Rekordabsatz BMW verkauft und verkauft und verkauft

BMW Motorrad feiert einen neuen Rekordabsatz. Bis Ende Juli sind dieses Jahr fast 10 Prozent mehr Bikes mit dem weiß-blauen Propeller ausgeliefert worden als 2012.

Foto: BMW

Deutschland liebt seine eigenen Motorräder. Denn auch wenn die USA, Italien, Frankreich, Brasilien und Großbritannien wichtige Märkte für BMW sind, so bleibt die Bundesrepublik der wichtigste Einzelmarkt für die Münchner. Von Januar bis einschließlich Juli 2013 verkaufte BMW weltweit 76.182 Motorräder und Großroller (Vorjahr: 69.329) – das sind 9,9 Prozent mehr als 2012. Auf den Juli entfallen dabei 11.241 Zweiräder. Gegenüber dem Juli 2012 enstpricht das einem Plus von 10,9 Prozent – das beste Juli-Ergebnis aller Zeiten.

Ganz oben in den Verkaufscharts steht unangefochten die neue, wassergekühlte BMW R 1200 GS mit respektablen 17.296 verkauften Einheiten. Heiner Faust, Leiter Vertrieb und Marketing BMW Motorrad: „Es zeichnet sich ab, dass die neue R 1200 GS einen fulminanten Verkaufsstart hinlegt. Insgesamt können wir mit dem Modellmix bisher sehr zufrieden sein. Mit 12.289 Einheiten sind beispielsweise die Mittelklasse-Enduros F 700 GS und F 800 GS/GS Adventure nach der großen GS unsere meistverkauften Motorräder und das trotz eines deutlich gewachsenen Wettbewerbsumfelds.“

Anzeige

Von den Luxustourern K 1600 GT und GTL wurden bis einschließlich Juli 5.141 Stück verkauft, die Supersportler S 1000 RR und HP4 kommen auf insgesamt 6.254 Exemplare und die Maxi-Scooter C 600 Sport und C 650 GT auf 6.531. Für einen luftgekühlten Boxermotor entschieden sich insgesamt 11.574 Kunden, namentlich für die Modelle R 1200 RT, R 1200 GS Adventure und R 1200 R.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel