichsten an, gibt mit den längsten Federwegen und puristischem Styling den Racer.
Unterschiede 690 SMC – 690 Enduro

• 17-Zoll-Räder, längere Sekundärübersetzung. Topspeed 185 km/h (Enduro: 175 km/h)
• Bremsscheibendurchmesser 320 mm (Enduro: 300 mm)
• Bremssattel mit vier Kolben (Enduro: zwei)
• Federwege vorn/hinten 275/260 mm (Enduro: 250/250 mm)
• Leergewicht 139,5 kg (Enduro: 138,5 kg)
• Sitzhöhe 900 mm (Enduro: 910 mm)
• Grundpreis 8795 Euro (Enduro: 8395 Euro)

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel