Bruchsache (Archivversion) Bruchsache

Yamaha R1: Feder am Schaltautomat kaputt

Bisweilen drängt sich bei Langstrecken-R1 der Eindruck auf, das Leichtgewicht könne eigentlich auf ein Getriebe verzichten. Denn bei gewaltigen 108 Newtonmeter Drehmoment reicht in der Regel der sechste Gang, um flott vorwärts zu kommen. Doch der will erst mal erreicht sein. Die Daseinsberechtigung der Schaltbox dokumentierte bei Tachostand 30000 ausgerechnet ein Pfennigartikel. Die gebrochene Rückzugsfeder am Getriebe rückte die Vielzahl der Schaltvorgänge plötzlich wieder nachdrücklich ins Bewußtsein. Die Gänge rasteten nicht mehr sauber ein, die Suche nach dem Leerlauf wurde zum Geduldsspiel. Mit neuer Feder für 2,25 Mark, die auf Garantie getauscht wurde, schaltet die Yamaha wieder tadellos.Auch ein anderer R1-Garantiefall ist inzwischen abgewickelt. Der Auspuff-Endtopf, dessen Karbonhülle sich abzulösen begann (MOTORRAD 16/1998), wurde bereits zum zweiten Mal ausgetauscht.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote