Ausprobiert: AKE-Gegensprechanlage (Archivversion)

Die getestete Gegensprechanlage PowerCom RELAX in Verbindung mit HighSound-Helmlautsprechern funktionierte jederzeit, sogar im Regen, tadellos. Selbst bei geöffnetem Visier war die Kommunikation sauber und störungsfrei. Das System arbeitet sprachgesteuert, und der Einbau in die Honda Innova war problemlos und in nur fünf Minuten erledigt. Per Klett wurde die Sprechanlage im Staufach unter dem Sitz befestigt. Über die seitlich neben der Sitzbank herausragenden Klinkenstecker wird die Verbindung durch je ein Spiralkabel zum Helm hergestellt.

Mit 338 Euro (Sprechanlage) und je 129 Euro (Lautsprecher pro Helm) ist diese Anlage sicherlich kein Schnäppchen. Hinzu kommen rund 50 bis 60 Euro, falls man ­Mikrofone und Lautsprecher bei AKE in die Helme einbauen lässt. Allerdings kann das System weitaus mehr, als auf der beschriebenen Tour genutzt. Über den universell ausgelegten Audioanschluss können diverse Geräte wie MP3- oder CD-Player oder ein Navigationsgerät angeschlossen werden. Die Anlage passt die Lautstärke der Audiosignale an die jeweiligen Fahrgeräusche an. Wer etwas weniger ausgeben möchte, für den bietet AKE das Komplettset PartnerCom for two (409 Euro) an.

Mehr Infos unter: www.motorradsprechanlagen.de

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote