Bajaj: Energiesparen in Indien Das Ein-Liter-Motorrad

Foto: Bajaj
Da staunen die meisten Techniker nicht schlecht. In Zeiten knapper werdender Rohstoffe wird wie wild an neuen, kraftstoffsparenden Techniken geforscht. Elektromotorräder werden zu wahnsinnig hohen Preisen angeboten, Dieselmotorräder mit Partikelfiltern ausgestattet und alles Erdenkliche getan, damit weniger Energie verbraut wird. Völlig unerwartet trifft einen dann die Aussage des indischen Motorradherstellers Bajaj, dass man das erste Serienmotorrad entwickelt hat, welches nur einen Liter Benzin auf 100 Kilometer verbraucht. Doch anstatt teures Hightech in dieses Sparmotorrad zu packen, verlässt sich Bajaj auf die bekannteste und einfachste Sparmaßnahme: den Verzicht. Verzichtet wird im Fall der Bajaj XCD 125 DTS-SI auf so ziemlich alles, was nicht dringend zum Fahren benötigt wird, sprich auf unnötigen Komfort und unnötig viel Leistung. Dabei ist der 125er-Einzylinder mit doppelten Zündkerzen und elektrischer Einspritzung sogar ziemlich modern, wurde aber statt auf hohe Leistung konsequent auf geringen Verbrauch ausgelegt. Und wenig verbrauchen tut die XCD tatsächlich - nach Herstellerangaben. So soll das Motorrad mit einem Liter Benzin 100 Kilometer weit fahren, was bei einem Tankvolumen von acht Litern zu einer Reichweite von 800 Kilometern führt. Da erblasst vor Neid so mancher Weltenbummler, der seine Maschine mit 45-Liter-Tank und zusätzlichen Hecktanks zum rollenden Tanklaster umgebaut hat.

Allerdings bleibt der Beweis offen, ob es wirklich möglich ist, 800 Kilometer an einem Stück mit der Bajaj zu fahren. Dies könnte nämlich nicht nur am mangelndem Komfort scheitern, sondern auch daran, dass der Rekordverbrauch von der Universidad Nacional Ingenieria in Peru bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von nur 35km/h erfahren wurde. Rein rechnerisch könnte man den Tank also in knapp 23 Stunden leer fahren, getreu nach dem Motto: "Was lange fährt, kommt endlich an."

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel