Alle neuen Motorräder 2011 Vorgestellt: Alle Modellneheiten 2011 im Überblick

Ein Überblick über die Neuheiten der kommenden Saison mit kurz gefassten Beschreibungen und Daten hat in MOTORRAD Tradition. In Kürze kann man die Neuvorstellungen aber auch schon näher kennenlernen - einige davon bereits auf den Seiten nach dieser Geschichte.

Foto: Archiv

31 von insgesamt 50 Neuentwicklungen stammen aus Europa. Damit ist zwar über die Intensität der jeweiligen Innovation nichts gesagt, doch auch hier liegen die Europäer vorn. Honda bringt zwar einen 250er-Einzylinder, doch Kawasaki ist der einzige japanische Hersteller, der einen "großen" neuen Motor entwickelt hat, während in Europa Aprilia, BMW, Ducati, KTM, MV Agusta, Triumph und last but not least auch Horex sich diese Mühe gemacht haben. Das schmälert nicht die Cleverness, mit der Honda vorhandene Technik in neuen Konzepten einsetzt, spricht aber für unterschiedliche Haltungen: Entschlossenheit auf der einen, Vorsicht auf der anderen Seite.

Anzeige
Anzeige

Aprilia

Foto: Aprilia

Aprilia RSV4 Factory APRC SE

Nach den Superbike-Werksrennern ist sie das edelste Stück von Aprilia. Ausgestattet mit allem, was leicht und schnell macht. An erster Stelle zu nennen sind hier die elektronischen Helfer wie Traktions- und Wheeliekontrolle sowie die sogenannte Launch-Control für optimale Starts. Zusammengefasst im Kürzel APRC für Aprilia Riding Control. Nicht minder wichtig sind die Modifikationen am Motor, dessen Öl- und Kühlkreislauf, Auspuff, Mapping und Lagerung der Ausgleichswelle überarbeitet wurden.

Daten:
Vierzylinder-V-Motor, 1000 cm³, 132,4 kW (180 PS) bei 12500/min, 115 Nm bei 10000/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 200/55 ZR 17, Sitzhöhe 847 mm, Gewicht vollgetankt ca. 204 kg, Preis ca. 22500 Euro.

Foto: Ducati

Aprilia Tuono V4 R

Für Superbiker, die sich nicht mehr ganz so tief bücken wollen, ist die sportliche, aber mit breitem Rohrlenker etwas bequemer ausgelegte Tuono gedacht. Ihr Motor bekam schon alle Neuerungen des Factory-Triebwerks, aber etwas weniger Spitzenleistung und damit auch weniger Drehmoment. Dafür fällt bei niedrigeren Drehzahlen mehr davon an. So, wie man es für Landstraßen und winkelige Rennstrecken gebrauchen kann.

Daten:
Vierzylinder-V-Motor, 1000 cm³, 119 kW (162 PS) bei 12250/min, 110 Nm bei 9000/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Fest-sätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 845 mm,  Gewicht vollgetankt ca. 200 kg, Preis k. A.

Foto:

Aprilia RS4 125

Wie Aprilia gehört der spanische Her-steller Derbi zum Piaggio-Konzern, und der setzt schon seit Jahren einen wassergekühlten Vierventil- Viertakter für seine 125er ein. Die erlaubten 15 PS schöpft dieser Motor voll aus, deshalb ist er ein würdiger Nachfolger für den Zweitakter der legendären Aprilia RS 125. Das Design des kleinen Viertakt-Sportlers ist der aktuellen, von der RSV4 bestimmten Linie angeglichen.

Daten:
Einzylinder-Motor, 125 cm³, Leistung und Drehmoment k. A., Alu-Brückenrahmen, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 218 mm, Reifen vorn 110/80-17, hinten 130/70-17, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht und Preis k. A.

Foto: Aprilia

Aprilia Dorsoduro 1200

Nach dem Vorbild des 750er-V2 haben die Aprilia-Konstrukteure einen 1200er konstruiert, der jetzt im Chassis der Dorsoduro debütiert. In Leistung und Gewicht ist die 1200er der Konkurrenz von Ducati und KTM ebenbürtig oder gar überlegen. Gegen einen Aufpreis von 1000 Euro dienen ABS und Traktionskontrolle als Rettungsanker im Überschwang.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1197 cm³, 96 kW (130 PS) bei 8700/min, 115 Nm bei 7500/min, Stahl-Gitterrohrrahmen mit Aluprofilen verschraubt, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 870 mm, Gewicht vollgetankt 209 kg, Preis ab 11790 Euro

Hier geht's zum Fahrbericht
mit Video: Aprilia Dorsoduro 1200.

Benelli

Foto: Hersteller

Benelli Century Racer 899/1130

Benelli bringt zum 100. Geburtstag ein Sondermodell der TnT heraus, verzichtet dafür aber auf hochgestochene Ausstattung. Nur eine spezielle Lackierung zeichnet den Century Racer aus. Die 899er mit weniger Hub ist drehfreudiger als die 1130, die dafür unten herum satter anreißt.

Daten (Century Racer 1130):
Dreizylinder-Reihenmotor, 898 (1130) cm³, 88 (92) kW (120 (125) PS) bei 9500 (8500)/min, 88 (112) Nm bei 8000 (5250)/min, Stahl-Gitterrohrrahmen mit Aluprofilen verschraubt, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 240, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht vollgetankt 218 kg, Preis k. A.

Bimota

Foto: Hersteller

Bimota DB8

Eine DB7 mit aktuellem Ducati-1198-Motor und Soziussitz – das ist, in kurzen Worten, die DB8. Sie trägt Verkleidungsteile aus GFK statt aus Karbon, was das Gewicht gegenüber der DB7 nur unwesentlich erhöht, den Preis aber um 3508 Euro senkt. Bimota rüstet den Motor mit einer Walbro-Einspritzung aus und stimmt ihn selbst ab; seine Charakteristik ist spürbar weniger aggressiv als im Originaltrimm.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1198 cm³, 125 kW (170 PS) bei 9750/min, 131,4 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen mit Alu-Frästeilen verschraubt, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 330 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 30 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht trocken 170 kg, Preis 23681 Euro

BMW

Foto: Hersteller

BMW G 650 GS

Einst verdrängt von X-Moto, X-Challenge und X-Country, kehrt die Einzylinder-F 650 GS mit neuem Outfit und neuer Bezeichnung glorreich ins Modellprogramm zurück. An der Technik hat sich nicht viel verändert; noch immer bildet ein solider, jedoch nicht gerade gewichtsoptimierter Stahlrahmen die Struktur, auch der 652er-Single bleibt derselbe.

Daten:
Einzylinder-Motor, 652 cm³, 35 kW (48 PS) bei 6500/min, 60 Nm bei 5000/min, Stahl-Brückenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 300 mm. Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 110/80 R 19, hinten 140/80 R 17, Sitzhöhe 780 mm (optional 750 und 820 mm), Gewicht vollgetankt ca. 193 kg, Preis k. A.

Hier geht's zur Präsentation mit Video: BMW G 650 GS.

Foto: BMW

BMW R 1200 R/Classic

Komisch, die kennen wir doch schon. Dieser Eindruck stimmt nicht ganz, weil die R erst jetzt den Boxermotor mit DOHC-Zylinderköpfen erhält, den die GS und die RT bereits voriges Frühjahr bekommen haben. Er zieht unten und in der Mitte noch kräftiger als der Vorgänger. Liebhaber des klassischen Stils sollten sich die Classic-Variante in Schwarz mit weißen Streifen sowie mit Drahtspeichenrädern genauer ansehen.

Daten:
Zweizylinder-Boxermotor, 1170 cm³, 81 kW (110 PS) bei 7750/min, 119 Nm bei 6000/min, tragende Motor-Getriebeeinheit mit angeschraubtem Front- und Heckrahmen aus Stahlrohren, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 265 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm (optional 750 bis 830 mm), Gewicht vollgetankt ca. 225 kg, Preis k. A.

Foto: BMW

BMW K 1600 GT

Für die Reihensechser ihrer Autos sind die Bayern berühmt, jetzt bauen sie ein Motorrad mit einem solchen Antrieb. Weitere spekta-kuläre Neuerungen des Luxustourers sind die Traktionskontrolle der S 1000 RR und das aufpreispflichtige, adaptive Kurvenlicht: Der Scheinwerfer schwenkt bei Kurvenfahrt mit und gleicht die Nickbewegungen des Motorrads aus.

Daten:
Sechszylinder-Reihenmotor, 1649 cm³, 118 kW (161 PS) bei 7750/min, 170 Nm bei 5250/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 320 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 810–830 mm, Gewicht vollgetankt ca. 321 kg, Preis k. A.

Hier geht's zur
Präsentation mit Video: BMW K 1600 GT und K 1600 GTL.

Foto: Hersteller

BMW K 1600 GTL

Nochmal Sechszylinder, nochmal K 1600, nur dieses Mal in der GTL-Version. Sie ist bereits serienmäßig mit einem Topcase und Soundsystem ausgestattet, außerdem sitzt der Fahrer im Vergleich zur GT tiefer und platziert seine Füße auf vorverlegten Fußrasten. Die GTL ist also eher auf den „American way of drive“ und den US-Markt zugeschnitten.

Daten:
Sechszylinder-Reihenmotor, 1649 cm³, 118 kW (161 PS) bei 7750/min, 170 Nm bei 5250/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 320 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 810–830 mm, Gewicht vollgetankt ca. 350 kg, Preis k. A.

Ducati

Foto: jkuenstle.de

Ducati Monster 796

Ein neuer Heckrahmen und eine neu gestaltete Sitzbank verhelfen Fahrern und Beifahrern der Mittelklasse-Monster zu besserem Komfort. Zu erkennen ist die neue Bank an den roten Ziernähten. In Deutschland wird die 796 künftig mit serienmäßigem ABS angeboten. Mit den „Art Kits“, aufwendig lackierten Verkleidungsteilen, lässt sich die 796 wie alle anderen Monster optisch aufwerten.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 803 cm³, 64 kW (87 PS) bei 8250/min, 78 Nm Nm bei 6250/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 245 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht trocken 163 kg, Preis ab 9495 Euro

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: Ducati Monster 796.

Foto: Ducati

Ducati 848 EVO

Eine bessere Ausstattung und mehr Leistung hat sie bekommen, die EVO-Version des beliebtesten Ducati-Superbikes. Das PS-Plus findet sich allerdings erst in der Nähe des Spitzenwerts ein, so dass fleißige Schaltarbeit gefordert ist, um nicht im Drehmomentloch zwischen 5000 und 6000/min hängenzubleiben. Darüber geht sie richtig vorwärts.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 849 cm³, 103 kW (140 PS) bei 10500/min, 98 Nm bei 9750/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 245 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht trocken 168 kg, Preis ab 13250 Euro

Foto: Hersteller

Ducati Diavel/Carbon

Monster, Multistrada, Hypermotard, Streetfighter – Ducati hat die Supersportler-Monokultur schon lange überwunden. In Gestalt der Diavel haben die Italiener jetzt einen sehr europäisch geprägten, weil mit modernster Technik ausgestatteten Power-cruiser geschaffen. Die Varianten Carbon und Carbon Red kleiden die mächtige Gestalt in ganz leichte Teile, reduzieren sozusagen den Körperfettanteil des Muskelmotorrads.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1198 cm³, 119 kW (162 PS) bei 9500/min, 128 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen,Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 265 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 240/45 ZR 17, Sitzhöhe 770 mm, Gewicht trocken 210 kg, Preis 16690/19990/20190 Euro

Hier geht's zur Präsentation mit Video: Ducati Diavel.

Foto: Hersteller

Ducati 1198 SP

Aus dem Motor der bisherigen 1198 S und den edlen Komponenten der 1198 R komponierte Ducati die SP-Variante. Sie bekam also den leichteren und größeren Alutank, Öhlins-Federelemente und einen Schaltautomaten, Traktionskontrolle und Data-Recording hat sie behalten.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1198 cm³, 125 kW (170 PS) bei 9750/min, 131,4 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 330 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 245 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht trocken 168 kg, Preis k. A.

Foto: Ducati

Ducati 1100 Evo/Dark

Bei 100 PS ist er mittlerweile angekommen, der klassische luftgekühlte Ducati-Zweiventiler in seiner jüngsten und hubraumstärksten Ausführung. Ein stolzer Wert, zu dem die neue Auspuffanlage sicherlich ein Gutteil beiträgt. Wie die 796 erhält die 1100 EVO eine neue Sitzbank, zusätzlich wurde der Lenker höher gesetzt. ABS und Traktionskontrolle gehören im Jahr 2011 ebenfalls zur Serienausstattung.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1078 cm³, 74 kW (100 PS) bei 7500/min, 103 Nm bei 6000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 245 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht trocken 169 kg, Preis ab 11450 Euro

Harley-Davidson

Foto: Hersteller

Harley-Davidson Softail Deluxe

Klassischer Look, zu dem auch Weißwandreifen gehören, vereint sich hier mit moderner Technik. Der Motor hat Ausgleichswellen, das Getriebe sechs Gänge, und die Bremsleistung wird von einem serienmäßgen ABS moderiert. Die Elektrik wurde auf Can-Bus-Technik umgestellt.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1584 cm³, 56 kW (76 PS) bei 5450/min, 125 Nm bei 3500/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 292 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 292 mm, Reifen vorn MT90 B16, hinten MU85 B16, Sitzhöhe 670 mm, Gewicht vollgetankt 330 kg, Preis ab 19790 Euro

Foto: Hersteller

Harley-Davidson CVO Road Glide Ultra

Eine für alle: Dieses Meisterstück der Harley-Firma Custom Vehicle Operations (CVO) wird mit einem schon ab Werk getunten Screamin’ Eagle-Motor und einer Unzahl speziell verchromter, lackierter, ausgesuchter Teile aufgebaut. Selbst die Verkleidung optimierten die Customizer im Windkanal. Weitere CVO-Modelle sind die Street Glide, Ultra Classic E-Glide und die Softail Convertible.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1802 cm³, 72 kW (98 PS) bei 5010/min, 156 Nm bei 4000/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel hinten, Ø 300 mm, Reifen vorn 130/70 B 18, hinten 180/55 B 18, Sitzhöhe 750 mm, Gewicht vollgetankt 430 kg, Preis 37270 Euro

Foto: Hersteller

Harley-Davidson XL 883 L Super Low

Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt Harleys, deren Sitz niedriger ist als derjenige der Super Low, etwa die oben beschriebene Softail. Die gute Nachricht: 695 mm – zu Anfang nannte Harley 648 mm – sind allemal niedrig genug, um jederzeit mit den Füßen auf den Boden zu kommen. Weil die Fahrerfußrasten sehr breit gerieten, passiert dies leider auch schon bei mäßig schneller Kurvenfahrt.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 883 cm³, 39 kW (53 PS) bei 5900/min, 70 Nm bei 3750/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 292 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 260 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 18, hinten 150/60 ZR 17, Sitzhöhe 695 mm, Gewicht vollgetankt 260 kg, Preis ab 8295 Euro

Foto: Hersteller

Harley-Davidson Electra Glide Classic

Auch hier waltet die Kombination moderner Technik und klassischen Aussehens. Wie alle Modelle der Touring-Baureihe trägt die E-Glide einen Motor mit 103 statt 96 cubic inches, dessen höheres Drehmoment den überschweren Tourern gut tut. Eine neue Sitzbank, Gepäcksystem, Tempomat und Soundanlage schaffen die auf langen Reisen gern genossenen Annehmlichkeiten.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1690 cm³, 62 kW (84 PS) bei 5100/min, 134 Nm bei 3500/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel hinten, Ø 300 mm, Reifen vorn 130/80 B 17, hinten 180/65 B 16, Sitzhöhe 740 mm, Gewicht vollgetankt 413 kg, Preis ab 23785 Euro

Honda

Foto: Honda

Honda CB 1000 R

Die sportlichste der unverkleideten Hondas darf sich für die Saison 2011 neue Farben aussuchen und schmückt sich dann auch mit einem konischen Alulenker auf der oberen Gabelbrücke. Die Positionslampe unter der unteren leuchtet neuerdings mit LEDs. Kein Grund zu Änderung gab es bei Motor, Fahrwerk oder der Kombibremse mit ABS.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 998 cm³, 92 kW (125 PS) bei 10000/min, 99 Nm bei 7750/min, Alu-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse mit Dreikolben-Schwimmsätteln (ABS-Version) vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 256 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitz-höhe 800 mm, Gewicht vollgetankt ca. 217 kg (ABS-Version 222 kg), Preis k. A.

Foto: Hersteller

Honda CBR 600 F

Als die 600er-Supersportler schon serienmäßig immer WM-tauglicher wurden, musste sie abtreten. Nachdem man gemerkt hatte, dass WM-taugliche Motorräder teuer und wenig alltagstauglich sind, darf sie wiederkommen, die CBR 600 F. Ihr Fahrwerk und der Antrieb stammen von der Hornet, die Vollverkleidung wirkt schlank und verspricht trotzdem guten Windschutz.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 cm³, 75 kW (102 PS) bei 12000/min, 64 Nm bei 10500/min, Alu-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse mit Dreikolben-Schwimmsätteln (ABS-Version) vorn, Ø 296 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt ca. 204 kg, Preis k. A.

Hier geht's zur Präsentation mit Video: Honda CBR 600 F.

Foto: Hersteller

Honda Crossrunner

Auf der Basis des Tourensportlers VFR schuf Honda eine Mischung aus großem Straßenmotorrad und flinker Supermoto. Lange Federwege, eine hohe Lenkerposition und eine sparsame Ver-kleidung sorgen für Komfort, Übersicht und Handlichkeit und versprechen viel Landstraßen-Fahrgenuss. Der einzigartige V4-Motor ist mit VTEC ausgestattet, schaltet also bei höheren Drehzahlen von Zwei- auf Vierventilbetrieb um; dieser Mechanismus wurde für die Crossrunner optimiert. Eine Kombibremse mit ABS ist für die Sicherheit zuständig.

Daten:
Vierzylinder-V-Motor, 782 cm³, 75 kW (102 PS) bei 11000/min, 73 Nm bei 9500/min, Alu-Brückenrahmen,Doppelscheibenbremse mit Dreikolben-Schwimmsätteln vorn, Ø 296 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 256 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt ca. 240 kg, Preis k. A.

Hier geht's zur Präsentation mit Video: Honda Crossrunner.

Foto: Hersteller

Honda CBR 125 R

Seinen eigenen Irrtümern in früheren Heften kann man gar nicht scharf genug entgegentreten, deshalb hier noch einmal: Die CBR 125 bekommt kein ABS, weder in Serie noch auf Wunsch. Dafür erhielt sie eine komplett neue Verkleidung, breitere Räder und Reifen und – der Ausdruck sei gestattet – einen ziemlichen Auspuff. Sie opfert ihre einstige Zierlichkeit und folgt dem Trend zu richtig groß gebauten 125ern.

Daten:
Einzylinder-Motor, 125 cm³, 9,8 kW (13 PS) bei 10000/min, 10,1 Nm bei 8000/min, Stahl-Brückenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 296 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 100/80-17M/C, hinten 130/70-17M/C, Sitzhöhe 793 mm, Gewicht vollgetankt 137 kg, Preis k. A.

Foto: Hersteller

Honda CBR 250 R

Sie bekommt ABS als Serienausstattung, zumindest in Deutschland. Darüber hinaus verspricht die CBR 250, ein gleichermaßen preisgünstiges wie flinkes Motorrad für viel Fahrspaß diesseits von 50 PS und 170 Kilogramm zu werden. Eine attraktive Erscheinung ist sie obendrein. Alles gute Gründe für eine neue Bescheidenheit.

Daten:
Einzylinder-Motor, 249 cm³, 19,4 kW (26 PS) bei 8500/min, 23 Nm bei 7000/min, Stahl-Brückenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 298 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 110/70-17M/C, hinten 140/70-17M/C, Sitzhöhe 784 mm, Gewicht vollgetankt 166 kg, Preis k. A.

Hier geht's zur Präsentation mit Video: Honda CBR 250 R.

Foto: Hersteller

Honda Hornet

Honda hat es kurz gemacht bei der Hornet, also kann auch dieser Text kurz bleiben: Lampenmaske und Instrumente sind neu, das Heck sitzt höher und ist schlanker als bei der Vorgängerin. Unverändert blieb die Technik; dem von Kawasaki, Yamaha und Suzuki eingeschlagenen Weg zur 750er und 800er mag Honda (noch) nicht folgen.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 cm³, 75 kW (102 PS) bei 12000/min, 64 Nm bei 10500/min, Alu-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse mit Dreikolben-Schwimmsätteln (ABS-Version) vorn, Ø 296 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt 200 kg, Preis k. A.

Horex

Foto: Hersteller

Horex VR6

Um jetzt mal eine MOTORRAD-zentrierte Zeitrechnung zu bemühen: In Heft 23 lief der VR6-Motor der Horex auf dem Prüfstand, mittlerweile (Heft 25) fährt ein Protoyp und in 26 steht voraussichtlich, wo  die Horex VR6 produziert werden wird. Und wer sich angesichts des Namens Horex in die 1960er-Jahre versetzt glaubt, dem sei hiermit gesagt, dass die ersten Exemplare 2011 ausgeliefert werden sollen.

Daten:
Sechszylinder-VR-Motor, 1218 cm³, 147 kW (200 PS) bei 8500/min, Drehmoment k. A., Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø k. A., Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø k. A., Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt ca. 250 kg, Preis 22000 Euro

Hier geht's zur Präsentation mit Video: Horex VR6.

Kawasaki

Foto: Hersteller

Kawasaki ZX-10R

Kawasaki hat sich von der BMW S 1000 RR nicht beirren lassen, sondern einen starken Herausforderer auf die Räder gestellt. Fahrwerk und Motor sind von Grund auf neu, eine serienmäßige Traktionskontrolle und das optionale ABS sollen helfen, die 200 PS auf der Rennstrecke im Zaum zu halten. Für die Straße kann man die meisten im Stall lassen.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 998 cm³, 147 kW (200 PS) bei 13000/min, 112 Nm bei 11500/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 813 mm, Gewicht vollgetankt 197 kg, Preis 15500 Euro (ABS-Version 16 500 Euro)

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: Kawasaki ZX-10R.

Foto: Hersteller

Kawasaki Z 750 R

Was eine Triumph Street Triple zur edleren R-Version macht, befördert auch eine Z 750 zur Z 750 R: hochwertige, einstellbare Federelemente und aufwendige Vierkolben-Bremszangen. Eine retuschierte Lampenverkleidung gibt es obendrein. Der Preisaufschlag für die aufgewertete Ausstattung hält sich mit 700 Euro im erträglichen Rahmen, und wie die Neue fährt, steht in MOTORRAD 1/2011, das ab 23. Dezember am Kiosk liegt.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 748 cm³, 78 kW (106 PS) bei 10 500/min, 78 Nm bei 8300/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 250 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 835 mm, Gewicht vollgetankt 227 kg, Preis 8995 Euro

Foto: Hersteller

Kawasaki VN 1700 Voyager Custom ABS

"Instrumente im Bagger-Stil" – dieser Hinweis im Prospekt könnte zu Missverständnissen Anlass geben, weil natürlich  kein Schaufelbagger gemeint ist, sondern die wie "Bägger" ausgesprochenen und wohl am besten mit "Taschenträger" zu übersetzenden Tourer aus USA. Eine Frontverkleidung müssen sie haben, und die Koffer müssen die Linien des Fahrzeugs aufnehmen. Das ist bei dieser VN 1700 geglückt.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1700 cm³, 54 kW (73 PS) bei 5000/min, 136 Nm bei 2750/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 300 mm, Reifen vorn 130/90 B 16M/C, hinten 170/70 B 16M/C, Sitzhöhe 730 mm, Gewicht vollgetankt 382 kg, Preis ca. 17500 Euro

Foto: Hersteller

Kawasaki Z 1000 SX

Eigentlich müßte sie GPZ heißen, ist sie doch ein würdiger Nachfolger der vielseitigen  GPZ 900 R. Die Änderungen gegenüber der Z 1000 beschränken sich nicht auf die Montage einer Verkleidung mit dreifach verstellbarer Scheibe, sie umfassen auch einen um vier Liter größeren Tank. Die Tourer-Variante wird mit Gepäcksystem geliefert.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 1043 cm³, 102 kW (138 PS) bei 9600/min, 110 Nm bei 7800/min, Alu-Rückgratrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 300 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 250 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/50 ZR 17, Sitzhöhe 820 mm, Gewicht vollgetankt 231 kg, Preis ca. 12600 Euro

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: Kawasaki Z 1000 SX.

Foto: Hersteller

Kawasaki W 800

In Deutschland musste sie eine Auszeit nehmen, und sie hat währenddessen zugelegt. Nicht an Gewicht, sondern an Bedeutung und Hubraum. Weil die Gebrauchtpreise immer höher kletterten, beschloss Kawasaki, die W 650 mit ihrem Königswellenmotor als 800er wieder aufleben zu lassen. Wegen strengerer Abgasbestimmungen hat sie dadurch zwar nicht an Leistung zugelegt, bleibt aber klassisch schön wie eh und je.

Daten:
Zweizylinder-Reihenmotor, 773 cm³, 35 kW (48 PS) bei 6500/min, 62 Nm bei 2500/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 300 mm, Trommelbremse hinten, Ø 160 mm, Reifen vorn 100/90-19M, hinten 130/80-18, Sitzhöhe 790 mm, Gewicht vollgetankt 216 kg, Preis ca. 8100 Euro

hier geht's zur Präsentation mit Video: Kawasaki W 800.

KTM

Foto: Hersteller

KTM 1190 RC8/Track

Doppelzündung für den Motor, gemilderte Abstimmung der Federelemente für den Fahrer – so schickt KTM die RC8 R in die nächste Saison. Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten des Fahrwerks und der Sitzposition des Fahrers behält sie, und es ist erstaunlich, welch unterschiedliche Charaktere sie dadurch annimmt. Wer nur auf der Rennstrecke fährt, kann die Track-Version kaufen, die ohne Scheinwerfer, Blinker und Spiegel geliefert wird.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1195 cm³, 129 kW (175 PS) bei 10250/min, 127 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 805/825 mm, Gewicht vollgetankt ca. 197 kg, Preis 17995 Euro (Track)

Foto: Hersteller

KTM 125 Duke

Die neue 125er-KTM sieht nicht nur aus wie ein erwachsenes Motorrad, sie hat auch das fahrwerkstechnische Potenzial für größere Motoren. Trotzdem ist der bei Bajaj in Indien gefertigte Jugendtraum ein sehr leichtes Gefährt. Gegenüber dem ersten Pressetext hat KTM die Gewichtsangabe nach unten korrigiert. Dafür stieg der Preis allmählich bis an die 4000er-Marke.

Daten:
Einzylinder-Motor, 125 cm³, 11 kW (15 PS) bei 10500/min, 12 Nm bei 8000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 280 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 230 mm, Reifen vorn 110/70 R 17, hinten 150/60 R 17, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt 125 kg, Preis 3995 Euro

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: KTM 125 Duke.

Foto: Hersteller

KTM 990 SM T

Eine "Langstrecken-Supermoto", so nennt KTM die SM T mit serienmäßigem Gepäcksystem, größerem Tank und einer üppiger gepolsterten Stufensitzbank. Klingt merkwürdig, hat sich aber hervorragend verkauft. Für die nächste Saison gibt es serienmäßig ein leichtes Bosch-ABS neuester Generation, das Fahrwerk wurde dafür angepasst.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 999 cm³, 85 kW (116 PS) bei 9000/min, 97 Nm bei 7000/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 305 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 855 mm, Gewicht vollgetankt ca. 212 kg, Preis 12595 Euro

Hier geht's zur Präsentation mit Video: KTM 990 SM T.

Moto Guzzi

Foto: Hersteller

Moto Guzzi Griso SE

Sie erinnert mit ihrer Lackierung in "Verde Tenni" an Omobono Tenni, einen legendären Guzzi-Piloten der 1930er-Jahre. Im Zusammenspiel mit dem Sitzbankbezug aus braunem Leder wirkt sie sehr distinguiert. Drahtspeichenräder komplettieren die geschmackvolle Sonderausstattung.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1151 cm³, 81 kW (110 PS) bei 7500/min, 110 Nm bei 6000/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 282 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht vollgetankt 244 kg, Preis 13835 Euro

Foto: Hersteller

Moto Guzzi Norge GT 8V

Der Tourer bekam den Motor mit vier Ventilen pro Brennraum. Das muss so korrekt formuliert werden, weil Moto Guzzi ihn mal mit dem Kürzel 4V mal mit 8V benennt. Weniger auffällig sind die zahlreichen Retuschen an Koffern, Sitzbank und Verkleidung.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1151 cm³, 75 kW (102 PS) bei 7500/min, 104 Nm bei 5500/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 282 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 800 mm, Gewicht trocken 251 kg, Preis 15220 Euro

Foto: Hersteller

Moto Guzzi V7 Racer

Sicherlich kann man mit ihr auch auf der Rennstrecke fahren. Das wird aber kaum so schnell vonstatten gehen, wie die V7 Racer aussieht. Lassen wir sie also mit Weile eilen und erfreuen uns lieber an der auffälligen Erscheinung, am virtuosen Spiel mit Farben und Kontrasten.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 744 cm³, 35,5 kW (48 PS) bei 6800/min, 55 Nm bei 3600/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 260 mm, Reifen vorn 100/90-18, hinten 130/90-17, Sitzhöhe 805 mm, Gewicht vollgetankt 198 kg, Preis 9235 Euro

Foto: Hersteller

Moto Guzzi Nevada Anniversario

"Viele kaufen die Nevada als Alternative zum Roller", hat die Guzzi-Marktforschung herausgefunden. Diese Käufer tun dies immerhin schon so lange, dass die Nevada ihren 20. Geburtstag mit einem Sondermodell feiern darf. Es zeichnet sich durch eine aparte Zweifarblackierung und eine neu geformte Sitzbank aus, an welcher wohl nur der Fahrer, nicht aber der Sozius wirklich Freude hat.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 744 cm³, 35,5 kW (48 PS) bei 6800/min, 55 Nm bei 3600/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø 260 mm, Reifen vorn 110/90-18, hinten 130/90-16, Sitzhöhe 752 mm, Gewicht trocken 184 kg, Preis ab 8235 Euro

Foto: Hersteller

Moto Guzzi Stelvio 1200 NTX

Beide Stelvio gehen 2011 mit großem Tank auf die große Reise; das Volumen wurde auf 32 Liter aufgestockt und die Verkleidung deshalb angepasst. Im Unterschied zur Standard-Stelvio rollt die NTX, die mit der BMW R 1200 GS Adventure vergleichbar ist, auf Drahspeichenrädern. Außerdem trägt sie Koffer, Handprotektoren Zylinderschutzbügel und Unterfahrschutz bereits ab Werk.

Daten:
Zweizylinder-V-Motor, 1151 cm³, 77 kW (105 PS) bei 7250/min, 113 Nm bei 5800/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsattel vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 282 mm, Reifen vorn 100/80 R 19, hinten 150/70 R 17, Sitzhöhe 820/840 mm, Gewicht vollgetankt 285 kg, Preis k. A.

MV Agusta

Foto: Hersteller

MV Agusta F3

Über Geschmack lässt sich nicht streiten und über das Design der F3 erst recht nicht. Die zierliche Supersportlerin mit dem neuen Dreizylindermotor verschmilzt die bei MV Agusta typische Wertigkeit mit Schönheit und einer offenbar kostengünstigen Machart. Dafür spricht zumindest der angestrebte Verkaufspreis von rund 11 500 Euro, der die F3 mitten in die Phalanx japanischer Supersportler und der Triumph Daytona 675 stellt. Gerüchte besagen, dass der neue Motor kompromisslos auf Leistung getrimmt wurde und die F3 der Konkurrenz damit auch im Rennsport davonfahren soll.

Daten:
Dreizylinder-Reihenmotor, 675 cm³, ca. 101 kW (137 PS), Drehzahl und Drehmoment k. A., Stahl-Gitterrohrrahmen mit Aluprofilen verschraubt, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320, Scheibenbremse mit Zweikolben-Festsattel hinten, Ø k. A., Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe und Gewicht k. A., Preis ca. 11500 Euro

Hier geht's zur Präsentation mit Video: MV Agusta F3.

Suzuki

Foto: Hersteller

Suzuki GSX-R 600/750

Es ist vor allem ein umfangreiches Diätprogramm, das den beiden "kleineren" GSX-R-Modellen zuteil wurde. Die 600er hat um neun, die 750er immerhin um acht Kilogramm abgespeckt. Zugleich überarbeiteten die Suzuki-Ingenieure die Fahrwerksgeometrie zugunsten leichteren Handlings, auch konnten sie durch geänderte Einbaulage der Motoren mehr Masse um den Schwerpunkt konzentrieren. Leistung und Drehmoment der fast baugleichen Vierzylinder blieben wie bei den Vorgängern, durch Feinarbeit wurden allerdings interne Reibungs- und Pumpverluste reduziert.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 599 (750) cm³, 92 (110) kW (125 (150) PS)bei 13 500 (13 200) /min, 70 (86,3) Nm bei 11 500 (11 200)/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 810 mm, Gewicht vollgetankt 187 (190) kg, Preis k. A.

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: Suzuki GSX-R 600

Foto: Hersteller
Suzuki GSR 750
Suzuki GSR 750

Suzuki GSR 750

Mit der flächig gestylten GSR 600 hat das kantige, aus zahlreichen kleineren Elementen zusammengesetzte Design der GSR 750 nicht mehr viel zu tun; die Neue wirkt leichter und moderner. Der 750er-Motor verschafft ihr ein Drehmomentplus, das sie fit macht, die Kawasaki Z 750 und Yamaha FZ 8 herauszufordern.

Daten:
Vierzylinder-Reihenmotor, 750 cm³, 87 kW (106 PS) bei 10500/min, 80 Nm bei 9000/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsätteln vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 240 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 815 mm, Gewicht vollgetankt 211 kg, Preis k. A.

Triumph

Foto: Hersteller

Triumph Tiger 800/XC

Es war früh klar, dass die  "kleine" Tiger einen 800er-Motor auf Basis des 675ers erhalten würde. Dass dieser wegen seines mächtigen Drehmoments ein stärkeres Kurbelgehäuse brauchte, überraschte die Fachwelt, spricht aber für seinen Charakter. Die XC-Variante ist mit Drahtspeichenrädern betont auf Offroad-Einsatz getrimmt, das Standardmodell dagegen in Richtung Straßen- und Reiseenduro.

Daten:
Dreizylinder-Reihenmotor, 799 cm³, 70 kW (95 PS) bei 9300/min, 79 Nm bei 7850/min, Stahl-Gitterrohrrahmen, Doppelscheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsätteln vorn, Ø 308 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 255 mm, Reifen vorn 100/90 ZR 19 (90/90 ZR 21), hinten 150/70 ZR 17, Sitzhöhe 810–830 mm, Gewicht 210 (215) kg, Preis 9740/10540 Euro (inkl. ABS/Nk)

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video: Triumph Tiger 800.

Foto: Hersteller

Triumph Daytona 675 R

Nicht nur wegen des Motors ist die Daytona ein echtes Renntier, sondern auch wegen ihres Fahrwerks und der kompromisslos geduckten Sitzposition, in welche sie den Fahrer zwingt. Mit den Öhlins Federelementen der R-Version lässt sie sich noch präziser auf Strecke und Fahrer anpassen, Brembo-Monoblocs und ein Schaltautomat optimieren die Standfestigkeit der Bremsen und die Schaltvorgänge.

Daten:
Dreizylinder-Reihenmotor, 675 cm³, 92 kW (125 PS) bei 12600/min, 72 Nm bei 11700/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 308 mm, Scheibenbremse mit Einkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 220 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 180/55 ZR 17, Sitzhöhe 830 mm, Gewicht 185 kg, Preis 12740 Euro

Foto: Hersteller

Triumph America

Mit einer neuen, jetzt einteiligen Sitzbank und neuen Lackierungen schmückt sich die 2011er-America. Sissybar und Packtaschen, wie hier auf dem Bild zu sehen, kosten allerdings extra, ebenso die Zweifarblackierung mit weißen Tankflanken. Für sie werden gegenüber der Phantom Black-Lackierung 200 Euro Aufpreis fällig.

Daten:
Zweizylinder-Reihenmotor, 865 cm³, 45 kW (61 PS) bei 6800/min, 74 Nm bei 3300/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 285 mm, Reifen vorn 130/90 R 16, hinten 170/80 B 15, Sitzhöhe 695 mm, Gewicht vollgetankt 250 kg, Preis ab 8540 Euro

Foto: Hersteller

Triumph Thunderbird Storm

Für die Standard-Thunderbird gab und gibt es den hubraum- und leistungsstärkeren Motor als Option, die Storm bekommt ihn bereits ab Werk. Doppelscheinwerfer, ein gerader Lenker und allfälliges Schwarz verleihen ihr das dazu passende, aggressive Aussehen.

Daten:
Zweizylinder-Reihenmotor, 1699 cm³, 72 kW (98 PS) bei 5200/min, 156 Nm bei 2950/min, Stahl-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 310 mm, Reifen vorn 120/70 R 19, hinten 200/50 R 17, Sitzhöhe 700 mm, Gewicht vollgetankt 334 kg, Preis 15999 Euro

Foto: Hersteller

Triumph Speedmaster

"Kurze Schutzbleche, große Reifen" seien neu an der Speedmaster, behauptet Triumph und hat damit nicht ganz recht. Lediglich das Vorderrad wurde von 18 auf 19 Zoll Durchmesser vergrößert, außerdem verlor die Speedmaster vorn eine Bremsscheibe.

Daten:
Zweizylinder-Reihenmotor, 865 cm³, 45 kW (61 PS) bei 6800/min, 74 Nm bei 3300/min, Stahl-Doppelschleifenrahmen, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel vorn, Ø 310 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 285 mm, Reifen vorn 100/90 R 19, hinten 170/80 B 15, Sitzhöhe 700 mm, Gewicht vollgetankt 250 kg, Preis ab 8790 Euro

Foto: Hersteller

Triumph Speed Triple

Wenn man genau hinschaut, kann man es sehen: Die jüngste Speed Triple duckt sich auch ohne Fahrer stärker aufs Vorderrad als die alte; ihr komplett neues Chassis setzt mehr auf Sportlichkeit. Passend dazu bekam der Motor etwas mehr Leistung. Leidenschaftlich wird, auch intern bei Triumph, die fünf-eckige Form der Scheinwerfer diskutiert. Gut möglich, dass runde Zubehörleuchten schon bereit liegen.

Daten:
Dreizylinder-Reihenmotor, 1050 cm³, 99 kW (135 PS) bei 9250/min, 111 Nm bei 7750/min, Alu-Brückenrahmen, Doppelscheibenbremse mit Vierkolben-Festsätteln vorn, Ø 320 mm, Scheibenbremse mit Doppelkolben-Schwimmsattel hinten, Ø 255 mm, Reifen vorn 120/70 ZR 17, hinten 190/55 ZR 17, Sitzhöhe 825 mm, Gewicht 214 kg, Preis ab 11245 Euro

Hier geht's zum Fahrbericht mit Video:Triumph Speed Triple.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel