(Archivversion) Ausgenockt

Suzuki Hayabusa mit Kupplungsproblemen

Kurz vor der 30000-Kilometer-Inspektion häuften sich im Fahrtenbuch der Suzuki Hayabusa die Einträge: »Kupplung setzt schlagartig und mit metallischem Geräusch ein.« Was letztlich sogar zu einem Umfaller beim Anfahren an einer Ampel führte. Der Kollege schämt sich noch heute dafür. Sollte die Kupplung des über 170 PS starken Suzuki-Triebwerks schon verschlissen sein? Nein. »Beläge und Stahlscheiben in Ordnung«, lautete der Befund beim Kundendienst. Grund für die schlechte Dosierbarkeit: die Servoeinheit der Kupplung. Dieses Bauteil soll die Bedienung der Kupplung erleichtern. Steigt das Motordrehmoment an, erhöht ein Mitnehmer mittels dreier Klauen über Rampen die Anpresskraft der Kupplungslamellen.Funktionierte aber nicht mehr, weil die Klauen ausgeschlagen waren. Die Folge: Ab und an klemmte die Servoeinheit, die Kupplung kam zu abrupt. Suzuki ersetzte das Teil auf Garantie.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote